Bratwursts Log

Dieses Thema im Forum "Trainingsberichte" wurde erstellt von Broudwoschd, 5 Dez. 2018.

  1. Broudwoschd

    Broudwoschd PEC-Lehrling (Rang 2) Threadstarter

    Registriert:
    06.11.2018
    Zuletzt hier:
    07.12.2018
    Themen:
    2
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    22
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    175 cm
    Körpergewicht:
    69 Kg
    BPEL:
    17,5 cm
    NBPEL:
    15,5 cm
    BPFSL:
    18,5 cm
    EG (Base):
    11,9 cm
    EG (Mid):
    12,0 cm
    EG (Top):
    11,4 cm
    Moin Moin,

    der Vollständigkeit halber und aus Gründen der besseren Nachvollziehbarkeit meines Trainings sowie als Raum für Fragen, Anregungen und Tipps, hier mein Trainingslog.

    Das Training der ersten sechs Monate, von Ende Mai bis Anfang Dezember, bestand aus dem Einsteigertraining. 3 on 1 off

    5 Min aufwärmen mit IR-Lampe
    10 Min Classic Stretches (gelegentlich vereinzelt 2 Point und Bundled)
    10 Min Jelqs
    5 Min Ballooning

    Erste Messung Ende Mai war ungenau. Bone pressed wahrscheinlich nicht bis zum Anschlag.

    BPFSL = 16
    BPEL = 16
    EG = 12

    Erste genaue Messung Anfang September, mehrere Messungen. An der Differenz zwischen BPFSL und BPEL hat sich einiges getan, wobei in der obigen Messung mit recht hoher Wahrscheinlichkeit eine Messungenauigkeit enthalten ist.

    BPFSL = 18,5
    BPEL = 17-17,5 (je nach Position sitzend oder stehend sowie EQ)
    NBPEL = 15-15,5 (je nach Position sitzend oder stehend sowie EQ)
    EGbase = 11,8-11,9
    EGmid = 12
    EGtop = 11,3-11,5
    FL = 10-12
    FG = 8,5

    Zweite genaue Messung Anfang Dezember. Mehrere Messungen, Zuwächse bei BPFSL, BPEL und NBPEL.

    BPFSL = 18,9-19
    BPEL = 17,8-18
    NBPEL = 15,6-16 (je nach EQ)
    EGbase = 12
    EGmid = 12-12,1
    EGtop = 11,4-11,5
    FL = 11-12
    FG = 8,5-9 (je nachdem, wieviel Blut die Wurst enthält; meistens wenig)

    Die EQ lässt gerade zu wünschen übrig. Richtig hart wird er nur, wenn ich engagiert wichse, und auch nur kurz, d. h. die Erektion geht schenllt wieder runter. Es war zu Beginn des Trainings definitiv leichter, ne ordentliche Latte zu produzieren. Ne richtig harte Erektion hatte ich schon länger nicht mehr. Evtl. ist da jetzt ein Gewöhnungseffekt eingetreten, nachdem ich täglich am Schwanz manipuliere. Nächtliche Erektionen kommen regelmäßig, aber er fühlt sich wie Gummi an und wird nicht komplett hart.

    Die Theorie, dass die Tunika durch das manuelle Training lockerer und gedehnter ist und die Schwellkörper noch nicht im gleichen Maß mitgewachsen sind, woraus eine nicht so harte Erektion resultiert, hoffe ich durch ein fokussiertes BPEL-Training nun bestätigen zu können. Wenn das so stimmt, müsste die EQ wieder besser werden, wenn die Schwellkörper auf das fokussierte Training ansprechen und sich im weiteren Verlauf des Trainings allmählich weiter ausdehnen können.

    Ab jetzt also folgender Plan:

    5 Min aufwärmen mit IR-Lampe
    5 Min Classic Stretches (gelegentlich vereinzelt 2 Point und Bundled, wie gehabt)
    15 Min Jelqs Low und Mid
    10 Min Ballooning

    3 on 1 off

    Mir tut grad durch das vermehrte Jelqen an der Base die Haut weh. Das war aber vorher auch ab und zu so, wenn beim Jelqen zu viel Zug drauf war. Evtl. sind die Bänder da ein bisschen überlastet, weil ich immer die Sackhaut und die Base mit dem OK-Griff zurückhalte. Evtl. mach ich erst mal im 1on/1off-Rhythmus weiter.

    Fragen, Anregungen, Kritik und Tipps sind willkommen. ;)

    Cheers!
     
    #1
    Hans franz und Froggy gefällt das.
  2. Froggy

    Froggy PEC-Veteran (Rang 7)

    Registriert:
    11.03.2018
    Zuletzt hier:
    13.12.2018
    Themen:
    19
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    791
    Punkte für Erfolge:
    800
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    176 cm
    Körpergewicht:
    94 Kg
    BPEL:
    15,6 cm
    NBPEL:
    12,9 cm
    BPFSL:
    17,0 cm
    EG (Base):
    14,0 cm
    EG (Mid):
    12,6 cm
    EG (Top):
    12,0 cm
    Gratulation zu den Gains!!!

    Ich würde dir empfehlen immer in der selben Position zu messen, so kannst du immer direkt vergleichen und dadurch genauer erkennen wie dein Training ankommt.
    Die anderen ermittelten Werte kannst du natürlich auch heranziehen, aber dann halt für dich um evtl. dein Ego zu pushen.

    Schlechtere EQ könnte ein Hinweis für negativen PI‘s sein, wenn das so ist, dann evtl. Training anpassen.
    Bei mir ist die EQ durch PE eigentlich insgesamt besser geworden; Morgenlatte mit hoher EQ und so.
     
    #2
  3. Broudwoschd

    Broudwoschd PEC-Lehrling (Rang 2) Threadstarter

    Registriert:
    06.11.2018
    Zuletzt hier:
    07.12.2018
    Themen:
    2
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    22
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    175 cm
    Körpergewicht:
    69 Kg
    BPEL:
    17,5 cm
    NBPEL:
    15,5 cm
    BPFSL:
    18,5 cm
    EG (Base):
    11,9 cm
    EG (Mid):
    12,0 cm
    EG (Top):
    11,4 cm
    Jep, messe auch immer im Sitzen. Hab nur aus Spass mal im Sitzen und im Stehen gemessen.

    Ja, könnte ein Hinweis sein. Aber bis auf die schlechtere EQ ist eigentlich alles positiv. Gefühlt war die EQ in den letzten zwei Tagen beim Jelqen und Balloonen bzw. die nächtliche Latte wieder besser/härter. Seltsamerweise hat das mit der schlechteren EQ ziemlich gleichzeitig mit der Einnahme von Maca begonnen, wobei das Zeug doch das Gegenteil bewirken sollte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7 Dez. 2018 um 18:18 Uhr
    #3

Benutzer, die das Thema betrachten (Mitglieder: 0, Gäste: 1)

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden