Die Physik und die Pumpe

joe

PEC-Genius (Rang 10)
Themenstarter
Registriert
16.01.2017
Themen
3
Beiträge
1,409
Reaktionspunkte
5,932
Punkte
3,930
PE-Startjahr
Vor 2000
Körpergröße
178 cm
Körpergewicht
81 Kg
BPEL
22,0 cm
NBPEL
20,5 cm
EG (Base)
15,5 cm
EG (Mid)
14,5 cm
EG (Top)
14,1 cm
Hallo Zusammen,

um das Pumpen gibt es ja so einige Mythen und Gedanken. Was dabei genau passiert, ist eigentlich pure Physik. Hierauf will ich nun eingehen, um das allgemeine Verständnis zu erhöhen.

1.) Der Druck - Wie wirkt er denn nun wirklich?

Der Druck wirk IMMER von der hohen Seite zur niederen Seite, also vom Inneren Deines Penis zu Außenfläche deines Penis. Das Vakuum zieht nicht, sondern Dein Blut schiebt hinein. Der auf die Tragstruktur Deines Penis einwirkende Druck ergibt sich aus dem Blutdruck Deines Penis + der Überdruck der Athmosphäre gegenüber dem absoluten Druck in Deinem Zylinder.

In der Regel und bei längeren "Sitzungen" bei denen keine aktive Erektion ansteht, kann man das Ganze vereinfachen auf den Unterdruck im Zylinder.

Hieraus leitet es sich auch schon mal ab, dass es egal ist, ob du mit voller Erektion in den Zylinder gehst oder nicht. Nach kurzer Zeit, außer du bist ein autosuggestiver Pornohengst und hälst ohne Stimulation minutenlang eine 100% Latte, wirkt der Unterdruck auf das Gewebe ein. Dein Blutdruck spielt eine untergeordnete Rolle.

2.) Die Einheiten inHG, mmHG, mbar etc.

Das Pumpen ist vor allem im angelsächsischen Raum mehr verbreitet. Daher sprechen alle, die sich mit Penispumpen beschäfttigen, von inHg - Inch Quecksilbersäule.
In der Medizin wird auch bei uns mmHg, also Millimeter Quecksilbersäule zur Angabe des Blutdrucks verwendet. Alle diese Einheiten lassen sich ineinander umrechnen. Wir wollen hier bei den inHg bleiben, da dies die gebräuchlichste Form ist.

Ein interessanter Hinweis sei aber gegeben: 7inHG entsprechen rund 178mmHg.

Keiner wird bestreiten, dass ein Blutdruck von 180 mmHg auf Dauer nicht gesund ist. Daher sind die gängigen Hinweise für den maximalen anzuwendenden Druck auch in der Regel 5-7inHg. Dein Schwanz wird Dir auch zeigen, dass er mehr nicht mag, denn er reagiert mit deutlicher Einlagerungen von Lymphe und kleinen geplatzten Äderchen, wenn Du hierüber hinaus gehst.

3.) Wer hält denn nun gegen den Druck an?

Gegen die einwirkgende Kraft halten die stabilen Elemente Deines Penis gegen. Dies sind zum einen Deine Schwellkörper, aber auch Deine Tunika, die die beiden oberen Schwellkörper umgibt. Sie ist das stabilste, unelastischste Element Deines Penis.

Wenn Du pumpst wirst Du daher feststellen, dass Dein unterer Schwellkörper mehr auf den Unterdruck anspricht als Deine beiden oberen Schwellkörper es tun werden. Der Untere ist nicht von einer solch stabilen Bindegewebshülle umgegeben.

Das Schwächste an Deinem Penis ist die ihn umgebende Haut. Insbesondere an der Unterseite und Deine Vorhaut, werden auf das Training immer mit Einlagerung von Lymphe reagieren. Die Kunst, und das ist bei jedem anders veranlagt, ist es also zu pumpen, ohne besonders viel Lymphe einzulagern. Insbesondere, wenn man "auf Länge" trainieren will.

4.) Länge vs. Dicke

Meist wird gesagt, dass die erreichten Gewinne mit einer Pumpe nicht dauerhaft sind. Es gibt Nutzer, die gehen in der Tat "leer" aus, andere erziehlen aber über die Monate und Jahre doch den einen oder anderen Millimeter. Insbesindere bei der Dicke, daher gilt Pumpen vorrangig als Dicketraining.

