hobbits Trainingslog!

hobbit

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Vertrauensperson
PEC-Wohltäter
Themenstarter
Registriert
21.12.2014
Themen
6
Beiträge
736
Reaktionspunkte
2,612
Punkte
2,255
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
2 Jahre
Körpergröße
160 cm
Körpergewicht
60 Kg
BPEL
17,0 cm
NBPEL
14,5 cm
BPFSL
18,8 cm
EG (Base)
13,5 cm
EG (Mid)
12,5 cm
hobbits Vorstellung und Trainingslog

Hallo zusammen!

Der Beginn dieses Logbuchs wurde von einer anderen Plattform übertragen und neu aufgesetzt, daher fassen die ersten beiden Beiträge diverse Redeanteile von verschiedenen Usern zusammen und geben diese direkt nacheinander aus. Jeder Redeanteil wird mit einem "Eintrag vom ..." eingeleitet und datiert diesen, so dass man ein ungefähres Gefühl für den zeitlichen Ablauf bekommt. Beiträge von anderen Usern werden als Zitate dargestellt, meine Redeanteile als normale Posts. Ab Beitrag Nummer 3 in diesem Thread beginnt dann das Gespräch, dass direkt hier im PEC-Forum geführt wurde.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen meines Logbuchs!


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

(Eintrag vom 01.03.2014)

Hallo zusammen,

mache jetzt seit ziemlich genau 5 Monaten PE. Längenzuwachs 1cm und 0,5cm in der Dicke.
Mache im Moment das Anfängerprogramm mit ca. 3 Minuten Helis und 3 Min. A-Stretch am Schluß. Für die Dicke mach ich ca. 250 jelqs.
Seit ca. 2,5 Monaten passiert nichts mehr. Weder in der Länge noch in der Dicke. Hat jemand eine Idee was ich ändern bzw. verbessern kann das wieder mal etwas passiert?
Die Länge ist bei mir im Vordergrund. Muß auch ehrlich sagen ich habe hier schon viel gelesen, verstanden habe ich aber nicht allzuviel.

Kurze Vorstellung und meine Werte:

Alter: 43, Größe: 160, Gewicht: 58

BPFSL: 17,5
NBPEL: 14
BPEL: 15,5
EG: 13

Grüße Hobbit

(Eintrag vom 01.03.2014)
nooob schrieb:
Moin,
wie lange dauern denn bei dir 250jelqs? Du solltest momentan eher etwas weniger stretchen und dafür mehr jelqen und balloonen!

(Eintrag vom 01.03.2014)
gangnamstyle schrieb:
Hi Hobbit!

Hier einfach ein paar Punkte meinerseits...

1.)Wenn die Differenz zwischen BPFSL und BPEL zu groß wird oder die Werte bei deutlicher Differenz stagnieren, sollte man sein Training hauptsächlich auf Übungen wie Jelqs, ULI's und andere "Dickeübungen" umstellen. Das Stretchen kann zurück geschraubt werden.

2.) Beim Stretchen kann man grob gesagt durch Ausleiern der Sehnen oder der Tunika gainen. Durch den sogenannten Loss of Tugback kann man abschätzen welcher Bereich am meisten gedehnt wurde und ob man nicht lieber anders dehnen soll.
Stell dir vor dein Penis ist der Zeiger einer Uhr wobei in Richtung Bauchnabel 12 Uhr, gerade nach vorne 9 Uhr und gerade nach unten 6 Uhr ist. Von oben beginnend stretchst du deinen Penis relativ locker und versuchst ihn durch die Beckenmuskulatur zurück zu ziehen. Achte darauf ob du sehen kannst, dass sich dein Penis etwas zurück zieht. Wiederhole das bei 10, 9, 8, 7 und 6 Uhr. Merk dir bei welcher Uhrzeit du nicht sehen kannst, dass sich dein Penis zurück bewegt: das ist dein Punkt von Loss of Tugback oder LoT.
  • Wenn dein LoT zwischen 12 und 9 Uhr liegt kannst du rein die Sehnen dehnen. Das geht grob gesagt durch Dehnübungen die nach unten gerichtet sind.
  • Wenn dein LoT zwischen 9 und 8 Uhr liegt sollten auch die Sehnen fokusiert werden aber öfter mal kontrolliert werden, wo die Lot liegt.
  • Wenn dein LoT zwischen 8 und 7 Uhr liegt kannst du sowohl die Tunika, als auch die Sehnen dehnen.
  • Wenn dein LoT zwischen 7 und 6 Uhr liegt solltest du die Tunika fokusieren, da sich vermutlich nicht viel tun wird, wenn du die Sehnen angehst.

3.) Das größte Potential von Dehnübungen haben jene, die die Sehnen angehen. Also wenn dein LoT über 9 Uhr liegt macht es sicher Sinn, sich längere Zeit hauptsächlich auf Dehnen zu konzentrieren.

4.) Wärme hilft! Gelkompressen oder Wärmelampen sind wahnsinnig sinnvolle Anschaffungen für einen PEler.

5.) Die Übungsausführung ist sehr wichtig. Alleine von den schnöden Jelqs gibt es zig Arten. Durch die temporären Gains kann man das ganz gut abschätzen und als Anfänger macht es vllt. Sinn wenn du schreibst, wie du die Übungen genau machst.

(Eintrag vom 01.03.2014)
Danke erstaml für die schnellen Antworten.
Hallo noob, die 250 Jelqs dauern bei mir so zwischen 20 und 25 Minuten. Zu kurz oder zu lang oder passt das?

Hallo gangnamstyle, also wie auch Lampe geschrieben hat soll ich mehr Jelqen und weniger stretchen.
Welche Jelqs oder Dickeübungen kannst du mir denn empfehlen?
Das mit dem LoT werd ich heute noch testen.
Nehme zur Zeit eine Wärmflasche zum auf- und abwärmen. Mit Wärmelampen meinst du da Infrarotlampen? Wie lange am Tag sollte man seinem besten Stück wärme gönnen?
Mach die Übungen wie im Anfängerprogramm beschrieben. OK-Griff ansetzen 3 Sekunden Jelq und ab und zu mach in einen Kegel um Blut reinzupumpen.
Was meinst du temporären Gains.
Zum Thema Uli`s. Wie genau macht man jetzt eigentlich einen Uli. Ich hab das so verstanden: zudrücken, einen Zentimeter nach oben, locker lassen wieder zudrücken usw. das ganze fünf mal hintereinander. Wie lange soll man dann Pause machen. Ca. 30 Sek.? Und wie oft soll man das machen?
Sorry für die vielen Fragen. Will hald alles richtig machen.
Danke erstaml für die schnellen Antworten.

Hallo noob, die 250 Jelqs dauern bei mir so zwischen 20 und 25 Minuten. Zu kurz oder zu lang oder passt das?

(Eintrag vom 01.03.2014)
gangnamstyle schrieb:
Zitat von hobbit
Hallo gangnamstyle, also wie auch Lampe geschrieben hat soll ich mehr Jelqen und weniger stretchen.
Welche Jelqs oder Dickeübungen kannst du mir denn empfehlen?

Da mir nicht klar ist, was du genau wie lange machst kann ich dir da nicht wirklich eine Antwort geben. Auf die Jelqs aufbauend kannst du ja ganz klassisch ULI's mit einbauen.

Zitat von hobbit
Nehme zur Zeit eine Wärmflasche zum auf- und abwärmen. Mit Wärmelampen meinst du da Infrarotlampen? Wie lange am Tag sollte man seinem besten Stück wärme gönnen?

Ja genau, eine Infrarotlampe. Ich nutze Wärme eigentlich nur zum Training. Die Gelkompressen wickel ich vorm Training um meinen Penis und onanier damit ca. 5 Minuten. Während dem Training wird die Infrarotlampe nur verwendet um die Region schön warm zu halten, für intensivere Wärmebehandlung zwischendurch kommen wieder die Gelkissen dran. Am Ende dann auch wieder onanieren mit Gelkompressen.

Zitat von hobbit
Was meinst du temporären Gains.

Unmittelbar nach dem Training hat dein Penis leicht größere Werte wie davor.

Zitat von hobbit
Zum Thema Uli`s. Wie genau macht man jetzt eigentlich einen Uli. Ich hab das so verstanden: zudrücken, einen Zentimeter nach oben, locker lassen wieder zudrücken usw. das ganze fünf mal hintereinander. Wie lange soll man dann Pause machen. Ca. 30 Sek.? Und wie oft soll man das machen?

Nein. Du machst einen Ring wie beim Jelqen, gehst einen cm nach oben und behälst den engen Griff um möglichst viel Blut im Schaft einzufangen. Jetzt drückst du mit noch fester zu und erhöhst damit kurz den Druck im Schaft. Das machst du insgesamt 5mal und kombinierst am besten mit dem Jelqen. Also 100mal Jelqen, 5 mal ULI, 100mal jelqen, 5mal Uli...usw usw. Das kann sehr intensiv sein und man kanns auch recht schnell übertreiben. Wenn du dich daran gewöhnt hast kannst du insgesamt auch 50 ULIs machen, aber für den Anfang reichts, wenn du 2-3mal während dem Jelqen 5 ULIs machst.
Die Übung funktioniert übrigens besser wenn dein Handrücken nach oben schaut und du den Mittelfinger zum Druck steigern verwenden kannst.

(Eintrag vom 02.03.2014)
BuckBall schrieb:
Willkommen Hobbit

Schau hier mal herein, falls du es nicht ohnehin schon gefunden hast: Eine ausführliche Einführung für neue Forumsmitglieder
Deine Werte sehen soweit plausibel aus. Wo hast du den EG vermessen? Base, Mid oder Top? Das am Besten noch angeben. Wenn du dann alle Werte beisammen hast, kannst du sie ja eine Signatur packen (im verlinkten Leitfaden ist beschrieben, wie das geht).

Gangnam hat dich ja schon anständig versorgt. Noch eine ergänzende Anmerkung von mir:

Zitat von Gangnam
Wenn die Differenz zwischen BPFSL und BPEL zu groß wird oder die Werte bei deutlicher Differenz stagnieren, sollte man sein Training hauptsächlich auf Übungen wie Jelqs, ULI's und andere "Dickeübungen" umstellen. Das Stretchen kann zurück geschraubt werden.

In Verbindung mit Hobbits Aussage, dass er vornehmlich die Länge (also BPEL) fördern will, sei noch mal angemerkt, dass Schwellkörperübung nicht gleich Schwellkörperübung ist. Oder anders gesagt: Der Begriff "Dickeübung" ist etwas unpräzise und irreführend. Ullis, Horses oder auch Clamping bringen nichts (oder wenig) für den BPEL - dafür aber umso mehr für den EG. Ich habe das einmal in einem Thread näher ausgeführt, in dem ich die Schwellkörperübungen genauer klassifiziert habe: TSM/ALP versus L1/G2
Statt "Dickeübungen" bemühe ich da eben die Begriffe "vertikale Schwellkörperübungen" (für den BPEL) und "horizontale Schwellkörperübungen" (für den EG).
In Hobbits Fall wären die vertikalen das Mittel der Wahl, was sich dann hauptsächlich auf das Jelqing beläuft. In der Theorie eher Low-EQ-Jelqs, schnell ausgeführt und nach vorne orientiert (Blutstauung in der Eichel, vertikale Expansion der Schwellkörper). Im Zweifel ist es aber nicht verkehrt, wenn man die Jelqs von der EQ her ein wenig mischt und mal testet, was sich für einen am effektivsten anfühlt.

Mein Rat aber ansonsten, ebenso wie bei Gangnam und Nooob: Stretching runter, Jelqing rauf Harte EG-Übungen (Ullis, Horses) kannst du dir vorerst sparen. Die wären dann eher was für ein späteres EG-Training.

Vom Trainingsplan her würde ich dir höchstens 3 On / 1 Off empfehlen (auch 2/1 wären okay), an jedem Trainingstag dann maximal 10 Minuten Stretching, dafür aber 20 Minuten Jelqing. Ballooning (in Maßen) schadet derweil nie, zudem auf das Kegeln achten. Die IR-Lampe während des Trainings ist ebenfalls ein generell guter Ratschlag. Ob nun noch gezieltere Hitze durch Pads nötig ist - ich wäre vorsichtig. Zu viel Hitze kann auch Turtling bewirken, mir war es da mit Pads und Wärmflaschen immer punktuell zu heiß. Die IR-Lampe arbeitet meist gleichmäßiger.

(Eintrag vom 03.03.2014)
Hallo BuckBall,

habe nach gangnamstyle Post gestern schon im Forum nach Dickeübungen usw. gesucht da er ja geschrieben hat mehr jelqen und weniger stretchen.
Dabei bin ich dann auf Deine TSM-Theorie gestoßen.
Ist gut das du mir geschrieben hast, dadurch kann ich mir jetzt einige Fragen sparen. :)
Jetzt zum jelqen. Mir fällt es oft schwer die Erektion zu halten. Beim jelqen sollte man ja eine 80%ige Erektion haben. Ab welchem %-Satz macht das jelqen keinen Sinn mehr? 70%; 60&; 50%
Das bringt mich natürlich zur nächsten Frage mit dem Pumpen. Du hast ja in der TSM-Theorie schon geschrieben das das auch eine Möglichkeit ist. Würdest du mir dazu raten? Wenn ja welche Pumpe soll ich mir zulegen. Da gibt es doch bestimmt auch wieder eine ganze Menge. Vielleicht kannst du mir ja die eine oder andere empfehlen.
Ähm habe jetzt gerade gesucht, aber nichts brauchbares gefunden. Kannst du mir erklären wie genau die Low-EQ-Jelqs funktionieren?
Gruß hobbit

Madnox schrieb:
Ab welchem %-Satz macht das jelqen keinen Sinn mehr? 70%; 60&; 50%
Das kann dir keiner genau beantworten da die Einschätzung sehr subjektiv ist. Du merkst es meist nach dem jelqen, wenn der Schwellkörper nicht belastet wird fühlt es sich uneffektiv an. Schwer zu beschreiben, aber du merkst es doch ziemlich eindeutig.

