Was ich von Prostituierten und jungen Männern lernte

Dieses Thema im Forum "Philosophie, Psychologie und Soziologie" wurde erstellt von Alphatum, 27 Sep. 2016.

  1. Alphatum

    Alphatum PEC-Koryphäe (Rang 9) Threadstarter

    Registriert:
    22.12.2014
    Zuletzt hier:
    19.09.2017
    Themen:
    48
    Beiträge:
    1,143
    Zustimmungen:
    1,959
    Punkte für Erfolge:
    1,710
    PE-Aktivität:
    3 Jahre
    PE-Startjahr:
    2013
    Körpergröße:
    185 cm
    Körpergewicht:
    85 Kg
    BPEL:
    20,0 cm
    NBPEL:
    19,0 cm
    BPFSL:
    21,5 cm
    EG (Mid):
    16,0 cm
    In dem anderen Thema habe ich den ehemaligen US-Präsidenten John Kennedy mal frei zitiert:
    "Frage nicht, was Du für die Frauen tun kannst, sondern frage, was die Frauen für Dich tun können."

    Das möchte ich an dieser Stelle ein wenig vertiefen.

    Seien wir doch mal ehrlich, wir Männer machen uns ja doch recht viele Gedanken über das Zusammenspiel zwischen Männlein und Weiblein.
    Wir fragen uns, ob und wie wir beim anderen Geschlecht gut ankommen können, ob und was wir beim Sex, in Beziehungen und sonstigem Kokolores alles richtig oder falsch machen können ... usw. usw.
    Bis zu einem gewissen Grad ist das ja auch völlig in Ordnung. Aber seien wir wieder ehrlich, manchmal kann es passieren, dass man sich zu viele Gedanken in die eine Richtung macht und zuwenig in die eigene Richtung.
    Es kann passieren, dass man seine eigenen Wünsche, Ansprüche und Vorstellungen hinten anstellt und dadurch auch mal faule Kompromisse eingeht.
    Oder um mal ein böses Wort zu benutzen: Dass man nicht egoistisch genug ist.
    Ebenso kann es passieren, dass man den Fehler macht, etwas nur für die Frauen macht. Als Beispiel nannte ich die Kerlchen, die an die Eisen gehen, um die Weiber in der Diskothek zu beeindrucken. Aber kaum haben sie dann eine feste Freundin, lassen sie sich gehen.
    Diese Fehler, die wir Männer machen, verschaffen den Frauen einen Vorteil. Sie können sich ganz bequem zurücklehnen, hohe Ansprüche stellen und sich ständig beschweren. Es soll sogar Weiber geben, die den Sex als Druckmittel einsetzen.
    Im Amerikanischen spricht man in diesem Zusammenhang von einer sog. "Bullshitgrenze".
    Bullshit bezeichnet dabei den Aufwand, den ein Mann bereit ist, zu betreiben, um bei einer Frau zum Stich zu kommen.
    Wenn der Mann bereit ist, sehr viel Aufwand zu betreiben, ist diese besagte Bullshitgrenze sehr hoch. Die Weiber sind im Vorteil und können sich viel erlauben. Ist diese Bullshitgrenze jedoch niedrig, muss die holde Weiblichkeit ein bisschen mehr zu bieten haben.
    In Osteuropa z.B. ist diese Bullshitgrenze sehr niedrig. Und wer sich ein bisschen mit den osteuropäischen Weibchen auskennt, weiss Bescheid.

    Wie ich diese Bullshitgrenze für mich persönlich senken kann, habe ich schon sehr früh gelernt, da ich häufiger mal Sex mit Prostituierten habe.
    Es braucht keinen grossen Aufwand, um Sex mit einer Prostituierten zu haben.
    Ein bisschen Kleingeld, Körperhygiene und halbwegs gute Manieren, mehr braucht es eigentlich nicht. Und dann läuft die Sache wie am Schnürchen.
    Mehr noch, bei einer Prostituierten stehen nur die eigenen Wünsche, Ansprüche und Vorstellungen im Vordergrund.
    Man braucht sich keine Gedanken machen, ob und wie man eine Prostituierte befriedigen kann, weil sie es nämlich ist, die sich Gedanken macht, wie sie Dich befriedigen kann.
    Du sollst befriedigt und mit einem guten Gefühl nach Hause gehen. Schafft sie das nicht, besucht man sie kein zweites Mal.