Wenn Du pumpst wirkt die Kraft erstmal, wie beschrieben von innen nach außen. Um das Folgende ansatzweise zu verstehen, vereinfachen wir den Penis auf einen "Kessel/Rohr mit dünner Wandstärke".

In einem drucktragenden Rohr ergeben sich aus der Druckbeanspruchung sogenannte Spannungen. Die für den Trainingseffekt wichtigesten sind hierbei die Tangentialspannung und die Axialspannung. Die Spannung hat die Einheit N/mm². Die beiden Formeln hierfür sind:
1613671190234.png
220px-Zylindersegment_mit_Schnittspannungsdarstellung_infolge_Innendruck.png

Bildquelle: Kesselformel – Wikipedia

Sie beinhalten den Durchmesser d, den Druck p, die Wandstärke s.
Wichtig sind die Zahlen 2 und 4 im Nenner. Hieraus ist klar ersichtlich, dass die Spannung axial, also in Richuntung Penislänge, nur 50% der Spannung ist, die in tangentialer Richtung, also im Umfang, wirkt. Es wird also deutlich mehr Dehnung für den Umfang erreicht als für die Länge. Dies ist immer so, da die Spannungen proportional zum Druck ist.

Die Länge Deines Gliedes ist wieder nicht entscheidend für die Kräfte, die bei Deinem Training anstehen.
Ganz anders sieht es hingegen mit dem Durchmesser aus. Ein Penis mit großem Durchmesser erfährt bei gleichem angelegten Druck deutlich größere Spannungen.

Hieraus wird nun also klar, warum man schneller in der Dicke zulegt, als in der Länge. Unterstützt wird der Zugewinn an Dicke auch noch durch den etwas schwächeren Aufbau des unterern Schwellkörpers, der sich stärker ausdehnt.

5.) Und Länge, geht da doch was?

Wie Du aus den oben genannten Formeln sehen kannst, findet auch eine Belastung in Längsrichtung statt. Die erfahrenen Kräfte sind direkt proportional zum Umfang Deines Penis und dem Druck, den Du anlegst.
Wie oben schon angesprochen, ist es nun die Kunst, ein Setting zu finden, das mit relativ wenig Lymphe auskommt. Von Lymphe gefüllte Haut stützt sich an der Behäterwand ab und wird durch das Vakuum nach vorne gezogen. Das sieht erstens doof aus und zum Zweiten füllt sich eine mit Lymphe gefüllte Haut immer schneller mit weiterer Lymphe.
Dies reduziert den Platz in Deinem Penis für die restlichen Bestandteile Deines Penis, deren Umfang fällt und damit auch die einwirkenden Kräfte. Die Folge ist, Du bleibst erfolglos.

So gut wie alle Berichte, die ich kenen, bei denen Länge (temporär als auch dauerhaft) gewonnen wurde, beziehen sich auf einen eher schmalen Zylinder, der schon recht bald im Durchmesser ausgefüllt ist und somit die Einlagerung von Lymphe deutlich verzögert wird.

Ich kann dies aus eigener Erfahrung bestätigen. Mit einem etwas engeren Zylinder erreiche ich im Zylinder mehr Länge.

Um nun zu veranschaulichen, welche Kräfte wirken habe ich mal eine kleine Berechnung angestellt, die in etwa einen Eindruck gibt, welche Zugkräfte auf den Penis in einem engern, ausgefüllten Zylinder wirken können.
Damit man es sich leichter vorstellen kann, habe ich das in kg angegben und nicht in Newton.

1613673783841.png

Der Vergleich der oberen Tabelle mit der Untern macht deutlich, dass ein Nutzen eines sehr weiten Zylinder, Einlagern von Lymphe, sinnlos ist, da die Haut keine Zugkräfte auf das eigentliche zu dehnende Gewebe ausüben wird.
Es ist also vorteilhaft, wenig Lymphe einzlagern und nach Ausfüllen des Zylinders dann die maximal mögliche Zugkraft auf den Penis auszuüben.

Ein erfahrener Pumper kann also durchaus zwischen 2,2 und 5,5 kg Gewichtskraft, Zug, auf Seinen Penis aufbringen. Dies sind durchaus auch Kräfte, die man mit Zuggeräten oder beim Hängen verwendet.

Die in der ersten Tabelle genannten Werte sind übrigens auch die Kräfte, die den Zylinder gegen Dein Schambein pressen und bei größern Zylindern und hohen Unterdrücken zu den bekannten Druckschmerzen führen. Einziges Mittel, diesen Schmerz zu verringern, ist es die Auflagefläcche des Zylinders zu vergrößern. Deshalb solltest Du immer einen Zylinder mit breiter Auflagefläche am Körper kaufen. Diese Lösung ist immer einer Silikonmanschette oder anderen Modifikationen am Zylinder vorzuziehen.

6.) Und was sagt das jetzt?

Ob Du nun eine Pumpe verwenden willst, musst Du für Dich entscheiden.

Es gibt aber keine andere Trainingsmethode, die so gleichmäßig Kraft auf Deinen Penis ausüben kann.
Viele User kombinieren die Pumpe mit Ihrem manuellen Training, um nach der manuellen Einheit die Dehnung und die Lockerung des Penis mit der Pumpe längstmöglich aufrecht zu herhalten.
Mit der obigen Beschreibung möchte ich Dir einen kleinen verständlichen Eindruck von den physikalischen Gegebenheiten des Pumpens geben, so dass Du die vielen Tipps und Ratschläge, die Du hier und wo anders findest, direkt als sinnvoll oder weniger sinnvoll einordnen kannst.

Grüße Joe
 

tool

PEC-Legende (Rang 11)
Registriert
28.08.2020
Themen
2
Beiträge
860
Reaktionspunkte
9,573
Punkte
5,340
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
171 cm
Körpergewicht
68 Kg
BPEL
15,0 cm
NBPEL
13,0 cm
BPFSL
15,6 cm
EG (Base)
12,1 cm
EG (Mid)
11,5 cm
EG (Top)
12,0 cm
Super Beitrag, danke für die Mühe :thumbsup3:
 

rumps

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
22.08.2017
Themen
1
Beiträge
91
Reaktionspunkte
301
Punkte
355
BPEL
19,0 cm
NBPEL
17,0 cm
BPFSL
20,0 cm
EG (Base)
16,0 cm
EG (Mid)
15,0 cm
Wirklich gute Arbeit joe!

Was mich jetzt noch interessieren würde: du schreibst das schmale Zylinder die Lympheinlagerung besser verhindern und dadurch besser für das Wachstum, vor allem das Längenwachstum ist. Nun ist es aber doch so, dass die Wahl des Zylinderdurchmessers beim Kauf von der eigenen Penisbreite abhängig gemacht werden muss. Habe ich einen dickeren Penis, brauche ich ja auch einen breiteren Zylinder und umgekehrt. Heißt das jetzt dann auch, dass ich abhängig meiner Penisdicke einen minimal anliegenden Zylinder benötige um maximale Längenerfolge verbuchen zu können oder sollte trotzdem ein gewisser Spielraum in der Breite vorliegen, wenn ja, wie viel ist das Optimal? Man muss ja jetzt einerseits berücksichtigen, dass der Penis sich im Zylinder unter moderatem Druck etwas ausdehnt und andererseits, dass die Zylinderbreite nicht zu weit ist. Ich glaube Palle war es der mir dort bei der Wahl einer Pumpe mal einen Faustformel genannt hat, die ich aber leider wieder vergessen habe...
 

Ichotolot1977

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
25.07.2018
Themen
6
Beiträge
221
Reaktionspunkte
339
Punkte
286
PE-Aktivität
12 Jahre
PE-Startjahr
2005
Körpergröße
175 cm
Körpergewicht
82 Kg
BPEL
19,0 cm
NBPEL
17,5 cm
BPFSL
19,0 cm
EG (Base)
14,5 cm
EG (Mid)
14,0 cm
EG (Top)
13,0 cm
Hallo Joe...mega geiler Artikel und einer der Besten, die ich hier je gelesen habe. Endlich mal ein auf Physik basierender und erklärender Artikel, der die wirklichen Kräfte, die in der Pumpe wirken, nachvollziehbar erklärt. Gerade für mich als Pumpneuling mega interessant. Dennoch habe ich einige Verständnisfragen und hoffe, Du kannst sie mir erklären.