Aus dem Bauch raus würde ich sagen alles unter 80 Prozent ist nicht mehr optimal. Ich würde mich erstmal fragen WARUM ist die EQ schlecht? Das kommt nicht von alleine. Eine gute EQ wäre mir zunächst auchmal wichtiger als den Fokus auf die Gains zu richten.

Gruss Mad

(Eintrag vom 03.03.2014)
BuckBall schrieb:
Zitat von Hobbit
Mir fällt es oft schwer die Erektion zu halten. Beim jelqen sollte man ja eine 80%ige Erektion haben. Ab welchem %-Satz macht das jelqen keinen Sinn mehr? 70%; 60&; 50%

Ich wäre da ehrlich gesagt nicht so streng. Solche Prozentangaben sind ja meist sehr ungenaue Schätzwerte. Hand aufs Herz - ich könnte nicht exakt sagen, ob ich zu einem bestimmten Zeitpunkt nun eine 60 oder 70 prozentige Erektion hatte
Prinzipiell kann man auch halbsteif jelqen (also mit 50% oder gar darunter), das muss auch nicht zwingend ineffektiv sein. Bei den BPEL-Jelqs ist es wichtig, dass du das Blut vorne in den Schwellkörpern staust und diese nicht allzu sehr nach außen (also horizontal) dehnst, die Stärke der Erektion also nicht zu hoch ist. Letzteres würde sich eher für das EG-Training eignen.
Es ist also okay, wenn die EQ während der Jelqs ein wenig absinkt, das ist sogar nicht untypisch, wenn nebenher keine äußeren Reize auf einen einwirken.

Andererseits hat Mad Recht: Wenn es Probleme mit der EQ gibt (auch sonst, also nicht nur bei den Jelqs), dann sollte die Behebung dieser Situation Vorrang vor Zuwächsen haben. Soweit ich dich jetzt verstanden habe, ist die allgemeine EQ aber eigentlich ganz in Ordnung?

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 03.03.2014)
gangnamstyle schrieb:
Zitat von hobbit
Hallo BuckBall,
habe nach gangnamstyle Post gestern schon im Forum nach Dickeübungen usw. gesucht da er ja geschrieben hat mehr jelqen und weniger stretchen.

Ich hab geschrieben, dass ich dir keine richtige Antwort geben kann, wenn ich nicht weiß was du genau die letzten Monate gemacht hast. Mehr Jelqen ist sicher eine gute Methode um seine BPEL an die BPFSL anzupassen. Die TSM-Theorie finde ich persönlich zwar gut und ich glaube, dass die ihren Wert hat. ABER ich bin von der bei weitem nicht so überzeugt wie von Richtlinien, die sich meines Wissens nach in den letzten 10 Jahren sehr oft bewährt haben und dieser nicht genau entsprechen. Das manuelle Anfängerprogramm das ich kenne geht z.B. so:

-nach dem üblichen Aufwärmen ca. 15min locker stretchen, dann 15min locker Jelqen.
-über mehrere Wochen auf ca. 30min stretchen und 30min Jelqen(~600) aufbauen
-danach langsam die Intensität steigern
-wenn die ersten Gains stagnieren baut man beim Stretchen langsam Übungen für die Tunika ein (z.B. A-Stretches statt den normalen stretches nach oben). Und beim Jelqen kann man langsam mit ULIs herumspielen.

Das waren die groben Richtlinien die es seit mindestens 2003 auf thundersplace gibt und die später dann von DLD mit genaueren Angaben ins Matters of Size Portal übernommen wurden und bis heute oft in englischsprachigen Foren für Anfänger empfohlen wird. Wenn man mit dem nicht mehr gaint, kann man dann mit den Punkten von mir versuchen sein Programm an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Klar funktioniert das nicht für jeden gleich gut, aber ich hab so viele Erfolgsstorys von Leuten gelesen, die damit 1-2 Inch(!) in den ersten 12-18 Monaten gegaint haben.

Entspricht das deinem Training der letzten 5 Monate? Kannst du bitte ungefähr klar machen, was du gemacht hast? Meiner Meinung nach sollte man sich zuerst an die Übungen gewöhnen und damit gut klar kommen und versuchen durch eine wie oben oft bewährte Methode zu versuchen den Fußstapfen anderer zu folgen.

(Eintrag vom 04.03.2014)
BuckBall schrieb:
Zitat von Gangnam
Klar funktioniert das nicht für jeden gleich gut, aber ich hab so viele Erfolgsstorys von Leuten gelesen, die damit 1-2 Inch(!) in den ersten 12-18 Monaten gegaint haben.

2 Inch = 5 cm... das in 12 Monaten? Sorry... aber da wäre ich sehr skeptisch. In den US-Foren wird in meinen Augen gerne mal ein wenig "Gelaber-Rhabarbert" wenn es um Messwerte geht. Und aus knappen 2 cm werden eben mal ein ganzer Inch - und aus 3 cm auch gerne mal 2 Inch. Generell ist die ganze Inch-Herangehensweise für das PE in meinen Augen kompletter Humbug. Das lädt förmlich zu Messungenauigkeiten und Übertreibungen ein.

Es gab derweil auch hier Leute, die ähnlich krasse Programme gefahren haben (30 Minuten Stretching, 30 Minuten Jelqing würde ich nicht als Einsteigeraufbauziel sehen, sondern als zeitliche manuelle Maximalbelastung, selbst für erfahrene PE'ler), aber deren Gains lagen nicht mal im Entferntesten bei 5 cm. Die Erfahrungswerte des Forums, selbst bei hartem Training, liegen so bei 1-2 cm Länge (N/BPEL) und 0.5-1 cm Umfang (EGBase) im Jahr (in späteren Jahren wird es dann meist schwieriger). Eher wenige liegen da drüber.

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 04.03.2014)
Hallo,

die normale EQ ist vollkommen in Ordnung.
Ich habe ganz normal mit dem Anfängerprogramm angefangen. 15 Min. Stretchen und 15 Min. Jelqen. Und das dann langsam gesteigert wie sichs gehört.
Stretchen werde ich ab jetzt zwischen 10 und 15 Minuten ganz normal, also nach vorne, oben, unten usw. oder soll ich da noch was mit einbauen?
Und nun zum Jelqen.
Ich habe jetzt gestern und heute doch einiges gelesen hier im Forum und muß ehrlich sagen um so mehr ich gelesen habe um so weniger weiß ich jetzt wie ich weitermachen soll. Hört sich vielleicht blöd an ist aber so.
Man kann sagen wenn der BPFSL und der BPEL wie bei mir 2 cm Unterschied ist sollte man mehr jelqen und weniger stretchen.
Also die Low-EQ-Jelqs sind für mich im normalfall zur Zeit die richtigen. Oder habe ich da was falsch verstanden.
Wie lange sollte so ein Jelq dauern? Es heist ja er soll "schnell" gehen. Und soll man da auch schon kräftig zudrücken oder eher sanfter zu Werke gehen.
Habe ich damit den Begriff Low-EQ-Jelqs richtig verstanden?
Nun nochmal zu meiner Frage mit dem Pumpen. Soll ich die Finger davon lassen oder kanns ich mit einbauen.
Ich weiß das man einiges wahrscheinlich selbst herausfinden muß, aber ein Schubs in die richtige Richtung kann nie schaden.

Gruß Hobbit

(Eintrag vom 04.03.2014)
BuckBall schrieb:
Hi Hobbit,

quote_icon.png
Zitat von Hobbit
Man kann sagen wenn der BPFSL und der BPEL wie bei mir 2 cm Unterschied ist sollte man mehr jelqen und weniger stretchen.
Ganz richtig.

quote_icon.png
Zitat von Hobbit
Also die Low-EQ-Jelqs sind für mich im normalfall zur Zeit die richtigen. Oder habe ich da was falsch verstanden.
Nein, hast du nicht. Damit solltest du es mal probieren. Wie gesagt: Nicht alle ausgeführten Jelqs müssen Low-EQ-Jelqs sein, aber ich würde tendenziell eher auf diese setzen, denn auf High-EQ-Jelqs.

quote_icon.png
Zitat von Hobbit
Wie lange sollte so ein Jelq dauern? Es heist ja er soll "schnell" gehen.
Für den Weg von Peniswurzel bis zur Eichel: Ungefähr 1-2 Sekunden. Dann kann man den Jelq als "eher schnell" ansehen.

quote_icon.png
Zitat von Hobbit
Und soll man da auch schon kräftig zudrücken oder eher sanfter zu Werke gehen.
Nein, viel Druck muss nicht sein. Es ist ein wenig so, als wenn du den Penis nach vorne ziehst und dabei eben mit der Hand über den Schaft fährst (das Ganze am Besten als Wet-Jelq, also mit Gleitmittel). Da dieser nicht ganz steif ist, kann man bei Low-EQ-Jelqs theoretisch tiefer in die Haut drücken, doch ist das unnötig. Du brauchst ihn also nicht wie verrückt quetschen. Im Zweifel einfach mal ausprobieren. Solange du merkst, dass sich Blut im vorderen Teil des Penis staut, läuft alles richtig.

quote_icon.png
Zitat von Hobbit
Nun nochmal zu meiner Frage mit dem Pumpen. Soll ich die Finger davon lassen oder kanns ich mit einbauen.
Du kannst es mit einbauen. Hast du schon Erfahrung mit Vakuumtraining?
Wenn nicht, dann schau mal hier herein: Richtig Pumpen - Ein Leitfaden für Pumpeinsteiger | PE-Community.eu
Das dortige Aufbauprogramm kannst du erst mal als Trainingsbasis nehmen. Solange du dieses durchläufst (dich also an das Vakuum gewöhnst), würde ich das Jelqing aber einstellen bzw. nur reduziert ausführen.

quote_icon.png
Zitat von Gangnam
PD ist ja wohl mit Abstand die größte und eigentlich einzige aktive deutschsprachige PE Community
Die einzige nicht, aber wohl die größte.

quote_icon.png
Zitat von Gangnam
PE ist ne kurzlebige sache und Langzeitposter sehr selten. Würd mich wundern, wenn bei einer identen Umfrage hier viel los wäre.
Es gibt eine identische hiesige Umfrage, mit immerhin mehr als 50 Teilnehmern. Und das obwohl wir nur ein Zehntel der registrierten User des MoS haben und von unseren mehr als 10.000 Usern gerade mal 5% überhaupt je einen Post verfasst haben. Wie dem auch sei: Die MoS-Umfrage zeigt denke ich ganz gut, dass 5 cm Längenzuwachs ein Extrem ist, das abseits dessen liegt, was man als PE'ler erwarten kann. Gleiches zeigt auch unsere Umfrage.

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 04.03.2014)
chris01 schrieb:
Hallo hobbit,
ich kann dich durchaus verstehen, manchmal ist es wirklich so, je mehr Berichte man liest um so undurchsichtiger wird es für einen.

Dann versuchen wir das Wirwar mal zu entknoten. Du hast geschrieben das du schon 5 Monate Pe betreibst und ein Längenzuwachs von 1cm und 0,5cm in der Dicke gegaint hast. Das ist doch nicht übel, manche wären froh wenn sie das in der Zeit schaffen würden.

Seit 3 Monaten gainst du nicht mehr, was aber auch nicht unbedingt ungewöhnlich ist. Pe ist halt als langfristiges Ziel zu sehen, also über Jahre. Wichtig ist, sich jetzt nicht zu viel den Kopf darüber zu zerbrechen.
Man geht davon aus, dass wenn du mit einer geringeren EQ Jelqst, dieses besser für den BPEL ist. Dieses ist meiner Meinung nach aber nur eine Theorie. Man muss wirklich für sich das richtige herausfinden. Also 80 %EQ können bei dir ganau so effektiv sein wie 60 %.
Ich würde mich jetzt nicht so sehr auf % Zahl verlassen, sondern das ganze variieren. Also wenn die EQ mal höher ist dann machst du die Jelqs genau so wie wenn sich mal nicht ganz so gut ist.

Wie solltest du jetzt am besten Jelqen ?
Ich würde mich auf die Geschwindigkeit der Jelqs nicht so festlegen, sondern mehr die Zeit im Focus haben. Du kannst die Jelqs in 1-2 sec takt ausführen, dieses ist ein guter Richtwert und wenn du willst vor jedem Jelq eine Kegel ausführen, ist aber kein muss.

Natürlich kannst du dir auch eine Pumpe zulegen, wenn du deinen EG verbessern willst, da spricht nichts gegen. In deinem Fall würde ich dir einen konischen Zylinder empfehlen, da dieser etwas mehr auf das Längenwachstum gehen soll

Das ganze mal 2-3 Monate durchziehen und nachmessen.

Wie war eigentlich dein Programm in der Vergangenheit ? Welche Intensität hast du gefahren ? Hast du mit Griphilfe gearbeitet um mehr Zug zu bekommen ?