    Jetzt galt es nur noch zu überlegen, wie man dieses Prinzip auch auf Nicht-Prostituierte übertragen kann.
    Instinktiv habe ich es eigentlich immer so gemacht, nur habe ich es nie in Wort gefasst, wie z.B. "Frage nicht, was Du für die Frauen tun kannst, sondern frage, was die Frauen für Dich tun können" oder "Mache nie den Fehler, eine Sache nur für die Weiber zu machen".

    Nun war ich aber mal in einer Kneipe und saß am Thresen. Dort saß auch drei junge Männer, die zufälligerweise auch Lochschwager waren, d.h. alle drei hatten mal Sex und Beziehungen mit derselben Frau.
    Über diese Frau haben sie sich unterhalten. Und das was sie sagten, fand ich sehr interessant. Das war sowas wie:
    "Die Olle ist zwar total bescheuert, aber sie konnte gut vögeln... Oh ja, sie hat dieses und jenes drauf, oh la la... Und in der Reiterstellung, da ist die immer voll abgegangen..."
    Die Einstellung der Jung gefiel mir. Das waren so Jungs, die wie selbstverständlich ganz "egoistisch" ihre eigenen Wünsche, Ansprüche und Vorstellungen in den Vordergrund stellen.
    Als ich jünger war, hatte ich auch den einen und anderen Lochschwager. Und natürlich haben wir auch mal über unsere gemeinsame Beute gesprochen.
    Aber wir haben dann nur darüber geplaudert, wie und was wir mit ihr gemacht haben. Hätte aber jemand gesagt, dass eine Frau schlecht gevögelt hat und eigentlich eine Niete ist, hätte man ihm vorgeworfen, dass er es nicht "gebracht" hätte.
    In dem Punkt hatten wir damals eine völlig falsch Einstellung. Die drei Jungs aus der Kneipe dagegen hatten genau die richtige Einstellung.
    Die Jungs haben das Prinzip, was bei uns früher nur bei Prostituierten galt, ganz selbstverständlich auf Nicht-Prostituierte übertragen.

    Und da habe ich verstanden, was der Staatsphilosoph Niccolo Machiavelli meinte, als er sagte, man müsse lernen, nicht immer nur gut zu sein.
     
    #1
  2. Spaßwürstchen

    Spaßwürstchen PEC-Orakel (Rang 10) PEC-Wohltäter

    Registriert:
    28.03.2016
    Zuletzt hier:
    19.09.2017
    Themen:
    23
    Beiträge:
    3,612
    Zustimmungen:
    5,375
    Punkte für Erfolge:
    4,680
    PE-Aktivität:
    1 Jahr
    PE-Startjahr:
    2016
    Körpergröße:
    173 cm
    Körpergewicht:
    80 Kg
    BPEL:
    18,2 cm
    NBPEL:
    15,5 cm
    BPFSL:
    19,0 cm
    EG (Base):
    12,0 cm
    EG (Mid):
    12,0 cm
    EG (Top):
    12,0 cm
    Ich habe irgendwie das Gefühl, dass das ein generelles Problem ist und von den Männern einfach zu viel verlangt wird. Das fängt doch schon damit, dass Frauen schon erwarten, dass der Mann den ersten Schritt macht. Die Frauen, die selbst mal von sich aus aktiv wurden, kann ich an einer Hand abzählen. Teilweise habe ich das Gefühl, dass man(n) sich schon teilweise zum Affen machen muss, um überhaupt das Interesse einer Frau zu wecken. Als ich deinen Text gelesen habe, da kam mir spontan eine Situation in den Kopf, an die ich schon seit Jahren nicht mehr gedacht habe und die schon eigentlich in Vergessenheit gerade war. Ich war so 15 oder so und da bahnte sich so langsam was mit einem Mädel an. Ich hatte die noch nicht mal geküsst oder so, da kam die schon auf die glorreiche Idee, dass ich ihr ja mal ein Gedicht schreiben könnte :banghead: Hatte ich natürlich kein Bock drauf und habe dann einfach eins von nem Kumpel genommen, von dem ich wusste, dass der sowas schreibt. Im Endeffekt hat sich das dann einfach im Sande verlaufen. War wohl auch gut so. So im Nachhinein betrachtet, wäre diese Frau wohl mega anstrengend geworden! :cool:
     
