Beckenbodentraining: Statisch oder dynamisch?

CDRX

PEC-Kundiger (Rang 4)
Thread starter
Registriert
26.02.2018
Themen
18
Beiträge
118
Reaktionspunkte
214
Punkte
197
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
Einsteiger
PE-Startjahr
2017
Körpergröße
180 cm
Körpergewicht
80 Kg
BPEL
17,5 cm
NBPEL
16,0 cm
BPFSL
19,0 cm
EG (Mid)
13,0 cm
Hallo, ich bin noch ganz neu hier. Falls also dieses Thema in den falschen Bereich gepostet sein sollte, bitte ich einen Moderator um Nachsicht.

Es geht um das Beckenbodentraining bzw. Training des PC-Muskels. Ich möchte meine Erektion verbessern, stärken und letztenlich trainieren. Allerdings verwirrt mich das Thema zunehmenst: Die einen meinen, man solle den PC-Muskel merhmals täglich anspannen, die anderen meinen, ein spezifisches dynamisches Beckenbodentraining wäre besser. Ich mache mehrmals die Woche Kraftsport und weiß auch nicht, ob und wie ich das Training integrieren soll. Ich will eine Überlastung des Muskels vermeiden, aber ihn natürlich gleichzeitig stärken. Wenn ich Kniebeugen oder Kreuzheben trainiere, müsste doch der Beckenboden mittrainiert werden, oder? Reicht das als Training schon, oder sollte ich noch 2-3 spezifische Beckenbodenübungen einbauen? Wenn ich den PC-Muskel durch mehrmaliges Anspannen trainieren will, mache ich das einfach zusätzlich zu meinem Krafttraining? Und braucht der PC-Muskel nicht wie jeder Muskel auch eine Regenerationsphase?

Ich freue mich sehr, wenn jemand mit mehr Ahnung als was dazu sagen kann.
 

TrickyDicky

PEC-Legende (Rang 11)
Registriert
05.09.2016
Themen
5
Beiträge
2,760
Reaktionspunkte
8,163
Punkte
6,480
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
4 Jahre
PE-Startjahr
2013
BPEL
22,1 cm
BPFSL
23,3 cm
EG (Base)
16,0 cm
Hi, also den spezifischen Bereich den du beim Kegeln ansprichst, den trainierst du meiner Meinung nach bei Kniebeugen und Kreutzheben nicht mit.

Regenerationsphasen bräuchte der Muskel bei extremer Belastung vielleicht schon, aber ich habe noch nie von jemandem gehört, der das Beckenbodentraining in irgendeiner Form "übertrieben" hätte.
 

Terion

PEC-Genuis (Rang 10)
Registriert
29.09.2016
Themen
7
Beiträge
1,401
Reaktionspunkte
3,524
Punkte
3,330
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
1 Jahr
PE-Startjahr
2016
Körpergröße
175 cm
Körpergewicht
76 Kg
BPEL
17,5 cm
NBPEL
15,6 cm
BPFSL
18,8 cm
EG (Base)
12,0 cm
EG (Mid)
12,0 cm
EG (Top)
11,8 cm
Beckenbodentraining ist grundsätzlich schwer zu übertreiben, da du nicht gegen Gewichte trainierst, sondern den Muskel hptsl. isometrisch kontrahierst.
Manche sagen, sie bekommen auf Dauer Probleme, wenn sie nicht parallel den Reverse-Kegel trainieren, aber das ist individuell unterschiedlich (ich z.B. hab das nie gebraucht).
 

aezget79

PEC-Professor (Rang 8)
Registriert
14.02.2018
Themen
4
Beiträge
853
Reaktionspunkte
1,330
Punkte
1,390
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
176 cm
Körpergewicht
63 Kg
BPEL
16,5 cm
NBPEL
14,2 cm
BPFSL
17,7 cm
EG (Base)
12,0 cm
EG (Mid)
12,0 cm
EG (Top)
12,0 cm
Siehe WDB:

"Überlastung des Beckenbodens: Auch wenn dies eher selten auftritt, ist es prinzipiell möglich, den Beckenboden mit zu intensivem (d.h. vor allem zu langem) Training zu überlasten. Eine derartige Überlastung äußert sich dann üblicherweise in Muskelkater, den man beim Auftreten vollständig abklingen lassen sollte, bevor man weitere Beckenbodenübungen ausführt. Eine solche Überlastung kann vor allem dann auftreten, wenn das Beckenbodentraining zu einseitig ist (z.B. nur Kegel ausgeführt werden, aber keine entspannenden Reverse-Kegel). Siehe dazu auch den Zusatzhinweis Gleichgewicht der Beckenbodenmuskulatur. Prinzipiell kann man einer solchen Überlastung auch vorbeugen, in dem man die Beckenbodenübungen nur jeden zweiten Tag ausführt, was den Muskeln mehr Regenerationszeit zwischen den Trainingsetappen gewährt."
 
Oben Unten