(Eintrag vom 04.03.2014)
Hallo chris01,
ok. Dann werde ich jetzt beim jelqen mehr auf die Zeit achten.
Das mit der Pumpe werd ich dann wohl mal angehen. Wieviel sollte man denn dafür ausgeben? Da gibt es bestimmt auch gute und schlechte.
Mein Programm:
Anfängerprogramm. 15 Min. stretchen und 15 Min. jelqen. Nach ca. 3 Monaten hab ichs dann auf 20-25 Min. stretchen und 20 Min. jelqen gesteigert. Stretchen ganz normal, also nach unten, oben, rechts, links usw. Jelqen auch ganz normal.
Ich benutze als Griphilfe Babypuder.
Kann ich oder soll ich beim stretchen zb. a-stretches einbauen?
Kann ich oder soll ich beim jelqen Ulli´s oder so mit einbauen?
Gruß Hobbit

(Eintrag vom 04.03.2014)
Narcotic schrieb:
Hi Hobbit,

Pumpe:
Die hier würde ich für den Anfang benutzen:
http://www.amazon.de/You2Toys-Penisp...ds=penis+pumpe
Hat nen guten Griff, ne Druck-Anzeige und kostet nicht zu viel. Allerdings wirst du bei der Pumpe um Manschetten und Gleitmittel nicht herumkommen.

Was deine Werte angeht und die Dauer deines Trainings würde ich dir schonmal raten dich bei der TSM-Theorie ein wenig einzulesen.
Und wenn du dein Training danach ausrichten willst, würde ich dir ruhig auch mal zu A-Stretches raten; die gehen mehr auf die Tunica, als die Standard-Stretches. Allerdings dabei nicht die Stretchzeit groß erhöhen...
Eher den Dickeanteil erhöhen.
Bei mir habe ich damals mit moderatem Pumpen(2x10min bei ca. 4 inHg) und 5-10min moderatem Jelquen morgens und abends dann nochmal 10-15min A, V und Mandingos sehr gut den BPEL auffüllen können und dadurch BPEL gainen können; mit einer ähnlichen Differenz zwischen BPEL und BPFSL wie du(s. Sig4.3.-31.5.)

Ob du das Training splittest ist deine Sache. Mir hat es geholfen, weil Stretchen nach dem Pumpen ist mir seeehr unangenehm und erst Stretchen und direkt danach pumpen ist mir zuviel gewesen.

Du kannst es natürlich auch ohne Pumpen versuchen und stattdessen mit Ulis und Jelquen versuchen, das Dicketraining zu intensivieren.
Bei mir hat das leider nicht gelangt; aber vllt spricht dein Penis ja auch auf manuelles Dicketraining schon sehr gut an und du kannst dir dann die Pumpe sparen
wink.png


Gruß Narcotic

(Eintrag vom 04.03.2014)
chris01 schrieb:
Hallo hobbit,
ja du kannst A-stretches mit in dein Programm einbauen, hier noch einmal der Link dafür.

Ü24: A-Stretches | PE-Community.eu

Und ja, du könntest auch Ullis mit in dein Programm einbauen. Aber ich merke das du dir schon wieder zu viele Gedanken machst, dass es nicht weiter geht, hobbit es braucht alles seine Zeit.

Denk daran wenn du andere Übungen mit einbaust, dass du die anderen Übungen etwas herunter schraubst, damit du nicht ins Übertraining kommst und die EQ leidet oder du dich noch verletzt.

Geh die Sache langsam an, du wirst merken wann es zu viel ist.

Denk daran das Ullis nur auf den EG gehen.

Auch an das Aufwärmen denken wie Genis bereits erwähnt. Eine Infrarotlampe eignet sich hier sehr gut, ein Körnerkissen tut es aber auch.

Den Leitfaden ( richtig pumpen) von Buck solltest du dir auf jeden Fall durchlesen.

Hier noch ein Link wo du dir Pumpen bestellen kannst, hier haben viele gute Erfahrungen gemacht, es gibt natürlich auch andere Shops.

Hochwertige Penispumpen kaufen - diskret und günstig

Es sollte auf jeden Fall eine Scherengriff-Pumpe mit Manometer sein

Wie die a-stretch funktionieren hab ich mir nochmal durchgelesen.
Den Leitfaden fürs Pumpen hab ich mir vor 30 Min. schon rausgesucht. :)
Wie weit sollte man die Infrarotlampe von seinem besten Stück wegstellen? Will mir nicht die Nudel verbrennen. Und kann man Sie beliebig lange einsetzen also am Stück sagen wir 40 Minuten oder so?
Werd mir ab jetzt nicht mehr so viel Gedanken mehr machen.

Werde ab jetzt 10 Min. normale stretches und 5 Min. a-stretches machen
und 25 Min. normale jelqs bis ich eventuell eine Pumpe habe.

Ich hoffe das ist ok.
Falls nicht, bin für Vorschläge offen.

Gruß Hobbit

(Eintrag vom 04.03.2014)
BuckBall schrieb:
Zitat von Hobbit
Den Leitfaden fürs Pumpen hab ich mir vor 30 Min. schon rausgesucht. :) Wozu suchst du ihn dir eigentlich noch raus, wenn ich ihn dir schon um 18 Uhr verlinkt hatte Siehe Post #24 in diesem Thread - den hast du gelesen?
Zitat von Hobbit
Wie die a-stretch funktionieren hab ich mir nochmal durchgelesen. Ich sehe erst mal keinen Anlass dazu, bei einem auf die Schwellkörper ausgerichteten Programm, nun noch A-Stretches unter zu mischen. Es geht ja eben nicht um deine Tunica, sondern um die Schwellkörper. Die A's würde ich mir daher aufsparen - für die Zeit, wenn du deine Tunica gezielt bearbeiten willst. Du willst ja derzeit den BPFSL nicht weiter fordern, sondern erst mal den BPEL etwas nachziehen. Zitat von Hobbit Wie weit sollte man die Infrarotlampe von seinem besten Stück wegstellen? Das ist von Lampe zu Lampe verschieden. Am Besten prüfst du das für dich selbst. Es soll eben wärmen, nicht brennen 1 Meter ist erst mal ein guter Ansatzpunkt, aber das kannst du nach eigenem Gefühl variieren. Bedenke auch, dass das Zylinderglas die Wärmewirkung verstärken kann. Also behutsam mit der Lampe hantieren und ein Gefühl für die Intensität bekommen. Driver erzählt dir sonst noch mal den Witz vom Grillhähnchen
Zitat von Hobbit Und kann man Sie beliebig lange einsetzen also am Stück sagen wir 40 Minuten oder so?
Ja. Das einzige Risiko ist, dass bei längerer Wärmeeinwirkung die Spermien in den Hoden absterben. Dies gilt aber immer nur für die derzeit dort gespeicherte "Ladung". Nach einer Ejakulation werden also wieder neue, gesunde Spermien nachproduziert. Das nur noch mal zur Verdeutlichung, damit du nicht die Sorge bekommst, deine Zeugungsfähigkeit dauerhaft zu beeinträchtigen.
Zitat von Hobbit
Werde ab jetzt 10 Min. normale stretches und 5 Min. a-stretches machen Es reichen eigentlich 10 Minuten Standard-Stretches, besonders wenn der Fokus nun auch mit Vakuum auf die Schwellkörper gelenkt werden soll.

Generell ist zum Pumpeneinsatz zu sagen, dass dieser vor allem den EG fördert. Ich selbst experimentiere da zwar herum, inwiefern man den BPEL gezielt ansteuern kann, aber das ist eben genau das: Ein Experiment. Wenn du deinen BPEL angehen willst, ist das manuelle Training (Jelqing) der zuverlässigere Weg. Nichtsdestotrotz kannst du das Vakuumtraining für dich austesten - aber es ist eben kein gezieltes BPEL-Training. So gesehen also nicht zwingend notwendig, bei deinem neuen Programm.

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 05.03.2014)
Narcotic schrieb:
Zitat von BuckBall
Ich sehe erst mal keinen Anlass dazu, bei einem auf die Schwellkörper ausgerichteten Programm, nun noch A-Stretches unter zu mischen. Es geht ja eben nicht um deine Tunica, sondern um die Schwellkörper. Die A's würde ich mir daher aufsparen - für die Zeit, wenn du deine Tunica gezielt bearbeiten willst. Du willst ja derzeit den BPFSL nicht weiter fordern, sondern erst mal den BPEL etwas nachziehen.

Sehe ich ehrlich gesagt nicht so
Ich bin, auch aus eigener Erfahrung, eher der Meinung, dass man beim Training nach TSM durch moderate Tunica-Stretches den BPFSL relativ konstant halten kann während man durch das Dicketraining trotzem BPEL gaint; umgekehrt wird, wenn man das Stretchen nur reduziert, sich der BPFSL recht wahrscheinlich wieder verringern und dem BPEL annähern. Das ist hinsichtlich nachfolgendem reinem Dicketraining im Sinne der ALP sicher hilfreich; aber für ein ausgewogenes Training(im Hinblick auf die Zukunft) würde ich beim TSM-Training nicht auf Tunica-Stretches verzichten.

Könnte man ja mal im TSM-Thread weiter diskutieren

@@hobbit
Wie du dein Training letzten Endes umsetzt ist dir überlassen; Jeder spricht da anderst an und es gehört auch viel ausprobieren dazu...

Gruß Narcotic

(Eintrag vom 05.03.2014)
BuckBall schrieb:
Hi Narcotic,

ich sehe jetzt erst mal keinen Widerspruch zwischen unseren Empfehlungen... hast du mich womöglich missverstanden? Oder übersehe ich etwas?

Zitat von Narcotic
aber für ein ausgewogenes Training(im Hinblick auf die Zukunft) würde ich beim TSM-Training nicht auf Tunica-Stretches verzichten.

Hat ja auch keiner gesagt, oder? Er soll ja eben nicht auf die Stretches verzichten (oder sind die von
mir vorgeschlagenen 10 Minuten verzichten?), ich merkte nur an, dass er nicht noch eine intensivere Stretchingübung (A's) neu dazu zu nehmen braucht, wenn er derzeit eigentlich gar nicht die Tunica ausbauen, sondern den BPEL nachziehen will. Die A's kann er sich als Belastung aufheben, wenn er die Tunica mal gezielt weiterüberdehnen will. Ich sage ja auch keinem: Mach mal Fulcrums, wenn du deine Schwellkörper trainieren willst

Zitat von Narcotic
Ich bin, auch aus eigener Erfahrung, eher der Meinung, dass man beim Training nach TSM durch moderate Tunica-Stretches den BPFSL relativ konstant halten kann während man durch das Dicketraining trotzem BPEL gaint;

Na, da kommen wir doch einwandfrei überein. Deswegen empfehle ich ihm hinsichtlich der Tunica eben ein Erhaltungstraining: 10 Minuten Standard-Stretching dürften da vollkommen genügen.
Ergänzend: Nach allem, was ich bislang an neueren Gainberichten gelesen habe, ist allerdings der BPFSL-Verfall (selbst bei komplett umgeschwenktem Fokus oder gar einem Trainingsstopp) deutlich kleiner als oft vermutet. Ich wäre da ja selbst so ein Beispiel. Im Zweifel kann das aber von Mann zu Mann verschieden sein oder vom Trainingsplan (also der Art des Gainerwerbs) abhängen. Nichtsdestotrotz würde ich im Rahmen eines ausgewogenen Programms (dass dann nur tendenziell fokussiert trainiert, also unter Einbezug der TSM/ALP) eben die Erhaltungsstretches empfehlen, die du ja auch vorgeschlagen hast. Nur würde ich da eben keine A's nehmen. Und zur Erhaltung sind meines Erachtens auch keine vollen 15 Minuten nötig. Sehr wahrscheinlich reichten da schon 5 Minuten.

Zitat von Narcotic
Das ist hinsichtlich nachfolgendem reinem Dicketraining im Sinne der ALP sicher hilfreich;

Exakt. Spätestens wenn man fokussiert auf den EG umschwenkt, sollte man das Stretching beenden oder aber schleichend abbauen. Eine weitere Überdehnung des BPFSL wäre dann unnütz, womöglich sogar abträglich (ALP).

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 05.03.2014)
Narcotic schrieb:
Hmm... ja...

Was ich in der Hinsicht meinte, ist, dass man ruhig auch gezielter Tunicastretches verwenden sollte, wenn man nach TSM trainiert; während die Standardstretches auch auf die Ligs gehen, gehen die A-Stretches nahezu ausschließlich auf die Tunica, was meiner Ansicht nach, den BPFSL- und dadurch BPEL-Gain begünstigt.

hast allerdings schon Recht; wenn er mit den Standardstretches schon gut BPFSL gainen konnte, gibt es im Prinzip keinen Grund, das Training nochmal zu steigern.
Ich schreibe heute noch ne Klausur; da bin ich wohl etwas durch den Wind gewesen als ich deinen Beitrag gelesen habe.

Gruß Narcotic

(Eintrag vom 05.03.2014)
BuckBall schrieb:
Zitat von Narcotic
während die Standardstretches auch auf die Ligs gehen, gehen die A-Stretches nahezu ausschließlich auf die Tunica, was meiner Ansicht nach, den BPFSL- und dadurch BPEL-Gain
begünstigt.