Wenn ich mir die Tabellen anschaue, komme ich jedoch zu dem Schluss, dass die Kräfte bei einem größeren Durchmesser ungleich höher sind, als bei einem kleineren. So sind es bei 3 inHG bei 4,4cm Durchmesser 1,58 Kg und bei 5,1cm Durchmesser 2,12 Kg, das sind 1/3 mehr Zugkraft.

Dann müsste doch auch der Zug in die Länge stärker sein, als bei einem schmaleren Zylinder oder?

Auch scheint sich der Verlust in Grenzen zu halten, wenn man sich die zweite Tabelle anschaut. Das sind im Schnitt ca. 11%.

Ich möchte Dich nicht kritisieren, nur meine Verständnisfragen klären. Auch ist es bei mir so, dass ich mein Vorhautbändchen operiert habe und erstaunlicher weise keine Lymphe mehr ziehe. Meinst Du mit Lymphe, die Lymphe beim Vorhautbändchen oder kann sich auch woanders Lymphe einlagern?
 

Rollo_82

PEC-Genius (Rang 10)
Registriert
16.12.2019
Themen
13
Beiträge
1,414
Reaktionspunkte
3,629
Punkte
2,950
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
Einsteiger
PE-Startjahr
2021
Körpergröße
187 cm
Körpergewicht
129 Kg
BPEL
19,1 cm
NBPEL
15,0 cm
BPFSL
20,5 cm
EG (Base)
13,6 cm
EG (Mid)
12,8 cm
EG (Top)
12,7 cm
@rumps

Soweit ich es bisher verstanden habe, ist für ein trainierendes Pumpen ein Zylinder zu wählen, der max. 1cm mehr Durchmesser hat als dein Penis. Denn wenn die Schwellkörper sich quasi schon an die Zylinderwandpressen, kann keine Lymphe in die Haut eingelagert werden. Sicherlich ist der Durchmesser in Abhängigkeit deines Penisumfangs zu wählen. Deinen EG MID zugrundegelegt wäre der Zylinder der Wahl für dich vermutlich ein 2"-Zylinder.
Dieser hat einen Umfang von 15,95cm, der nächstgrößere 2.25"-Zylinder liegt dann schon bei fast 18cm Umfang, der wird wohl zu wenig gefüllt.
Vielleicht kann @joe dazu kurz was sagen.

@Ichotolot1977

Es geht nicht grundsätzlich um die wirkende Kraft. Ist der Zylinder zu weit und der Penis kann sich nicht seitlich an den Zylinderwänden abstützen, zieht die Schafthaut notgedrungen Lypmphe. Der Unterdruck wirkt auf den gesamten Penis, nicht nur auf die Vorhaut und das Frenulum. Wie beschrieben geht dann die Kraft ins Leere, weil temporär Flüssigkeit in die umgebende Haut gezogen wird. Sofern dein Schaft den Zylinder zügig füllt, ohne Lymphflüssigkeit einzulagern, werden die Schwellkörper gedehnt, und die Kraft geht dann primär in die Länge, weil da von der Zylinderlänge her noch Spielraum ist, oder sein sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

joe

PEC-Genius (Rang 10)
Themenstarter
Registriert
16.01.2017
Themen
3
Beiträge
1,409
Reaktionspunkte
5,932
Punkte
3,930
PE-Startjahr
Vor 2000
Körpergröße
178 cm
Körpergewicht
81 Kg
BPEL
22,0 cm
NBPEL
20,5 cm
EG (Base)
15,5 cm
EG (Mid)
14,5 cm
EG (Top)
14,1 cm
Ihr seit auf dem richtigen Weg.

@rumps der Zylinder sollte in der Tat nicht so weit sein. Schon die Faustformel Durchmesser + 1cm führt zu einem recht weiten Zylinder. Das könnt ihr ja Mal Nachrechnen.
Für mich funktioniert ein Zylinder, der ganz knapp weiter ist viel besser. Mein Penis ist an der breitesten Stelle 5cm, mein Zylinder ist 5,1cm. Denn 5,7cm benutze ich eigentlich gar nicht mehr, da zu viel Lymphe.

Ihr solltet wirklich messen beim Durchmesser, das führt zu besseren Kaufentscheidungen.

@Ichotolot1977 Bzgl. der Kräfte, die sind immer proportional zum Durchmesser eures Penis. Ein dicker Penis wird daher größeren Kräften ausgesetzt als ein dünner.

