Zink

MuninMoon

PEC-Fachmann (Rang 5)
Themenstarter
Registriert
20.06.2016
Themen
9
Beiträge
57
Reaktionspunkte
314
Punkte
321
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
186 cm
Körpergewicht
81 Kg
Einfluss von Zink auf die Männergesundheit

An dieser Stelle möchte ich meine langjährigen Erfahrungen im Bereich der Ernährung und des körperlichen Trainings teilen. Ich hoffe damit dem Einen oder Anderen eine wertvolle Hilfestellung zu geben um Probleme und deren Ursachen zu lösen und zu beheben.

Diesmal geht es um das Element Zink, welches neben Magnesium, Kalzium und Kupfer eine überragende Bedeutung für viele Funktionen im menschlichen Körper einnimmt. Vorab sollte mann einige grundlegenden Eigenschaften von Zink verinnerlichen. Fakt ist

1. Das unser Körper Zink in nur sehr geringen Mengen speichern kann und damit auf eine ständige Versorgung über die Nahrung angewiesen ist. Idealerweise also immer kleine Mengen (15-25mg) in kleinen Abständen als hohe Dosen in großen Abständen.

2. Zink konkuriert bei der Aufnahme im Darm mit Kalzium. Aus diesem Grund ist es suboptimal kalziumreiche Nahrungsmittel wie Milchprodukte zusammen mit Zinkreichen aufzunehmen.

3. Phytinsäure behindert die Aufnahme von Zink indem es dieses an sich bindet und für den Körper unerreichbar macht. Phytinsäure kommt in pflanzlicher Nahrung vor. Besonders viel in Hülsenfrüchten, insbesondere Soja, aber auch Vollkorngetreide. Die Lebensmittelindustrie nutzt Phytinsäure im Herstellungsprozess stark verarbeiter Nahrungsmittel. Das Einweichen oder Keimen von Getreide und Hülsenfrüchten reduziert den Gehalt an Phytinsäure.


Soweit die Fakten. Aber was bedeutet das im Leben? Ich habe leidlich feststellen müssen, das man schneller in einen Zinkmangel gelangen kann als man glaubt. Da Zink für fast alles benötigt wird, sind die Symtome eines Mangels vielfältig und manchmal sehr subtil. Zink wird ständig benötigt für den Zellaufbau (Haare, Schleimhäute, Haut, Immunzellen, Spermien) und dadurch verbraucht. Ist zu wenig im System geraten Prozesse ins Stocken. Einige Beispiele -

1. Ich gehe regelmäßig zum Krafttraining, bin darin sehr erfahren und weis genau mit welcher Intensität ich trainieren kann und wieviel Regeneration ich benötige. Wochenlang kann ich meine Leistung steigern, bis eines Tages Stagnation und sogar Leistungsrückgang folgen. Ursache war jedes mal eine schleichende Verlängerung der notwendigen Regeneration vom jeweiligen Vortraining aufgrund eines Zinkmangels. Ohne Zink funktioniert die Proteinbiosynthese nicht. Daraus folgt kein Aufbau / Widerherstellung von Muskelzellen. Nach einer Supplementierung mit Zink-Chelat (2-3 mal 25g/d) war alles wieder gut.

2. Wochenlang litt ich unter Antriebslosigkeit. Zum Training habe ich mich mehr oder weniger lustlos gezwungen. Auch die Libido lag am Boden. Beim GV stellten wir fest, das mein Sperma sehr transparent und dünnflüssig war. Zudem war die Menge des Prostatasekrets sehr gering und wir mussten auf Gleitcreme zurückgreifen. Was war geschehen? Es gab multiple Ursachen für diesen "Zink"-Mangelzustand. Ursache 1 waren mehrere Erkältungen und Infekte, welche mein Immunsystem stark beansprucht haben. Ursache 2 war mein Intervallfasten (16:8) und einem damit verbundenen Energiedefizit bzw. Mineralstoffdefizit. Ursache 3 war die körperliche Beanspruchung durch Krafttraining. Ein Mittagessen mit Garnelen brachte mich dann auf den Stoff Zink. Danach ging es mir besser als hätte jemand einen Schalter umgelegt. Ich begann zusätzlich Zink-Chelat (2x täglich 25mg) und Magnesium einzunehmen. Antriebslosigkeit ade ! Nach 1 Woche funktionierte meine Regeneration wieder auf Normaltempo und die Libo wurde täglich stärker. Nach 2 Wochen wurde mein Hautbild besser , sie bräunte deutlich schneller und ist weniger empfindlich gegenüber Sonneneinstrahlung. Die Haare werden weniger schnell fettig. Anstatt jeden 2. Tag reicht nun alle 3 bis 4 Tage Haarewaschen aus. Die Menge Prostatasekret bei Erregung beim Vorspiel ist mehr geworden und sorgt nun für besseres Gleiten. Mein Sperma ist deutlich dickflüssiger und milchig. Also werden wieder mehr Spermien produziert. Das alles hatte einen gravierenden Zink-Mangel als Ursache.

Noch ein Wort zu Spermien. In keinem Sekret ist mehr Zink vorhanden. Demenstrechend wird für die Spermienproduktion neben Proteinen also auch viel Zink benötigt. Vieleicht hat auch jemand schon die Erfahrung gemacht, das nach einer Ejakulation die Motivation am Tag danach, zum Bsp. an seinem Körper zu arbeiten nachläßt. Auch die Libido ist erst einmal für einige Zeit dahin. Seitdem ich aber regelmäßig Zink supplementiere hat sich dies geändert. ;)
 

adrian61

PEC-Prophet (Rang 15)
Vertrauensperson
Registriert
05.11.2016
Themen
24
Beiträge
19,858
Reaktionspunkte
135,038
Punkte
63,830
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
Einsteiger
PE-Startjahr
2012
Körpergröße
181 cm
Körpergewicht
79 Kg
BPEL
15,8 cm
NBPEL
14,6 cm
BPFSL
17,2 cm
EG (Base)
14,5 cm
EG (Mid)
13,4 cm
EG (Top)
13,2 cm

muscle

PEC-Professor (Rang 8)
Registriert
28.12.2014
Themen
3
Beiträge
309
Reaktionspunkte
1,134
Punkte
1,075
PE-Aktivität
6 Jahre
BPEL
19,7 cm
NBPEL
18,1 cm
BPFSL
20,6 cm
EG (Base)
14,6 cm
EG (Mid)
13,4 cm
EG (Top)
13,3 cm
Ich stimme überall überein. Zusätzlich empfehle ich Bor und Selen zu den bereits genannten Mineralien und Spurenelementen.

Wirklich toller ausführlicher Beitrag. Nur die Mengenangabe bei deinen 25g/d möchte ich korrigieren. Niemand möchte 2 mal am Tag 25g Zink zu sich nehmen. Korrekt sind 25mg. :) Das ist auch meine tägliche Gabe.
 

Just_a_Boy

PEC-Experte (Rang 6)
Registriert
07.09.2017
Themen
14
Beiträge
224
Reaktionspunkte
457
Punkte
530
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
183 cm
Körpergewicht
78 Kg
BPEL
18,4 cm
NBPEL
17,4 cm
BPFSL
18,6 cm
EG (Base)
13,5 cm
EG (Mid)
12,8 cm
EG (Top)
11,6 cm
Wo beziehst du dein Zink her? Drogerie? Und welche Marke bzw Produkt? :)
Cooler Beitrag - Danke
 
Oben Unten