Guter Hinweis! Und von mir auch verrafft, weil ich bei meinen "Standard-Stretches" immer die "2-Point-Stretches" im Kopf habe - die habe ich schon immer so als "Standard" gemacht. Du hast schon Recht, zum Erhalt wären dann Stretches gut, die eben die Tunica belasten, weniger die Ligs. Ich würde dann während des Erhaltungstrainings im Zweifel die 2-Point-Stretches den A's vorziehen - dann hat man die Letzteren noch als Intensitätsboost in der Hinterhand, wenn die Tunica später noch mal gezielt dran kommt

Zitat von Narcotic
Ich schreibe heute noch ne Klausur; da bin ich wohl etwas durch den Wind gewesen als ich deinen Beitrag gelesen habe.

Dann mal viel Erfolg!

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 05.03.2014)
@@BuckBall
natürlich lese ich die Antworten die ich hier bekomme. Habs wahrscheinlich nur überlesen. ;)
Meinst du mit den "2-Point-Stretches" die von der F2-Methode?

@@Narcotic
Natürlich werde ich herausfinden müssen was für mich am besten ist. Aber wenn mir hier keiner Antworten würde hätte ich ja gar keine Richtung. Und lieber hab ich ein paar Meinungen als gar keine. Und wer weis, vielleicht ist ja bei mir eine Kombination von zwei Meinungen dann das beste.

Mir ist da noch was an meinem besten Stück aufgefallen. Im sitzen oder stehen hat er wenn er Steif ist 14 cm. Wenn ich mich aber hinlege hat er nur noch 13 cm. Ist das normal?

Gruß hobbit

(Eintrag vom 05.03.2014)
chris01 schrieb:
Zitat von hobbit
Mir ist da noch was an meinem besten Stück aufgefallen. Im sitzen oder stehen hat er wenn er Steif ist 14 cm. Wenn ich mich aber hinlege hat er nur noch 13 cm. Ist das normal?

Ja hobbit das ist vollkommen normal. Daher solltest du beim Mesen auch immer in der gleichen Position haben. Also wenn im stehen gemessen wird, dieses auch immer so vollziehen.

Danke. Wieder was gelernt.

(Eintrag vom 05.03.2014)
BuckBall schrieb:
Zitat von Hobbit
@@BuckBall natürlich lese ich die Antworten die ich hier bekomme. Habs wahrscheinlich nur überlesen. ;)

Kein Problem. Ich hatte nur gefragt, weil ich mich nicht wiederholen wollte

Zitat von Hobbit
Meinst du mit den "2-Point-Stretches" die von der F2-Methode?

Exakt. "2-Fixpunkte-Training" (F2) oder eben "2-Point-Stretching" bezeichnet beides dasselbe. Bei der Intensität sollte man ein wenig aufpassen, sich also wie immer behutsam herantasten. In der Penispedia gibt es da einen Artikel drüber, kurzum würde ich aber das dort ebenfalls beschriebene F2-Hanging und Clamping nicht weiter beachten. Andere Zeiten damals
Wenn man die 2-Point-Stretches umsichtig ausführt, ist das Risiko meines Erachtens sehr gering (ich habe fast ausschließlich so trainiert). Generell sehe ich das Risiko zum Ligpop (bzw. der Ligverletzung) bei Standard-Stretches (oder Helis) als größer an als eine Überlastung des Schaftes durch 2-Point-Stretches. Alles natürlich eine Frage der Intensität.
Daher: Versuch es ruhig mal mit der Methode. Aber übertreibe es eben nicht, sondern teste deine Belastbarkeit vorsichtig aus.

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 27.04.2014)

Hallo mal wieder,

in den letzten sieben Wochen hab ich mein bestes Stück genau unter die Lupe genommen.
Was natürlich eine Menge Fragen aufgeworfen hat, die ich hoffe mit eurer Hilfe beantworten zu können.
Ich habe versucht nach dem "2-Fixpunkte-Training" zu stretchen. Das Problem ist nur das ich schon bei minimalem Zug ein starkes ziehen an der Unterseite vom Penis habe. Nach der Eichel bis ungefähr 3 cm zur Base hin.
Mit fest ziehen geht da überhaupt nichts. Ergo macht es ja auch keinen Sinn. Aber woran kann das liegen?

Habe mich auch über die "Steel -Cord" ein wenig schlau gemacht. Wenn ich mit der Rechten Hand stretche und mit der Linken oben auf dem Penis entlag fahre merke ich auch das wirklich Stahlharte Band.
Nachdem was ich hier so gelesen habe sollte der Penis beim stretchen ziemlich dünn werden, was bei mir jetzt nicht der Fall ist. Umfang 9 cm. BPFSL 17,5 cm.
Wenn ich jetzt hänge ist der BPFSL 19,5 cm und der Umfang ist 8 cm. Wobei jetzt die länge mit Vorsicht zu genießen ist. :). Hängen mit 2,5 Kilo. An den Bändern kein ziehen vorhanden.
Eine weitere Auffälligkeit beim stretchen: "Nach unten oder oben kein Zug auf den Bändern. Aber
wenn ich nach links oder rechts stretche merke ich schon noch was." Könnte das eine Begrenzung für das Längenwachstum sein?
Oder doch eher die "Steel-Cord"? Oder doch was anderes? :)

Nun zu den Schwellkörpern, die wahrscheinlich das wirkliche Problem bei mir sind.
Beim jelqen ist mir extrem aufgefallen, das die Schwellkörper von der Base bis zum Eichelanfang circa 2 drittel den gleichen Umfang haben und beim letzten drittel wirds dann um einiges schmaler.
Beispiel: Der Penis hat 9 cm. 6 cm haben einen Umfang von 13 cm und 3 cm noch 11,5 cm.
Und ich denke da liegt bei mir das Problem.

Erstmal wäre ich für eine Einschätzung von Euch dankbar. Da gibt es bestimmt noch viele Sachen die ich vielleicht nicht bedacht habe oder auch nicht weiß.
Grüße Hobbit

(Eintrag vom 29.04.2014)
BuckBall schrieb:
Hi Hobbit,
Zitat von Hobbit
Ich habe versucht nach dem "2-Fixpunkte-Training" zu stretchen. Das Problem ist nur das ich schon bei minimalem Zug ein starkes ziehen an der Unterseite vom Penis habe. Nach der Eichel bis ungefähr 3 cm zur Base hin.
Mit fest ziehen geht da überhaupt nichts. Ergo macht es ja auch keinen Sinn. Aber woran kann das liegen?

Die Last liegt beim 2-Point-Stretch in nahezu vollständigem Maße auf der Tunica. Das dabei schneller Überlastungsanzeichen auftauchen ist normal. In dem Fall wäre auch moderaterer Zug nicht "sinnlos", sondern sogar stark anzuraten. Die kleinsten Teile der Tunica werden dann nach und nach auf den Stand der längeren gestretcht, so dass sich das mit der Zeit angleicht.
Alternativ kannst du auch auf normale Stretches umsteigen. Dadurch wird das Tunicaproblem aber nicht gelöst, sondern nur die Belastung verlagert (und auch auf die Ligs abgewälzt). Ich persönlich sehe aber erst mal keinen Grund die Herangehensweise mit dem 2-Point-Stretch abzubrechen. Generell braucht dein Training derzeit eigentlich auch keine große Stretchbeteiligung mehr. Gleich dazu mehr.

Zitat von Hobbit Habe mich auch über die "Steel -Cord" ein wenig schlau gemacht. Wenn ich mit der Rechten Hand stretche und mit der Linken oben auf dem Penis entlag fahre merke ich auch das wirklich Stahlharte Band.

Ein guter Rat: Mach dich in der Hinsicht nicht verrückt "Steel Cord" ist gerne mal die Diagnose, wenn Probleme auftreten. Fakt ist: Jeder Mann hat sie (denn sie ist ein basal wichtiger Nervenstrang). Aber kaum einer wird alleine durch sie oder vor allem durch sie begrenzt.
Außerdem: Bei einer bereits bestehenden BPEL-BPFSL-Differenz von 2 cm (so steht es zumindest in deiner Signatur), stellt sich mir die Frage, warum du überhaupt noch auf weiteres Stretching setzt? Und wozu das Hanging? 2 cm sind für viele Männer schon nah am Maximum, was an Überdehnung realistisch möglich ist. Da geht viel Trainingsintensität einfach ins Leere, weil es mit zunehmender Überdehnung (mal von der meist sinkenden EQ abgesehen) auch immer schwieriger wird, die Differenz zu erhöhen. Und an sich ist es auch recht sinnlos. Die Differenz brauchst du zum Auffüllen, um dann N/BPEL zu generieren. Das ist aber mit 2 cm schon problemlos möglich. In
der TSM-Theorie liegt der angeratene Umstellungszeitpunkt des Trainings bereits bei 1.25 cm. Die ist für Einsteiger zwar meist unwichtig, aber gibt eben einen Anhaltspunkt darauf, was bei dir gerade im Ungleichgewicht ist.

Zitat von Hobbit Nun zu den Schwellkörpern, die wahrscheinlich das wirkliche Problem bei mir sind. Das denke ich auch - in dem Sinne, dass dein Training sich eher auf diese fokussieren sollte, anstatt auf Hanging und andere BPFSL-Maßnahmen Dass dein Penis eher zylinderförmig ist, ist vollkommen normal und bei vielen Männern so. Bei den allermeisten ist der EG an der Penisspitze deutlich geringer als an der Basis. Das dürfte dein Schwellkörpertraining auch nicht hemmen.

Wie sieht dein Programm derzeit aus?

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 29.04.2014)
Hallo BuckBall,

das mit dem "keinen Kopf" machen ist bei mir leider so ein Problem. Ich lese hier hald ziemlich viel dann schlägt mein Hirn wieder kapriolen. Aber um damit Schluß zu machen habe ich den obigen Beitrag verfasst.
Also die 2 cm Differenz zwischen BPEL-BPFSL habe ich immer noch.
Das mit dem Hängen war eher so ein bisschen probieren wie es ist, wie es sich anfühlt usw. Auf gut deutsch neugierde.

Zum Programm:
Mache jetzt seit gut einer Woche 10 Min. normale stretches in alle Richtungen.
Seit vier Wochen pumpe ich regelmäßig. Hab langsam angefangen und jetzt die Zeit auf 30 Minuten mit 4 inHG erhöt. Danach mache ich noch 250 jelqs und Ballooning. Also schnelle Wet-jelqs.
Zum Pumpen habe ich mir die Stiff und Strong gekauft. Die hat ja den geraden Zylinder mit 5,5 cm Innendurchmesser. Ist die ok für meine Zwecke?
Ach ja pumpen tue ich nur 1 mal am Tag. Ist nicht optimal. Eine zweite Einheit könnte ich noch machen. Mer ist aber leider nicht drin. Was würdest du mir da für eine Zeit empfehlen?
Mache zur Zeit 3on/1off.

Du hast geschrieben: (ich würde auch gerne die zitieren Funktion benutzen, aber da bin ich wohl zu blöd dazu) :).

"Die Last liegt beim 2-Point-Stretch in nahezu vollständigem Maße auf der Tunica. Das dabei schneller Überlastungsanzeichen auftauchen ist normal. In dem Fall wäre auch moderaterer Zug nicht "sinnlos", sondern sogar stark anzuraten. Die kleinsten Teile der Tunica werden dann nach und nach auf den Stand der längeren gestretcht, so dass sich das mit der Zeit angleicht."

Dann mach ich ab jetzt anstatt den normalen stretches die 2-Piont-Stretches. Reichen da die 10 Minuten aus oder kann ich da ruhig länger machen?

Gruß hobbit

(Eintrag vom 01.05.2014)
BuckBall schrieb:
Hi Hobbit,

zu deinen Fragen oben:
Zitat von Hobbit
Das mit dem Hängen war eher so ein bisschen probieren wie es ist, wie es sich anfühlt usw. Auf gut deutsch neugierde.

Alles klar Wie gesagt: Hanging ist so ziemlich die "verzweifelste" Methode, um noch was aus dem BPFSL heraus zu kitzeln Ich würde eher auf andere Methoden (manuelle Stretches, Geräte-Strecker) setzen, solange diese noch nicht völlig ausgereizt sind. Derzeit brauchst du dein Training aber ohnehin nicht mit sonderlich tunicalastigen Ansätzen durchsetzen.
Zitat von Hobbit
Mache jetzt seit gut einer Woche 10 Min. normale stretches in alle Richtungen.

Okay, das hört sich gut an. Für "Erhaltungsstretches" in einem eher schwellkörperbasierten Programm machen sich die 10 Minuten gut, mehr braucht es eigentlich nicht.
Zitat von Hobbit
Seit vier Wochen pumpe ich regelmäßig. Hab langsam angefangen und jetzt die Zeit auf 30 Minuten mit 4 inHG erhöt. Danach mache ich noch 250 jelqs und Ballooning. Also schnelle Wet-jelqs.

Hört sich so erst mal ganz in Ordnung an, besonders da du dich ja noch in der Aufbauphase des Vakuumtrainings befindest. Ein Rat: Niemals eine Einzelsession beim Pumpen über 20 Minuten anheben. Dann lieber 2x 15 Minuten (mit 1-2 minütiger Pause dazwischen) als 1x 30 Minuten. Es sollte nicht zu lange ein Blutstau stattfinden.
Zitat von Hobbit
Zum Pumpen habe ich mir die Stiff und Strong gekauft. Die hat ja den geraden Zylinder mit 5,5 cm Innendurchmesser. Ist die ok für meine Zwecke?