Die Lymphe lässt sich nicht ganz vermeiden, aber im Zaun halten, wenn man Obiges beherzigt. Die Folge ist, das man länger trainieren kann und somit auch länger Dehnung erfährt.

Ideal hat sich für mich herausgestellt, den Zylinder unten zu Füllen, die Lymphe sorgt bei mir dafür, dass sich die Vorhaut hinter die Eichel legt, diese ist das Hindernis für die Haut nach vorne. Habe ich diesen Zustand erreicht, kann ich bis 7inHg gehen und erreiche an guten Tagen dann statt 22cm die 23cm in Zylinder. Eine direkte Auswirkung der erhöhten Zugkraft.

Mache ich das im weiteren Zylinder, erreiche ich das nicht, da so viel Lymphe gezogen wird, dass ich vorzeitig abbrechen muss. Das sieht nur scheiße aus und ist dem Penis nicht zuträglich.
Meine EQ ist eh nicht die beste, aber danach ist sie nicht mehr vorhanden.

In Sachen EQ bingt mir das moderate Training sogar etwas Verbesserung, was für mich der einzige Trainingsgrund ist.
 

tool

PEC-Legende (Rang 11)
Registriert
28.08.2020
Themen
2
Beiträge
860
Reaktionspunkte
9,573
Punkte
5,340
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
171 cm
Körpergewicht
68 Kg
BPEL
15,0 cm
NBPEL
13,0 cm
BPFSL
15,6 cm
EG (Base)
12,1 cm
EG (Mid)
11,5 cm
EG (Top)
12,0 cm
@joe welche Pumpe kannst du denn empfehlen? Die Auswahl ist ja doch ziemlich groß bei LWS ;)
 

theguywhojustdidit

PEC-Kundiger (Rang 4)
Registriert
30.07.2018
Themen
2
Beiträge
33
Reaktionspunkte
196
Punkte
114
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
Einsteiger
PE-Startjahr
2018
Körpergröße
165 cm
Körpergewicht
64 Kg
BPEL
18,5 cm
NBPEL
16,0 cm
BPFSL
19,5 cm
EG (Base)
12,2 cm
EG (Mid)
11,6 cm
EG (Top)
11,7 cm
der Zylinder sollte in der Tat nicht so weit sein. Schon die Faustformel Durchmesser + 1cm führt zu einem recht weiten Zylinder.
Hey Joe, ich bin mir grad nicht so sicher ob ihr nur über BPEL Gains mit Pumpe diskutiert. Gilt das denn auch wenn ich EG gainen möchte? Bin selbst noch im Einsteigerprogramm ohne Geräte, möchte aber langfristig unbedingt mehr EG und schiele deshalb immer schon auf solche Pump-Threads?
Vielen Dank jedenfalls für deine ausführliche Erklärung, hammer!
 

FloHo

PEC-Experte (Rang 6)
Registriert
15.12.2019
Themen
10
Beiträge
179
Reaktionspunkte
689
Punkte
530
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
3 Jahre
PE-Startjahr
2018
Körpergröße
176 cm
Körpergewicht
66 Kg
BPEL
17,7 cm
NBPEL
15,3 cm
BPFSL
18,6 cm
EG (Base)
14,1 cm
EG (Mid)
13,3 cm
EG (Top)
12,1 cm
Servus! Hab ne neue Pumpe mit Druckanzeige. Jetzt bin ich überfragt, wieviel Druck ich anwenden soll. Bin ja schon lange geübt, also eher Fortgeschritten. Wieviel empfehlt ihr?
Die Anzeige ist in mmHg (0-760) oder MPa (0-0,1).
 

joe

PEC-Genius (Rang 10)
Themenstarter
Registriert
16.01.2017
Themen
3
Beiträge
1,409
Reaktionspunkte
5,932
Punkte
3,930
PE-Startjahr
Vor 2000
Körpergröße
178 cm
Körpergewicht
81 Kg
BPEL
22,0 cm
NBPEL
20,5 cm
EG (Base)
15,5 cm
EG (Mid)
14,5 cm
EG (Top)
14,1 cm
Ich habe meine von LeLuv mit breitem Rand, damit es nicht schmerzt.

