11 Jahre Leidensgeschichte nach Mummy

peter83

PEC-Neuling (Rang 1)
Themenstarter
Registriert
10.02.2021
Themen
1
Beiträge
2
Reaktionspunkte
5
Punkte
2
PE-Aktivität
3 Jahre
Hallo zusammen,

im Jahre 2010 ( also vor ungefähr 11 Jahren habe ich in dem Forum, welches Penis-dicke hieß eine Anleitung zum All Day Stretch „Mummy“ gefunden und diesen benutzt. Ich hatte zuvor 1-2 Jahre manuell PE gemacht. Ich habe meinen Penis langgezogen und mir die Mummy mit einer Mullbinde umgewickelt. Nach ca. 6 Stunden verspürte ich ein Stechen in der Harnröhre. Anschließend hatte ich Probleme beim Wasserlassen, ständiger Harndrang, Schmerzen beim Orgasmus und Schmerzen in der Hanröhre.

Ich ging zu zahlreichen Urologen und man konnte mir bis heute 2021 nichts nachweisen. Weder eine Infektion noch iwas anderes. Ich wurde mit CPPS (Chronisches Beckenschmerzsyndrom) abgestempelt. Ich habe viele verschiedene Therapien ausprobiert (Medikamente, biofeedback, Botox in Blase/Prostata, Akupunktur, Psychotherapie) und nichts hat geholfen.

Ich habe den Beitrag verfasst, weil ich Hilfe suche und wissen möchte, ob mir jemand einen Rat geben kann oder jemand jemanden kennt, dem so etwas ähnliches zugestoßen ist.

Seit 11 Jahren habe ich die genannten Beschwerden. Vor dem Tragen der Mummy hatte ich nie Beschwerden. Wie kann es durch das Tragen der Mummy zu einem Stechen in der Harnröhre und dem entstanden Schmerzsydrom gekommen sein. Hat jemand von euch eine Theorie dazu?!

Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Ich bin euch sehr dankbar.

Vielen Dank!
 

modomodo

PEC-Professor (Rang 8)
Registriert
14.07.2019
Themen
2
Beiträge
267
Reaktionspunkte
2,225
Punkte
1,390
BPEL
15,0 cm
NBPEL
13,0 cm
BPFSL
14,0 cm
EG (Mid)
12,5 cm
Hallo Peter83!

Erstmal herzlich willkommen im Forum.
Wie oft hast du diese Mummy denn getragen, sicherlich nicht nur 1x, oder? Hatten sich zwischenzeitlich keine Beschwerden bemerkbar gemacht?
Wenn du bei so vielen Urologen warst und zahlreiche Therapien versucht hast und dir keiner eine Antwort liefern konnte, wage ich zu bezweifeln, dass dir im Forum jemand helfen werden kann. Trotzdem drücke ich dir weiterhin die Daumen, damit du vielleicht doch zu einer Antwort gelangst.
Wurde denn schonmal eine Blasenspiegelung mitsamt Harnröhre durchgeführt?
 

peter83

PEC-Neuling (Rang 1)
Themenstarter
Registriert
10.02.2021
Themen
1
Beiträge
2
Reaktionspunkte
5
Punkte
2
PE-Aktivität
3 Jahre
Blasenspiegelungen wurden gemacht und es wurden keine Verengungen festgestellt. Es wurden im Urin und im Sperma auch keine Bakterien nachgewiesen. Ich habe die Mummy 1x getragen und nach ca. 6 Stunden kam das plötzliche Stechen in der Harnröhre.

Es ist kurios für mich, dass diese Schmerzen und Beschwerden kamen und bisher nicht gegangen sind. Ich wäre sehr erfreut, wenn sich vielleicht einige Mummy-User melden könnten und mir ihre Erfahrungen nennen können. Habe ich zu fest umgewickelt und die Nerven der Blase/Prostata somit gelitten?

Auf jeden Fall war ich in den bekanntesen Universitäskliniken in Deutschland und man konnte mir bis heute hat keine Therapie angeschlagen.
 

Schwanzuslongus

PEC-Orakel (Rang 13)
Registriert
23.05.2018
Themen
6
Beiträge
2,939
Reaktionspunkte
15,106
Punkte
16,930
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
3 Jahre
PE-Startjahr
2018
Körpergröße
172 cm
Körpergewicht
70 Kg
BPEL
19,3 cm
NBPEL
18,2 cm
BPFSL
20,2 cm
EG (Base)
16,2 cm
EG (Mid)
15,1 cm
EG (Top)
14,5 cm
Hallo @peter83
Wenn selbst die Ärzte nichts organisches feststellen können, dann wird Dir auch hier niemand helfen können.
 

MrAvg

PEC-Experte (Rang 6)
Registriert
21.12.2014
Themen
4
Beiträge
162
Reaktionspunkte
370
Punkte
550
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
4 Jahre
PE-Startjahr
2013
Körpergröße
182 cm
Körpergewicht
75 Kg
BPEL
16,3 cm
BPFSL
17,3 cm
EG (Base)
13,0 cm
EG (Mid)
11,4 cm
EG (Top)
10,0 cm
Hallo @peter83,

nachdem bei mir eine unnötige Blasenspieglung durchgeführt wurde, habe ich ähnliche Symptome. Allerdings bin ich bei der Ejakulation selbst und bei 80-100 % Erektion komplett schmerzfrei.

Warst du beim Röntgen bzw. MRT und wenn ja, welche Ergebnisse sind dabei herausgekommen?

Viele Grüße
MrAvg
 
G

Gebamsl

Gelöschter Benutzer
Nun Peter, es ist gar kein Vorwurf, aber dieses Zeugs ist einfach aus der Abteilung fahrlässig. Mich wundert auch gar nicht, dass die nichts finden. Bei mir haben sie ja wegen des Bruchs auch nie was gefunden und das ist nicht mal im Innern. Auf die Harnröhre haben halt Kräfte eingewirkt, die da einfach nichts zu suchen haben. Von der Natur aus ist solche Belastung an dieser Stelle eben nicht vorgesehen. Das werden so kleinste Nano Verletzungen sein, die man medizinisch gar nicht sichtbar machen kann. Die Schmerzrezeptoren aber sprechen eine andere Sprache. Problem ist auch, dass man sowas ja keinem Arzt erzählen will und bei manchen da auch aufpassen muss, dass die einen nicht beinahe in die Klappse stecken.
 
Oben Unten