Jein. Ich schreibe dir gleich noch eine PN. Ich habe die Pumpe auch und schreibe unter anderem zu dieser ein Review. Habe noch ein paar Fragen an dich als Nutzer der Pumpe. Sie ist an sich ganz in Ordnung, hat aber das ein oder andere Manko. Zitat von Hobbit
Ach ja pumpen tue ich nur 1 mal am Tag. Ist nicht optimal.

Doch, ist es Verteilte Pumpsession am Tag sind nicht zu empfehlen. Sie verkürzen nur die Regenerationszeiten, die die Schwellkörper zwischen den einzelnen Trainingssitzungen haben. Eben jene Regeneration ist aber sehr wichtig, weil es beim Schwellkörpertraining um den Aufbau von glatter Muskulatur, weniger um Überdehnung geht.
Zitat von Hobbit
Was würdest du mir da für eine Zeit empfehlen?

Halte dich am Besten an das Aufbauprogramm aus diesem Leitfaden: Richtig pumpen - Der überarbeitete Leitfaden
Wenn du das durchlaufen hast, kannst du in dem dort angegeben Rahmen dein Training aufbauen. Aber, wie stets, beim PE: Viel hilft nicht automatisch viel. Es geht darum,
eine optimale Auslastung zu finden und Überlastung zu vermeiden.

Zitat von Hobbit
Mache zur Zeit 3on/1off.

Ich würde eher 2 On / 1 Off beim gezielten Schwellkörpertraining empfehlen (wenn das noch zu belastend ist, geht auch 1 On / 1 Off). 3 On / 1 Off ist eher was für tunicalastige oder ausgewogene Programme.

Zitat von Hobbit
Dann mach ich ab jetzt anstatt den normalen stretches die 2-Piont-Stretches. Reichen da die 10 Minuten aus oder kann ich da ruhig länger machen?

Nein, die 10 Minuten sind vollkommen ausreichend. Bei dir geht es ja derzeit nicht um die weitere Überdehnung des BPFSL, sondern einen Aufbau von "echter" erigierter Länge - also N/BPEL.

Grüße
BuckBall
 

hobbit

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Vertrauensperson
PEC-Wohltäter
Themenstarter
Registriert
21.12.2014
Themen
6
Beiträge
736
Reaktionspunkte
2,612
Punkte
2,255
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
2 Jahre
Körpergröße
160 cm
Körpergewicht
60 Kg
BPEL
17,0 cm
NBPEL
14,5 cm
BPFSL
18,8 cm
EG (Base)
13,5 cm
EG (Mid)
12,5 cm
(Eintrag vom 01.05.2014)
Vielleicht ist zu viel lesen hier auch nicht das wahre. Da liest man dann ja oft morgens, mittags und abends pumpen. Aber ich glaub eher das sich mir der Unterschied zwischen den einzelnen Trainingsprogrammen oder Trainingsarten noch nicht ganz erschlossen hat.

Zitat von BuckBall
Ich würde eher 2 On / 1 Off beim gezielten Schwellkörpertraining empfehlen (wenn das noch zu belastend ist, geht auch 1 On / 1 Off). 3 On / 1 Off ist eher was für tunicalastige oder ausgewogene Programme.

Ok. Werde ich so machen.

Halte dich am Besten an das Aufbauprogramm aus diesem Leitfaden: Richtig pumpen - Der überarbeitete Leitfaden

Habe ich gelesen und versuch mich einigermaßen daran zu halten. Bin leider ein sehr ungeduldiger Mensch. :)

Aber, wie stets beim PE: Viel hilft nicht automatisch viel. Es geht darum, eine optimale Auslastung zu finden und Überlastung zu vermeiden.

Ich neige am Anfang immer dazu zu schnell zu viel zu wollen. :)

Noch ne Frage zur Lympheinlagerung:
Beim Pumpen bekomme ich keine Lympheinlagerung. Habe gestern extra nochmal aufgepasst. Ist das jetzt schlecht oder gut.

Grüße hobbit

(Eintrag vom 01.05.2014)
BuckBall schrieb:
Zitat von Hobbit
Beim Pumpen bekomme ich keine Lympheinlagerung. Habe gestern extra nochmal aufgepasst. Ist das jetzt schlecht oder gut.

Nach klassischem Pumpansatz: Gut. Ich experimentiere zwar seit längerer Zeit mit der Nutzung jener Einlagerung für das Training, aber da ist (für mich) noch nichts spruchreif. Von daher: Gut, wenn du bislang keine Einlagerung hast.

Zitat von Hobbit
Vielleicht ist zu viel lesen hier auch nicht das wahre.

Kommt immer darauf an, was man liest Besonders alte Berichte aus diesem Forum propagieren noch sehr das Maximalprinzip - damals gab es auch einfach weniger Stimmen und Erfahrungen. Besonders beim Vakuumtraining führt eine Überlastung fast immer zum völligen Zuwachsstopp. Ich weiß, es ist meist schwer: Aber nimm dir Zeit und lass es langsam angehen. PE ist kein Sprint, sondern ein Marathon

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 01.05.2014)
Hi BuckBall,

Jein. Ich schreibe dir gleich noch eine PN. Ich habe die Pumpe auch und schreibe unter anderem zu dieser ein Review. Habe noch ein paar Fragen an dich als Nutzer der Pumpe. Sie ist an sich ganz in Ordnung, hat aber das ein oder andere Manko.

Nochmal zur Pumpe. Wenn die Frage in der PN das einzige Manko ist, kann ich Sie ja weiter benutzen. Falls nicht, welche könntest du mir dann empfehlen. Da ich vorhabe Sie länger zu benutzen kann Sie ruhig auch ein paar Euros mehr kosten.
Also gute Pumpe, richtiger guter Zylinder, Manschette usw.
Wie du in deinem Leitfaden geschrieben hast bzw. so wie ich es interpretiere kann es ja nicht schaden mit einem Cockring zu pumpen. Ist das nach gut 4 Wochen noch zu früh?

Grüße Hobbit

(Eintrag vom 02.05.2014)
BuckBall schrieb:
Zitat von Hobbit
Nochmal zur Pumpe. Wenn die Frage in der PN das einzige Manko ist, kann ich Sie ja weiter benutzen.

Genau. Sofern bei dir das Druckablassventil einwandfrei funktioniert, gibt es keine größeren Störfaktoren bei der Pumpe. Sie hat alles, was es braucht. Die Verarbeitung ist zwar etwas "fragil", aber für den Preis dennoch angemessen.


Zitat von Hobbit
Wie du in deinem Leitfaden geschrieben hast bzw. so wie ich es interpretiere kann es ja nicht
schaden mit einem Cockring zu pumpen.

Eine Frage der Intensität. Während des Aufbauprogramms ist es eher nicht zu empfehlen. Wenn du aber bereits einige Monate Erfahrungen mit dem Vakuum hast, kann es nicht schaden, damit ein wenig zu experimentieren. Der Ring sorgt für einen zusätzlichen Blutstau in der Pumpe, was deutlich schneller zur Überlastung und geplatzten Blutgefäßen führen kann. Wie gesagt: Er hat seine Vorzüge, aber eben auch ein paar Nachteile. Ein moderaterer Weg der Blutstau-Unterstützung in der Pumpe sind derweil zwei übereinander getragene Manschetten.

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 05.05.2014)

Neue Messung und neues Programm!
Heute mal wieder nachgemessen und in die Signatur eingetragen!
Werde jetzt erstmal 4 Wochen mein Programm durchziehen.
10 Min. 2-Point-Stretches
2x15 Min. Pumpen, 250 Jelqs und Ballooning.

Und natürlich hier fleißig weiter mitlesen.

Grüße hobbit

(Eintrag vom 07.06.2014)
Hallo,

kurzes Update zu meinem Training nach gut 4 Wochen.
Habe mein Programm, 10-15 M. Stretchen danach 15 M. Pumpen kurze Pause nochmal 15 M. Pumpen bei 4 inhg und 250 wet-jelqs jetzt kontinuierlich im 2on/1off Modus durchgezogen.
Da es bis jetzt keine Probleme gab werde ich noch 2 Monate so weitermachen und dann mal wieder das Lineal bemühen. Rein optisch würde ich sagen das es schon etwas gebracht hat.

Durch meine Gewichtsabnahme ist am Bauch natürlich auch etwas überschüssige Haut geblieben. Daher hatte ich beim jelqen immer das Gefühl das die Haut immer mit nach vorne gezogen wird. Deshalb lege ich mir beim jelqen jetzt immer einen Cockring an. Während ich mit der einen Hand jelqe wird der Ring mit der anderen Hand festgehalten. Muß sagen fühlt sich schon etwas intensiver an.
Trotztdem würden mich euere Meinungen dazu interessieren. Staut ja auch ein bisschen
das Blut und ganz hinten an der Base kann ich naürlich auch nicht mehr mit dem jelq beginnen.

Grüße hobbit

(Eintrag vom 07.06.2014)
chris01 schrieb:
hallo hobbit,
dein Programm sieht doch schon mal sehr gut aus. Wie kommst du mit dem jelpen klar, wenn du vorher gestretcht und gepumpt hast ? Als ich früher so verfahren habe, habe ich sehr große Probleme gehabt, die EQ beim jelqen überhaupt über 50 % zu halten.

Das mit dem Cockring sollte kein Problem sein, wenn du ein gutes Gefühl dabei hast, mach das so. Der Ring sollte natürlich nicht soo fest sitzen das du dir alles abklemmst, am besten sind hier ( meine Meinung) dehnbare CR geeignet. Aber 250 Jelps dauern ja auch nicht so lange.

Du könntest auch mal versuchen, ein Handtuch unter den Po zu legen. So positioniert das du das Handtuch um den Hodensack legst und leicht nach hinten/unten ziehst, dann die Beine schließen, klappt super bei mir.

Das mit Arginin ist ein heißes Thema, lies dich da mal richtig ein. Wir haben ja schon sehr kontrovers darüber diskutiert.

Es ist zwar kein Wundermittel, aber kann etwas bringen. Ich würde dir hier ca 2-3 g empfehlen, morgens oder abends. Oder aber 1,5 g morgens und 1,5 g abends.

Schau mal hier, da bestelle ich immer:Produktgruppe: Aminosäuren 100% rein!

Grüße Chris

(Eintrag vom 07.06.2014)
Hallo chris01,

Wie kommst du mit dem jelpen klar, wenn du vorher gestretcht und gepumpt hast ? Als ich früher so verfahren habe, habe ich sehr große Probleme gehabt, die EQ beim jelqen überhaupt über 50 % zu halten.

Mir gehts da fast genauso wie dir. Bei den ersten 100 jelqs sinds noch ca. 70% EQ. Bei den letzten 150 muß ich dann schon wirklich kämpfen um wenigstens noch 60% zu halten. Da ich ja gerade nach der TSM-Theorie mein Training mache
sind ja sowieso Low-EQ-jelqs angesagt.
Als ich diese Woche mal aus Zeitmangel die stretches weggelassen habe, war meine EQ gleich viel besser. Pumpen ist also weniger das Problem, sondern eher das stretchen. Scheint bie mir auf jeden fall der Fall zu sein.
Wenn ich den BPEL an den BPFSL wieder angeglichen habe, werde ich versuchen mein Programm zu splitten.

Der Ring sollte natürlich nicht soo fest sitzen das du dir alles abklemmst, am besten sind hier ( meine Meinung) dehnbare CR geeignet

Nein, so fest sitzt er nicht. Ich benutze einen dehnbaren CR.
Das mit dem Handtuch werd ich mal versuchen. Dann kann ich mich immer noch entscheiden was besser ist. Danke für den Tipp.
Werde mich dann mal etwas besser mit dem Thema Arginin befasssen. Aber ich werde es trotzdem versuchen.
Welches Arginin nimmst du denn? Base oder HCL?

Gruß hobbit

(Eintrag vom 08.06.2014)
chris01 schrieb:
Zitat von hobbit
Als ich diese Woche mal aus Zeitmangel die stretches weggelassen habe, war meine EQ gleich viel besser. Pumpen ist also weniger das Problem, sondern eher das stretchen. Scheint bie mir auf jeden fall der Fall zu sein.

Ja, dass kann gut möglich sein. Das stretchen die EQ stark beeinflussen kann, ist hinreichlich bekannt, es ist aber auch so das natürlich die Belastung an sich auf die EQ schlagen kann, also wenn du jelqst hast du ja schon im Vorfeld 40-45 min Programm hinter dir und das dann die EQ etwas abnimmt, ist normal.

Zitat von hobbit
Werde mich dann mal etwas besser mit dem Thema Arginin befasssen. Aber ich werde es trotzdem versuchen.
Welches Arginin nimmst du denn? Base oder HCL?

Also ich meine es ist das Base. Ich hatte aber auch schon das HCL. Die Unterschiede sind folgende:

Qualität | Aminosäure | Was ist Arginin - Fragen und Antworten!

Du bekommst in den von mir verlinktem Shop aber Base und HCL.

Grüße Chris

(Eintrag vom 10.06.2014)
BuckBall schrieb:
Hi Hobbit,

was die Durchblutung angeht kann ich persönlich Arginin nach ausgiebigem Test nicht empfehlen. Wenn du es nimmst, empfehle ich allerdings eine über den Tag verteilte Einnahme, möglichst mit Wasser und auf leeren Magen (also nicht direkt nach dem oder zum Essen).