Ich bin kein Freund der konischen Zylinder, da diese der Längendehnung entgegen wirken. Ich würde immer gerade kaufen.
 

joe

PEC-Genius (Rang 10)
Themenstarter
Registriert
16.01.2017
Themen
3
Beiträge
1,409
Reaktionspunkte
5,932
Punkte
3,930
PE-Startjahr
Vor 2000
Körpergröße
178 cm
Körpergewicht
81 Kg
BPEL
22,0 cm
NBPEL
20,5 cm
EG (Base)
15,5 cm
EG (Mid)
14,5 cm
EG (Top)
14,1 cm
Servus! Hab ne neue Pumpe mit Druckanzeige. Jetzt bin ich überfragt, wieviel Druck ich anwenden soll. Bin ja schon lange geübt, also eher Fortgeschritten. Wieviel empfehlt ihr?
Die Anzeige ist in mmHg (0-760) oder MPa (0-0,1).
Nimm einfach einen Umrechner im Internet und suche dir die entsprechenden Werte heraus. Das ist kein Problem, du kannst deine Pumpe weiter nutzen.
 

FloHo

PEC-Experte (Rang 6)
Registriert
15.12.2019
Themen
10
Beiträge
179
Reaktionspunkte
689
Punkte
530
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
3 Jahre
PE-Startjahr
2018
Körpergröße
176 cm
Körpergewicht
66 Kg
BPEL
17,7 cm
NBPEL
15,3 cm
BPFSL
18,6 cm
EG (Base)
14,1 cm
EG (Mid)
13,3 cm
EG (Top)
12,1 cm
Nimm einfach einen Umrechner im Internet und suche dir die entsprechenden Werte heraus. Das ist kein Problem, du kannst deine Pumpe weiter nutzen.
Mein Problem ist, dass 51 mmHg in der Anleitung steht ich aber denke, dass 510 gemeint ist. Würde auch eher zu 0,06 MPa passen ?
 

joe

PEC-Genius (Rang 10)
Themenstarter
Registriert
16.01.2017
Themen
3
Beiträge
1,409
Reaktionspunkte
5,932
Punkte
3,930
PE-Startjahr
Vor 2000
Körpergröße
178 cm
Körpergewicht
81 Kg
BPEL
22,0 cm
NBPEL
20,5 cm
EG (Base)
15,5 cm
EG (Mid)
14,5 cm
EG (Top)
14,1 cm
@theguywhojustdidit Prinzipiell gilt das Obige.
Der Fokus ist etwas auf Länge ja, aber es wird immer auch die Dicke mit trainiert. Das geht gar nicht unabhängig.

Wenn du aus dem Zylinder heraus gewachsen bist, dann wirst du das merken und den nächstgrößeren kaufen.
Aber auch hier gilt, Lymphe hindert. Es bringt also nichts ne fette Wurst zu erzeugen und man glaubt dann ein Dickentraining gemacht zu haben.
 

joe

PEC-Genius (Rang 10)
Themenstarter
Registriert
16.01.2017
Themen
3
Beiträge
1,409
Reaktionspunkte
5,932
Punkte
3,930
PE-Startjahr
Vor 2000
Körpergröße
178 cm
Körpergewicht
81 Kg
BPEL
22,0 cm
NBPEL
20,5 cm
EG (Base)
15,5 cm
EG (Mid)
14,5 cm
EG (Top)
14,1 cm
Mein Problem ist, dass 51 mmHg in der Anleitung steht ich aber denke, dass 510 gemeint ist. Würde auch eher zu 0,06 MPa passen ?
Ne, passt nicht, 0,06 MPa sind 600mbar.

Danach hattest du einen Penis.:teufel_zahn:

Nimm einen Online- Umrechner und sich dir die entsprechenden Drücke raus.

Bei über 180 mmHg ist Schluss mit lustig.
 

MaxHardcore94

PEC-Methusalem (Rang 12)
Teammitglied
Moderator
Registriert
25.09.2016
Themen
13
Beiträge
3,843
Reaktionspunkte
13,242
Punkte
11,080
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
4 Jahre
PE-Startjahr
2016
Körpergröße
190 cm
Körpergewicht
74 Kg
BPEL
22,6 cm
NBPEL
19,5 cm
BPFSL
24,0 cm
EG (Base)
16,0 cm
EG (Mid)
16,0 cm
EG (Top)
14,5 cm