Ansonsten wären pflanzliche Durchblutungsförderer (z.B. Ginkgo, Ginseng, Grünteeextrakt) zu empfehlen. Mit diesen habe ich ganz ordentliche Erfahrungen gemacht. Die sicherste Variante zur gezielten Durchblutungssteigerung wäre hingegen eine kurweise Einnahme von Tadalafil (Wirkstoff von Cialis, ein PDE5-Hemmer).

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 14.06.2014)
Hallo,

muß jetzt mein Training leider ändern. Hatte schon am Dienstag beim Pumpen ein leichtes ziehen im Harnröhrenschwellkörper. Am Donnerstag hats dann nach einer Minute Pumpen richtig gebrannt. Da ich beim Pinkeln keine Schmerzen habe, nehme ich mal an, das es mit der Harnrohre selber nichts zu tun hat.
Bein normalen jelqs merke ich überhaupt nichts. Also bleibt die Pumpe jetzt erst mal für 4 Wochen im Schrank.
Anstatt dem Pumpen werde ich jetzt 30 Minuten jelqen. Bei Lust und Laune vielleicht auch die eine oder andere Minute mehr. Kommt hald auch auf die EQ an.

Gruß hobbit

(Eintrag vom 05.07.2014)
Hallo,

in den letzten drei Wochen hat sich meine EQ deutlich verbessert. Kommt wahrscheinlich daher das ich nicht mehr abgesahnt habe. Das war das Positive.
Bei meinen jelq Einheiten in den letzten zwei Wochen ist mir aufgefallen das mein Umfang bei einer EQ von ca. 90% die angegebenen 12,5 cm hat.
Bei einer EQ von 100-105% hab ich nur noch einen Umfang von 12 cm. Hab mir natürlich gedacht wie kann das sein. Ist eigentlich ganz einfach. Bei der vollen Erektion ist der untere Schwellkörper nicht mehr zu sehen.
Ich nehme mal an, das sind die 0,5 cm die mir dann fehlen.
Das heist natürlich auch das ich bis jetzt noch keinen mm dicke gegaint habe. Wenn mans genau nimmt ist er eher schmaler geworden.
Ach ja. Ich habe genauso gemessen wie sonst auch immer. Mit Maßband und an der gleichen Stelle.
Werde jetzt mein Programm trotzdem bis Ende Juli durchziehen und schauen ob sich in der Länge wenigstens was getan hat.
Falls nicht werde ich noch eine 3 monatige dicke session einlegen und dann mal schauen wie es oder ob es weitergeht mit PE.

Güße hobbit

(Eintrag vom 05.07.2014)
Driver schrieb:
Jo, warte erstmal die offizielle Messung ab, um mögliche Störfaktoren auszuschließen. Der Rest liest sich ja gut, mit der EQ 05.07.2014

(Eintrag vom 02.08.2014)
Hallo mal wieder,

drei Monate sind um (wie die Zeit vergeht). Die nächste Messung stand bevor. In der Dicke hat sich leider nichts getan. Aber wenigstens ist es jetzt bei den 12,5cm EG Mid geblieben.
Längenmäßig hat sich schon was getan. Man sagt ja der BPEL lügt nicht. Aber wie kann da jedesmal noch mehr unterschied zum NBPEL rauskommen.
Hab dieses mal extra darauf geachtet das ich genauso sitze, genauso reindrücke und genauso von oben schaue wie vor drei Monaten. Und ich habs jetzt dreimal wiederholt.
Na ja. Vielleicht hängts ja doch mit meinen 35 Kilo zusammen die ich abgenommen habe. Da bleibt natürlich schon überschüssige Haut und Gewebe und ein bisschen Fett vielleicht noch, zurück.
Auf jeden Fall hat sich was getan und das ist ja das wichtigste. Und wenn ich alle drei Monate 2-3mm gaine, dann hätte ich ja mein Ziel NBPEL 15cm schon in sechs Monaten erreicht.

Ich stelle mir natürlich jetzt trotzdem die Frage, wie es mit der Dicke weitergehen soll. Muß sagen da passiert wirklich überhaupt nichts. Kein mm.
Würde diesbezüglich gerne mal Euere Ratschläge lesen.
Soll ich so weitermachen wie bisher. Also so 10-15 Minuten stretchen und dann so 30 Minuten jelqen. Oder nur 15 Minuten jelqen und 15 Minuten Ullis.
Wäre auf jeden Fall für Euere Ratschläge dankbar.
Also her damit!
Mache jetzt erstmal mindestens eine Woche Pause und werde dann nochmal messen.

Grüße hobbit

(Eintrag vom 03.08.2014)
Driver schrieb:
Zunächst mal Glückwunsch zu den Gains! Ich hoffe, dass du die 35 Kilo nicht in nur 3 Monaten abgenommen hast, oder? Wieviel wiegst du jetzt?

(Eintrag vom 03.08.2014)
Danke.
Nein hab ich nicht in drei Monaten abgenommen. Nur noch Wasser getrunken und normal gegessen. Soll heisen: keine Süssigkeiten mehr, keine Chips keine Salzstangen usw. So nach einem Jahr schätz ich mal ist dann noch Sport hinzu gekommen. Also Finessstudio mit Schwerpunkt Herz-Kreislauftraining.
Momentan wiege ich 58 kg. Wobei ich sagen muß das davon schon das eine oder andere Kilo Muskeln sind. Nur das schwabbelige Zeug um den Bauch wirst du hald nimmer ganz los.

Gehe beim Jelquen mal auf 20 Minuten und mach nochmal 10 Minuten Ullis

Kann ich so mal ausprobieren.

bei welcher EQ machst du die Jelqs?

So zwischen 70% und 90% würde ich sagen. Klar ist es mal ein bisschen mehr oder weniger.

Ich werde jetzt das stretchen wahrscheinlich auf fünf Minuten runterfahren zur Erhaltung.
Beim jelqen habe ich mir die letzten vier wochen mal den Rat von chris01 zu Herzen genommen und mit nem Handtuch meine Eier ein wenig nach hinten gezogen da ich das Gefühl hatte doch viel Haut mit nach vorne zu schieben.
Das war dann doch ein rießiger Unterschied zu vorher. Das Gefühl war viel intensiver.
Nächste Woche dann mal schauen was bei der Messung rauskommt. Bin ehrlich gespannt.

Grüße hobbit

(Eintrag vom 09.08.2014)
Hallo,

eine Woche Pause ist vorbei. Bei der Messung das gleiche Ergebnis wie vor einer Woche.
Das heißt jetzt wieder 3 Monate ranklotzen bis zur nächsten Messung.
Mein vorläufiger Trainingsplan:
5 Min. aufwärmen
10-15 Min. stretchen
20 Min. normale wet jelqs (mit Infrarotlampe)
10 Min. Ullis

Den werd ich jetzt mal 4 Wochen machen und schauen wies so läuft.

Grüße hobbit

(Eintrag vom 06.12.2014)
Hallo mal wieder,

drei Monate sind mal wieder vobei. Diesmal leider keine Gains. Werde aber deswegen die Flinte nicht ins Korn werfen. Muß natürlich jetzt schauen wie ich weitermache. Da das normale jelqen bei mir anscheinend nicht anschlägt, werd ichs jetzt mal mit der Pumpe versuchen.
Das gleiche gilt natürlich fürs stretchen. Mal nachschauen was ich da für welche ab jetzt mache.

Bin natürlich für Vorschläge offen.

Grüße hobbit

(Eintrag vom 06.12.2014)
Driver schrieb:
Vielleicht wäre es ratsam, die EQ beim Jelquen nochmal zu erhöhren, die Ulis mit dazunehmen und die Jelq-Zeit etwas auszuweiten.

(Eintrag vom 06.12.2014)
Die EQ war schon ziemlich hoch. Schätze mal so um die 90%. Ulis waren mit eingebaut. Habe ja schon 20 Minuten gejelqt und 10 Minuten Ulis gemacht. Danach öfter noch ein paar Minuten Ballooning.
Kann mir hald kaum vorstellen das nochmehr was bringt.
Was meinst du, auf wieviel soll ich denn erhöhen?

(Eintrag vom 07.12.2014)
Driver schrieb:
Hmm, außer bei der Jelq-Zeit auf 30 Minuten hochgehen fällt mir aufgrund deiner lage keine wirkliche Alternative ein. Vielleicht ist dann doch wirklich eine Pumpe ratsam....ist halt sehr komplex, die Pumpen-Thematik....

(Eintrag vom 07.12.2014)
Doktor Schwanz schrieb:
Pumpen ist vor allem sehr zeitintensiv, erfordert also gute Vorausplanung. Nach der Eingewöhnungsphase wird man wohl gut mit 2 Stunden täglich planen müssen (an den Tagen, an denen man trainiert zumindest). Wenn man die Zeit jedoch hat, wieso nicht? Schaden wird es schon nicht, wenn man moderat arbeitet.

Viel Erfolg, Hobbit. Lies dich gut ein und scheue dich auch nicht davor, erfahrene User wie Buckball persönlich anzuschreiben.

(Eintrag vom 07.12.2014)
Fläx schrieb:
Aboutall's 3-Phasen Pumpen war netto gerade mal 1 Stunde, und das ist für die meisten schon zu viel. 2 x 20-30 min. oder 1 x 1 Stunde (1/1) reicht mMn völlig aus.

(Eintrag vom 25.12.2014)
Hallo,

als ich mit PE angefangen habe war mein Pimmel eher Zylinderförmig. Jetzt hat er ne leichte Baseballschlägerform. Ist mir sowohl in der Optik sowie bei meiner letzten Messung aufgefallen. Ist jetzt auch ganz leicht nach oben gebogen.
Kennt das jemand? Frage mich gerade ob da irgendwas meine Schwellkörper blockiert.

MfG Hobbit

(Eintrag vom 25.12.2014)
Lampe schrieb:
Das es bei PE zu einer Baseballschlägerform kommen kann ist ja allseits bekannt. Davon berichten viele.
Zu dieser Biegung nach oben würde mir eigentlich spontan einfallen, das es sein könnte das du durch Schwellkörperübungen mittlerweile mehr Blut in den Penis kriegst, als dein Steelcord bzw deine Tunika lang ist.
Okay das ist jetzt etwas kompliziert finde ich. Aber wenn dein Steelcord oben am Penis sagen wir mal 18cm lang ist, du aber genug Blut in den Penis bekommst das dieses Steelcordband stark unter Zug steht, könnte das eine dezente Biegung nach oben erklären.
lol versteht man diese Aussage? :D

Das ist natürlich nur eine Theorie von mir, eine eventuelle Möglichkeit.
Mich würde deine Maße BPEL und BPFSL interessieren, vielleicht magst du die nochmal hierher schreiben.

(Eintrag vom 25.12.2014)
BuckBall schrieb:
Zitat von hobbit:
als ich mit PE angefangen habe war mein Pimmel eher Zylinderförmig. Jetzt hat er ne leichte Baseballschlägerform. Ist mir sowohl in der Optik sowie bei meiner letzten Messung aufgefallen. Ist jetzt auch ganz leicht nach oben gebogen.
Kennt das jemand? Frage mich gerade ob da irgendwas meine Schwellkörper blockiert.
Klicke in dieses Feld, um es in vollständiger Größe anzuzeigen.
Hi Hobbit,

laut deines Postbits scheint bei dir eine BPEL-BPFSL-Differenz von 2 cm vorzuherrschen - das ist sehr hoch! Und es ist ein klares Zeichen, dass derzeit nichts deine Schwellkörper vom Wachstum abhält ;) Bei der Differenz ist die Beteiligung der Buck'schen Faszie an dem Umstand auch mehr als unwahrscheinlich. Die leichte Biegung nach oben kann derweil schlicht bei der bisherigen Ausdehnung der Schwellkörper ausgeprägt worden sein, ist aber im Prinzip nichts Schlimmes. Du solltest im Zweifel mal in den kommenden Monaten genauer darauf achten und vielleicht die Biegung einmal (in ihrer Gradausprägung) messen. Verstärkt sie sich erheblich, würde ich zur Sicherheit einen Urologen aufsuchen und das überprüfen lassen.

Grüße
BuckBall

(Eintrag vom 25.12.2014)
Lampe schrieb:
Danke Buck, in Hobbits Stats hatte ich nicht reingeschaut. Dann ist meine Theorie von oben hinfällig.
Würde mich da Buck anschließen und die Krümmung beobachten. Sollte sie sich verändern und schlimmer werden, ist ein gang zum Urologen nicht verkehrt.
Bei 2 cm Differenz könntest du eventuell mal gezielt mit Jelqs deine Schwellkörper trainieren, wenn du es nicht schon tust. Dann könnte man nochmal darauf achten wie sich das verhält.