tool

PEC-Legende (Rang 11)
Registriert
28.08.2020
Themen
2
Beiträge
860
Reaktionspunkte
9,573
Punkte
5,340
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
171 cm
Körpergewicht
68 Kg
BPEL
15,0 cm
NBPEL
13,0 cm
BPFSL
15,6 cm
EG (Base)
12,1 cm
EG (Mid)
11,5 cm
EG (Top)
12,0 cm
@joe ich hätte da noch eine Frage.
Und zwar, du sagst ja der Zylinder soll beim Umfang ungefähr einen Zentimeter mehr Umfang haben als der Penis.
Mein Penis hat aber eine leichte Krümmung. Wie verhält es sich dann mit einem solchen Zylinder?
Der Zylinder, den ich jetzt nutze ist etwas breiter und mein Penis berührt durch die Krümmung mit Eichel und Unterseite des Schafts die Pumpe.
Mit einer schmaleren Pumpe würde es ja dann noch "enger".
Verstehst was ich meine?
 

joe

PEC-Genius (Rang 10)
Themenstarter
Registriert
16.01.2017
Themen
3
Beiträge
1,409
Reaktionspunkte
5,932
Punkte
3,930
PE-Startjahr
Vor 2000
Körpergröße
178 cm
Körpergewicht
81 Kg
BPEL
22,0 cm
NBPEL
20,5 cm
EG (Base)
15,5 cm
EG (Mid)
14,5 cm
EG (Top)
14,1 cm
Ne, ich finde Durchmesser plus 1cm als zu weit. Die Faustregel war der Grund, warum ich erst den 5,7cm Zylinder gekauft hatte und nicht den 5,1 cm.
Wie du auch habe ich eine leichte Krümmung, bei mir nach unten. Das war ebenfalls ein Grund für mich den weiteren Zylinder zu kaufen.

Im Nachhinein war es falsch und ich habe nur Zeit verloren, bevor ich den kleineren gekauft habe.
Die Krümmung ist eigentlich kein Problem, meist bewertet man auch die Krümmung stärker als sie ist. Der Penis fügt sich dem Zylinder. An der Stelle, an der du aufliegst, ziehst du nur etwas weniger Lymphe und man sieht das dann ne Viertelstunde lang nach dem Pumpen.
 

tool

PEC-Legende (Rang 11)
Registriert
28.08.2020
Themen
2
Beiträge
860
Reaktionspunkte
9,573
Punkte
5,340
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
171 cm
Körpergewicht
68 Kg
BPEL
15,0 cm
NBPEL
13,0 cm
BPFSL
15,6 cm
EG (Base)
12,1 cm
EG (Mid)
11,5 cm
EG (Top)
12,0 cm
Danke dir für deine ausführliche Antwort.
Dann werde ich mir wohl bald mal so eine Pumpe bestellen. :thumbsup3:
 

joe

PEC-Genius (Rang 10)
Themenstarter
Registriert
16.01.2017
Themen
3
Beiträge
1,409
Reaktionspunkte
5,932
Punkte
3,930
PE-Startjahr
Vor 2000
Körpergröße
178 cm
Körpergewicht
81 Kg
BPEL
22,0 cm
NBPEL
20,5 cm
EG (Base)
15,5 cm
EG (Mid)
14,5 cm
EG (Top)
14,1 cm
Übrigens scheint sich auch bei den Herstellern diese, eigentliche logische Tatsache, langsamer endlich durchzusetzen, den es gibt bei einigen Anbietern mittlerweile auch Zylinder in 1/8 Zoll Weitensprüngen zukaufen, was es jedem noch einfacher machen sollte, seinen wirklich gut passenden Zylinder zu finden für angenehme längere Übungseinheiten.
 

Balter

PEC-Lehrling (Rang 2)
Registriert
27.04.2020
Themen
3
Beiträge
27
Reaktionspunkte
65
Punkte
41
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
184 cm
Körpergewicht
100 Kg
BPEL
18,5 cm
NBPEL
16,0 cm
EG (Base)
13,5 cm
EG (Mid)
14,5 cm
EG (Top)
14,0 cm
Wo genau liegt denn nun das Problem bei der Lympfe? Ja klar, die Haut wird damit gefüllt. Die interessiert und aber doch eigentlich eher wenig. Es geht doch nur um den Schwellkörper und der füllt sich mit Blut und nicht mit Lyphe. Da der Druck nun wie du bereits sagtest von innen kommt hat die Lympfe außen ja kaum Auswirkungen da höchstens das leere Zylindervolumen geringer wird.
 
Oben Unten