(Eintrag vom 25.12.2014)
Zu dieser Biegung nach oben würde mir eigentlich spontan einfallen, das es sein könnte das du durch Schwellkörperübungen mittlerweile mehr Blut in den Penis kriegst, als dein Steelcord bzw deine Tunika lang ist.
Okay das ist jetzt etwas kompliziert finde ich. Aber wenn dein Steelcord oben am Penis sagen wir mal 18cm lang ist, du aber genug Blut in den Penis bekommst das dieses Steelcordband stark unter Zug steht, könnte das eine dezente Biegung nach oben erklären.
lol versteht man diese Aussage? :D
Hei Lampe,
Also kompliziert finde ich das jetzt nicht. Und verstehen tu ich die Aussage auch. Ist ja genau das was ich mir auch gedacht habe.
laut deines Postbits scheint bei dir eine BPEL-BPFSL-Differenz von 2 cm vorzuherrschen - das ist sehr hoch! Und es ist ein klares Zeichen, dass derzeit nichts deine Schwellkörper vom Wachstum abhält ;) Bei der Differenz ist die Beteiligung der Buck'schen Faszie an dem Umstand auch mehr als unwahrscheinlich. Die leichte Biegung nach oben kann derweil schlicht bei der bisherigen Ausdehnung der Schwellkörper ausgeprägt worden sein, ist aber im Prinzip nichts Schlimmes. Du solltest im Zweifel mal in den kommenden Monaten genauer darauf achten und vielleicht die Biegung einmal (in ihrer Gradausprägung) messen. Verstärkt sie sich erheblich, würde ich zur Sicherheit einen Urologen aufsuchen und das überprüfen lassen.
Das meine BPEL-BPFSL-Differenz hoch ist stimmt schon. Aber Fakt ist auch das irgendwas meine Schwellkörper vom Wachstum abhält. Ich habe jetzt 3 Monate lang den BPEL versucht nachzuziehen mit 10 Minuten stretchen zur Erhaltung und
20 Minuten jelqen und 10 Minuten Ullis. Das ganze bei 2on 1off. Das Ergebnis war gleich null. Also keine Gains in der Länge und eben auch keine Gains bei der Dicke.
"Die leichte Biegung nach oben kann derweil schlicht bei der bisherigen Ausdehnung der Schwellkörper ausgeprägt worden sein"
Um ehrlich zu sein versteh ich diesen Satz nicht so ganz.
Meiner Meinung nach sollten die Schwellkörper doch entweder in die Länge oder eben in die Breite expandieren. Wenn sich aber in beide Richtungen rein gar nichts bewegt und der Penis sich stattdessen nach oben biegt, dann vermute ich doch eher das irgendwas weitere Gains verhindert.
Vielleicht kennt das ja der ein oder andere von Euch und kann berichten wie er das in den Griff bekommen hat.
Wenn nicht auch gut, dann wär ich trotzdem für Euere Meinungen dankbar.
Grüße hobbit

(Eintrag vom 25.12.2014)
Lampe schrieb:
Okay.
Also ich muss ehrlich zugeben das ich so ein Problem bislang noch nicht gehört habe. Ist mir so völlig neu.
Gehen wir mal anders an die Sache herran und betreiben etwas Brainstorming.
Hast du die Krümmung bei der Messung berücksichtigt?
Wenn er sich nach oben biegt, wäre er im graden Zustand länger als im gekrümmten, ist ja logisch.
Jetzt kommt es darauf an wie ausgeprägt die Krümmung überhaupt ist. Desdo weniger ausgeprägt desdo weniger Einfluss auf die Messungen.
Hast du mal nach dem Jelqen den Zollstock angelegt und gecheckt ob du temporäre Gains hast?
Nur um sicher zu gehn, nach dem Jelqen fühlt sich dein Penis deutlich durchblutet und warm an?
Man könnte eventuell die Stretches erstmal komplett aus dem TP nehmen, und die Jelqzeit nochmal um 10 Minuten auf insgesammt dann 30 Minuten anheben. Ich denke hier wirst du nur weiter kommen indem du herrum probierst.

(Eintrag vom 25.12.2014)
Hast du die Krümmung bei der Messung berücksichtigt?
Ja hab ich.
Jetzt kommt es darauf an wie ausgeprägt die Krümmung überhaupt ist. Desdo weniger ausgeprägt desdo weniger Einfluss auf die Messungen.
Ist nur ne leichte Krümmung nach oben.
Hast du mal nach dem Jelqen den Zollstock angelegt und gecheckt ob du temporäre Gains hast?
Ne hab ich noch nicht. Ist aber eine gute Idee. Werd ich morgen mal machen.
Nur um sicher zu gehn, nach dem Jelqen fühlt sich dein Penis deutlich durchblutet und warm an?
deutlich durchblutet würde ich jetzt verneinen. Da ich eine Infrarotlampe beim jelqen benutze kann ich das mit der wärme schlecht beantworten.
Aber nach dem Pumpen ist er eher kühl.
Man könnte eventuell die Stretches erstmal komplett aus dem TP nehmen, und die Jelqzeit nochmal um 10 Minuten auf insgesammt dann 30 Minuten anheben. Ich denke hier wirst du nur weiter kommen indem du herrum probierst.
Hm. Ich habe genau das Gegenteil gemacht. Ich habe die Stretchzeit auf 25 bis 30 Minuten erhöht. Normale Stretches und A-Stretches. Eben weil ich glaube das irgendetwas das Wachstum blockiert.
Vermutlich hast du recht. Da hilft nur probieren.

Grüße Hobbit
 

BuckBall

PEC-Legende (Rang 11)
Teammitglied
Administrator
Moderator
Registriert
02.11.2014
Themen
303
Beiträge
4,648
Reaktionspunkte
9,994
Punkte
8,280
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
8 Jahre
PE-Startjahr
2006
Körpergröße
180 cm
Körpergewicht
61 Kg
BPEL
20,0 cm
NBPEL
19,4 cm
BPFSL
21,1 cm
EG (Base)
17,1 cm
Hi Hobbit :)

Schön, dass du dir die ganze Arbeit der Übertragung gemacht hast! Ich werkele bei meinem immer noch daran ;)

Wie gewünscht habe ich die herüberkopierten Beiträge formatiert und versucht etwas übersichtlich zu gestalten. Ich hoffe, es gefällt.
Ich freue mich darauf mehr von dir zu lesen.

Ich werde dann nachher noch mal einen Beitrag mit einer Trainingsempfehlung einstellen.

Grüße
BuckBall
 
Zuletzt bearbeitet:

Narcotic

PEC-Lehrling (Rang 2)
Registriert
21.12.2014
Themen
1
Beiträge
27
Reaktionspunkte
62
Punkte
1
PE-Aktivität
2 Jahre
Körpergröße
187 cm
Körpergewicht
71 Kg
BPEL
19,0 cm
NBPEL
17,0 cm
BPFSL
20,0 cm
EG (Base)
12,8 cm
EG (Mid)
13,2 cm
EG (Top)
13,0 cm
Wenn ich das richtig verstanden habe, ist dein Problem, dass du vor allem BPEL gainen möchtest, das aber nicht tust?

Wenn man sich deine Werte anschaut sieht man: BPEL ist 2cm größer als BPFSL.
Das bedeutet dass du den Stretchingfokus etwas senken kannst, und stattdessen eher auf Schwellkörperübungen fokussieren kannst.
Im speziellen heißt das: Jelquen, Ulis, Pumpen, das sind alles gute Übungen. Grob empfehlen würde ich dir, ungefähr 2/3 oder etwas mehr Schwellkörperübungen und 1/3 oder etwas weniger Stretches zu machen.
Bei den Stretches würde ich weniger die Standardstretches nehmen, sondern solche die mehr die Tunica bearbeiten z.B. die von dir genannten A-Stretches. Das Verletzungsrisiko bei den A-Stretches ist meiner! Meinung nach nicht hoch. Und ich habe bisher sehr gute Erfahrungen damit gemacht... Ich weiß um ehrlich zu sein gar nicht, woher diese Information stammt, dass A-Stretches so gefährlich sein sollen... Bei V-Stretches schon eher, da die den Dorsalis-Nerv abquetschen können... aber A-Stretches? Klär mich mal auf Buck ;)

Wie Buck auch schon erwähnt hat: Für den BPEL sind Jelqs die passendste Übung, aber 25min sind schon ziemlich viel, aber wenn dein Penis das verkraftet und du die Zeit dafür hast, warum nicht?
Zu den Jelqs: Buck hat hier die Low-EQ-Jelqs erwähnt, ich bin jedoch auch wie Lampe eher der Meinung, dass unter 60-70% EQ ein Jelq nicht viel bringt...
Die Dauer einer JelqBewegung sollte in der Regel um die 3 sec. sein. Also in 3 sec mit einer gleichmäßigen Bewegung von der Base bis zum Eichelanfang, unabhängig davon ob jetzt Low oder Mid oder High-EQ oder sonstwas.

Was ich noch so aus anderen Beiträgen von dir aufgeschnappt hatte:

Du bekommst eine leichte Krümmung nach oben?
Kann an der Jelqtechnik liegen, wenn du dein bestes Stück dabei leicht nach oben biegst. Allerdings ist eine Krümmung nach oben schon was feines, wie ich finde, da erreicht man die besten Stellen der Frau und es sieht auch viel besser aus, wie ein Schwanz der nach unten zeigt ;)
Ansonsten trainier erstmal nach diesem Schwellkörperfokussierten Plan für ne Weile... Dass sich da die Bucks Fascia meldet, halte ich für sehr unwahrscheinlich, da die auch den BPFSL begrenzen müsste.


Gruß Narcotic
 

hobbit

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Vertrauensperson
PEC-Wohltäter
Themenstarter
Registriert
21.12.2014
Themen
6
Beiträge
736
Reaktionspunkte
2,612
Punkte
2,255
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
2 Jahre
Körpergröße
160 cm
Körpergewicht
60 Kg
BPEL
17,0 cm
NBPEL
14,5 cm
BPFSL
18,8 cm
EG (Base)
13,5 cm
EG (Mid)
12,5 cm

The_Driver

PEC-Legende (Rang 11)
Teammitglied
Administrator
Moderator
Registriert
05.11.2014
Themen
35
Beiträge
2,591
Reaktionspunkte
4,902
Punkte
5,580
Trainingslog
Link
wenn du mit deinem fertig bist, kannst du bei meinen 114 Seiten weitermachen :woot:
 

hobbit

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Vertrauensperson
PEC-Wohltäter
Themenstarter
Registriert
21.12.2014
Themen
6
Beiträge
736
Reaktionspunkte
2,612
Punkte
2,255
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
2 Jahre
Körpergröße
160 cm
Körpergewicht
60 Kg
BPEL
17,0 cm
NBPEL
14,5 cm
BPFSL
18,8 cm
EG (Base)
13,5 cm
EG (Mid)
12,5 cm

BuckBall

PEC-Legende (Rang 11)
Teammitglied
Administrator
Moderator
Registriert
02.11.2014
Themen
303
Beiträge
4,648
Reaktionspunkte
9,994
Punkte
8,280
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
8 Jahre
PE-Startjahr
2006
Körpergröße
180 cm
Körpergewicht
61 Kg
BPEL
20,0 cm
NBPEL
19,4 cm
BPFSL
21,1 cm
EG (Base)
17,1 cm
Aber Fakt ist auch das irgendwas meine Schwellkörper vom Wachstum abhält. Ich habe jetzt 3 Monate lang den BPEL versucht nachzuziehen mit 10 Minuten stretchen zur Erhaltung und
20 Minuten jelqen und 10 Minuten Ullis. Das ganze bei 2on 1off. Das Ergebnis war gleich null. Also keine Gains in der Länge und eben auch keine Gains bei der Dicke.
Dafür gibt es mehrere Erklärungsansätze. Einerseits kann es sein, dass die ausgeführten Übungen nicht den richtigen Wirkungsfokus hatten. Wenn du den BPEL fördern willst, sollten die Jelqs nicht mit zu viel EQ ausgeführt werden, sondern eher im Mid- oder Low-EQ-Bereich liegen. Es könnte demnach auch sein, dass du mit 20 Minuten Jelqs und 2/1 den Penis schlicht überfordert hast - auch dann würden die Schwellkörper das Wachstum verweigern ;)
Hast du während des Trainings gezielt auf Überlastungserscheinungen geachtet? Und wie ist deine allgemeine EQ derzeit?

Eine andere Erklärungsmöglichkeit ist, dass deine Messwerte nicht ganz stimmig sind. Bist du dir wirklich ganz sicher, dass BPFSL und BPEL genau so aussehen? Vermisst du sie nach strengen Maßstäben? D.h. in derselben Körperposition etc.
Sonst schau sicherheitshalber noch mal hier herein: Die korrekte Penisvermessung: Anleitungen und Methoden | PE-Community.eu
Dort findest du unter Punkt 1c eine nähere Erläuterung darüber, wie man möglichst reproduzierbare Rahmenbedingungen für eine Messung schafft. Wichtig ist auch: BPFSL und BPEL sind nur dann vergleichbar, wenn sie auf derselben Grundlage vermessen wurden. 2cm Differenz sind enorm - so etwas sieht man eher selten. Deswegen wundert mich diese Ausprägung ehrlich gesagt auch ein wenig, besonders wenn du damit 3 Monate lang erfolgloses Schwellkörpertraining betrieben hast.

Sollten sich deine Messungen als korrekt erweisen, würde ich zunächst für 3 Monate ein ausgewogenes Programm empfehlen. 20 Minuten 2P-Stretches, 20 Minuten Mid-EQ-Jelqing. Dann kann man sehen, ob man dadurch weiteres Wachstum provozieren kann. Auf die Weise wird dann zumindest wieder die gesamte Penisanatomie angesprochen.

deutlich durchblutet würde ich jetzt verneinen. Da ich eine Infrarotlampe beim jelqen benutze kann ich das mit der wärme schlecht beantworten.
Das sollte er nach dem Jelqen aber eigentlich sein. Ist er es nicht, würde ich es eher als Turtling-Tendenz werten und schätzen, dass er überlastet wurde.

Aber nach dem Pumpen ist er eher kühl.
Ich würde die Pumpe derzeit erst mal außen vor lassen. Wenn es dir um den BPEL geht, ist das Mid-EQ-Jelqing der bestmögliche Ansatz.

Hm. Ich habe genau das Gegenteil gemacht. Ich habe die Stretchzeit auf 25 bis 30 Minuten erhöht. Normale Stretches und A-Stretches. Eben weil ich glaube das irgendetwas das Wachstum blockiert.
Wie gesagt: Ich würde keinerlei Stretches aus der Fulcrum-Familie (dazu zählen eben die As, Vs und einige andere Stretches) ausführen. Sie bringen im Grunde nicht mehr als andere Stretches, sondern sind nur punktuell intensiver. Zudem bergen sie eben deshalb eine hohe Verletzungsgefahr, weil die Tunica und die Schwellkörper durch die hohe punktuelle Belastung permanent geschädigt werden können. Das kann sich dann in einer verformten oder auch weicheren Tunica/Penisform äußern, in Blut im Urin oder einer instabileren Erektion.
Die exakte Intensität von Fulcrum-Übungen ist zudem nur sehr schwer zu regulieren. Eine Verletzung entsteht wenn dann plötzlich und unerwartet.
Gleichsam bringen sie eben keine Vorzüge. Alles was mit ihnen erreicht werden kann, kann auch durch andere Stretches (z.B. 2P-Stretches, Helis etc.) erreicht werden.
Ich kann nur nachdrücklich darauf hinweisen, dass man die Fulcrums meidet, da mir eben im Jahr 2014 mehrere User per PN mitgeteilt haben, dass sie sich damit heftig verletzt hatten. Eben auch begünstigt durch den zeitweisen "Fulcrum-Hype", als plötzlich jeder meinte, dass sie das ultimative Mittel gegen die Buck'sche Faszie seien. Das sind sie nicht - zumindest nicht mehr oder weniger als alle anderen intensiven Stretches auch. Wichtig ist beim Stretching vielmehr die Wärme, denn die ermöglicht eine effektivere Überdehnung, nicht das Brecheisen dieser oder jener Übung ;)

Am Besten du prüfst zunächst noch mal deine Maße, um wirklich ausschließen zu können, dass da ein Fehler vorliegt. Wenn nämlich deine BPEL-BPFSL-Differenz anders aussehen würde, würde es auch erklären, warum deine letzte Trainingsetappe fruchtlos blieb ;)

Grüße
BuckBall
 

hobbit

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Vertrauensperson
PEC-Wohltäter
Themenstarter
Registriert
21.12.2014
Themen
6
Beiträge
736
Reaktionspunkte
2,612
Punkte
2,255
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
2 Jahre
Körpergröße
160 cm
Körpergewicht
60 Kg
BPEL
17,0 cm
NBPEL
14,5 cm
BPFSL
18,8 cm
EG (Base)
13,5 cm
EG (Mid)
12,5 cm
Hi Buck,
Dafür gibt es mehrere Erklärungsansätze. Einerseits kann es sein, dass die ausgeführten Übungen nicht den richtigen Wirkungsfokus hatten. Wenn du den BPEL fördern willst, sollten die Jelqs nicht mit zu viel EQ ausgeführt werden, sondern eher im Mid- oder Low-EQ-Bereich liegen.
Bei der EQ war bei mir alles dabei. Wobei ich schon meistens eine etwas höhere EQ hatte.
Was den Wirkungsfokus angeht. Falls meine EQ für das BPEL nachziehen zu hoch war, frag ich mich warum ich dann nicht wenigstens 1 oder 2 Millimeter an EG-Gains gemacht habe in 3 Monaten. Natürlich kann es sein, das ich einer von denjenigen bin der sich beim EG gainen recht schwehr tut.

Und wie ist deine allgemeine EQ derzeit?
Die ist zur Zeit ziemlich gut. Gestern ab dem 50 Jelq fast immer 100%. Das Problem ist nur, wenn ich mich dann auf etwas anderes konzentriere, dann machts schwupp und ich hab wieder nen fast schlappen in der Hand. :keineahnung:

Eine andere Erklärungsmöglichkeit ist, dass deine Messwerte nicht ganz stimmig sind. Bist du dir wirklich ganz sicher, dass BPFSL und BPEL genau so aussehen? Vermisst du sie nach strengen Maßstäben? D.h. in derselben Körperposition etc.
Sonst schau sicherheitshalber noch mal hier herein: Die korrekte Penisvermessung: Anleitungen und Methoden | PE-Community.eu
Dort findest du unter Punkt 1c eine nähere Erläuterung darüber, wie man möglichst reproduzierbare Rahmenbedingungen für eine Messung schafft. Wichtig ist auch: BPFSL und BPEL sind nur dann vergleichbar, wenn sie auf derselben Grundlage vermessen wurden. 2cm Differenz sind enorm - so etwas sieht man eher selten. Deswegen wundert mich diese Ausprägung ehrlich gesagt auch ein wenig, besonders wenn du damit 3 Monate lang erfolgloses Schwellkörpertraining betrieben hast.
Jetzt gerade nochmal nachgemessen. Der BPFSL ist 18,8 cm und der BPEL ist 17 cm. Und ja alles korrekt vermessen.

Sollten sich deine Messungen als korrekt erweisen, würde ich zunächst für 3 Monate ein ausgewogenes Programm empfehlen. 20 Minuten 2P-Stretches, 20 Minuten Mid-EQ-Jelqing. Dann kann man sehen, ob man dadurch weiteres Wachstum provozieren kann. Auf die Weise wird dann zumindest wieder die gesamte Penisanatomie angesprochen.
In die Richtung habe ich ja die letzten 3 Monate trainiert. 15 Min. stretchen und 20 Minuten jelqen und 10 Min. Ullis. Wobei du die Ullis vergessen kannst, da ich die sowieso falsch gemacht habe.

Es könnte demnach auch sein, dass du mit 20 Minuten Jelqs und 2/1 den Penis schlicht überfordert hast - auch dann würden die Schwellkörper das Wachstum verweigern ;)
Hast du während des Trainings gezielt auf Überlastungserscheinungen geachtet?
Überlastungserscheinungen sind mir keine aufgefallen

MfG hobbit
 

Lampe

PEC-Koryphäe (Rang 9)
PEC-Wohltäter
Registriert
21.12.2014
Themen
28
Beiträge
908
Reaktionspunkte
2,164
Punkte
2,325
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
6 Jahre
BPEL
19,5 cm
BPFSL
20,5 cm
EG (Mid)
12,5 cm
Also meiner Meinung nach ist eine hohe EQ beim nachziehen vom Bpel von Vorteil.
(Damit meine ich jetzt nicht hohe EQ beim Jelqen, sondern eine allgemein gute EQ)

Hatte ich hier nicht schon einen Beitrag verfasst? Ist der irgendwie beim bearbeiten Verschwunden?

Ich glaube mich zu erinnern das ich die Vermutung hatte das du beim Jelqen noch Ausbaupotenzial hattest.
Die Vermutung stütze ich vorallem darauf, das nicht das Gefühl einer besseren Durchblutung nach dem Training hattest.

Ich glaub die Kurzfassung (meines recht langen, verschwunden Beitrags..) war, das du mal nach dem Jelqen messen könntest ob du temporäre Gains hast.
Ausserdem meinte ich glaube ich das du die Infarotlampe mal weglassen sollst um zu herrauszufinden ob dein Penis nach dem Jelqen schön warm ist. Würde für Durchblutung sprechen.
Ausserdem meinte ich Bodylotion als Schmiermittel wäre nicht schlecht..

Sag mal erinner nur ich mich an diesen Beitrag? War das eventuell woanders? Werde ich bekloppt?
Muss ich womöglich weniger trinken? o_O Nein. Das sicher nicht.
 

hobbit

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Vertrauensperson
PEC-Wohltäter
Themenstarter
Registriert
21.12.2014
Themen
6
Beiträge
736
Reaktionspunkte
2,612
Punkte
2,255
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
2 Jahre
Körpergröße
160 cm
Körpergewicht
60 Kg
BPEL
17,0 cm
NBPEL
14,5 cm
BPFSL
18,8 cm
EG (Base)
13,5 cm
EG (Mid)
12,5 cm
Hatte ich hier nicht schon einen Beitrag verfasst? Ist der irgendwie beim bearbeiten Verschwunden?
Hei Lampe,
nein der ist nicht verschwunden. Schau mal oben bei Eintrag (25.12.2014).

ch glaub die Kurzfassung (meines recht langen, verschwunden Beitrags..) war, das du mal nach dem Jelqen messen könntest ob du temporäre Gains hast.
Stimmt hast du geschrieben und ich hab gestern nach dem jelqen auch gemessen. Keine Tempgains. Weder in der Länge noch bei der Dicke.

Ausserdem meinte ich glaube ich das du die Infarotlampe mal weglassen sollst um zu herrauszufinden ob dein Penis nach dem Jelqen schön warm ist. Würde für Durchblutung sprechen.
Infrarotlampe hab ich gestern benutzt. Werde ich dann heute mal weglassen.

Ausserdem meinte ich Bodylotion als Schmiermittel wäre nicht schlecht..
Ich nehm schon von Anfang an schmiere. Benutze Vaseline. Funktioniert bei mir ganz gut.

Sag mal erinner nur ich mich an diesen Beitrag?
Nein.:)
War das eventuell woanders?
War schon bei mir.;)
Werde ich bekloppt?
:hammer2: Nachdem wie du deinen Post aus dem Gedächtnis wiedergegeben hast, würde ich sagen definitiv nein.:doublethumbsup:

MfG hobbit
 

hobbit

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Vertrauensperson
PEC-Wohltäter
Themenstarter
Registriert
21.12.2014
Themen
6
Beiträge
736
Reaktionspunkte
2,612
Punkte
2,255
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
2 Jahre
Körpergröße
160 cm
Körpergewicht
60 Kg
BPEL
17,0 cm
NBPEL
14,5 cm
BPFSL
18,8 cm
EG (Base)
13,5 cm
EG (Mid)
12,5 cm
Hallo,

habe jetzt mein Training umgestellt. Also das Jelqen. Mache jetzt ca. 15 Minuten 2-Point-Stretches.
Jelqe jetzt um einiges schneller als vorher. In der Minute so um die 40 Jelqs bei 60% bis 80% EQ. Intensität je nach EQ.
Fühlt sich echt besser an als vorher.
Da ich ja in den letzten 3 Monaten nichts gegaint habe, hoffe ich mit dem neuen Programm neue Reize zu setzen und damit wieder zu gainen.

MfG hobbit
 

hobbit

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Vertrauensperson
PEC-Wohltäter
Themenstarter
Registriert
21.12.2014
Themen
6
Beiträge
736
Reaktionspunkte
2,612
Punkte
2,255
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
2 Jahre
Körpergröße
160 cm
Körpergewicht
60 Kg
BPEL
17,0 cm
NBPEL
14,5 cm
BPFSL
18,8 cm
EG (Base)
13,5 cm
EG (Mid)
12,5 cm
Hallo,
mache jetzt seit 1 Woche mein neues Training. Ist auf jeden Fall ein total anderes Gefühl als vorher. Bin noch ein wenig am rumprobieren wie es am besten ist. So richtig geil fühlt es sich an, wenn der eine Kegel gerade fertig
ist und du mit dem anderen dann gleich wieder anfängst.
Soweit mal wieder von mir.

Grüsse hobbit und gute Gains!
 

BuckBall

PEC-Legende (Rang 11)
Teammitglied
Administrator
Moderator
Registriert
02.11.2014
Themen
303
Beiträge
4,648
Reaktionspunkte
9,994
Punkte
8,280
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
8 Jahre
PE-Startjahr
2006
Körpergröße
180 cm
Körpergewicht
61 Kg
BPEL
20,0 cm
NBPEL
19,4 cm
BPFSL
21,1 cm
EG (Base)
17,1 cm
Super, hört sich klasse an :)
Wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Training (wenn dieses einem gefällt und Freude macht, ist das sowieso immer die besten Ausgangssituation für Zuwächse) und viel Erfolg bei der nächsten Messung!

Grüße
BuckBall
 

Lampe

PEC-Koryphäe (Rang 9)
PEC-Wohltäter
Registriert
21.12.2014
Themen
28
Beiträge
908
Reaktionspunkte
2,164
Punkte
2,325
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
6 Jahre
BPEL
19,5 cm
BPFSL
20,5 cm
EG (Mid)
12,5 cm
Freut mich das es dir geholfen hat. ;)

Auch von mir weiterhin viel Erfolg! :)
 
P

Peacemaker

Gelöschter Benutzer
:thumbsup_winking:
Hi hobbit,

Das klinkt ja super!
Muss ich mir gleich merken, ich denke ich jelqe auch etwas zu langsam.

VG
Peacemaker
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Gatillo

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
21.12.2014
Themen
1
Beiträge
415
Reaktionspunkte
472
Punkte
420
PE-Aktivität
Einsteiger
Hallo,
mache jetzt seit 1 Woche mein neues Training. Ist auf jeden Fall ein total anderes Gefühl als vorher. Bin noch ein wenig am rumprobieren wie es am besten ist. So richtig geil fühlt es sich an, wenn der eine Kegel gerade fertig
ist und du mit dem anderen dann gleich wieder anfängst.
Soweit mal wieder von mir.

Grüsse hobbit und gute Gains!

es liest sich gut an...hab auch immer wieder rumexperimentiert, bis ich meinen Rhythmus gefunden habe.
Weiter so
 
Oben Unten