    #2
    Alphatum gefällt das.
  3. Alphatum

    Alphatum PEC-Koryphäe (Rang 9) Threadstarter

    Registriert:
    22.12.2014
    Zuletzt hier:
    19.09.2017
    Themen:
    48
    Beiträge:
    1,143
    Zustimmungen:
    1,959
    Punkte für Erfolge:
    1,710
    PE-Aktivität:
    3 Jahre
    PE-Startjahr:
    2013
    Körpergröße:
    185 cm
    Körpergewicht:
    85 Kg
    BPEL:
    20,0 cm
    NBPEL:
    19,0 cm
    BPFSL:
    21,5 cm
    EG (Mid):
    16,0 cm
    Nicht ganz, es sind viele Männer, die sich (zu) viel aufbürden, obwohl das eigentlich nicht immer nötig ist.
    Dessen ist man sich aber oft nicht bewusst.
     
    #3
    Hyperlord, jakomojackson und Riffard gefällt das.
  4. Spaßwürstchen

    Spaßwürstchen PEC-Orakel (Rang 10) PEC-Wohltäter

    Registriert:
    28.03.2016
    Zuletzt hier:
    19.09.2017
    Themen:
    23
    Beiträge:
    3,612
    Zustimmungen:
    5,375
    Punkte für Erfolge:
    4,680
    PE-Aktivität:
    1 Jahr
    PE-Startjahr:
    2016
    Körpergröße:
    173 cm
    Körpergewicht:
    80 Kg
    BPEL:
    18,2 cm
    NBPEL:
    15,5 cm
    BPFSL:
    19,0 cm
    EG (Base):
    12,0 cm
    EG (Mid):
    12,0 cm
    EG (Top):
    12,0 cm
    Sicherlich, das gibt es wohl auch viel zu oft!
     
    #4
  5. Terion

    Terion PEC-Professor (Rang 8)

    Registriert:
    29.09.2016
    Zuletzt hier:
    19.09.2017
    Themen:
    7
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    1,152
    Punkte für Erfolge:
    1,030
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    PE-Startjahr:
    2016
    Körpergröße:
    175 cm
    Körpergewicht:
    65 Kg
    BPEL:
    16,7 cm
    NBPEL:
    15,0 cm
    BPFSL:
    17,1 cm
    EG (Base):
    11,2 cm
    EG (Mid):
    11,7 cm
    EG (Top):
    12,0 cm
    Meine Mutter hat meinen Vater wohl mal mit Sex erpresst (hat er mir zumindest Jahre nach ihrer Trennung mal erzählt). Sie hat ihn einfach nicht mehr aufreiten lassen, wenn er nicht das getan hat, was sie wollte oder unangenehme Dinge angesprochen hat. Zum Schluss musste er sich einen runterholen, um seinen Trieb zu befriedigen. Gleichzeitig hat sie ihn, wie er später erfahren hat, mit verschiedenen Männern betrogen.
    Generell war die Liebe zwischen meinen Eltern sehr... einseitig. In ihren glücklichen Zeiten hat meine Mutter meinen Vater gemocht, aber geliebt hat sie ihn nie. Andersrum war es eben komplett anders: Mein Vater hat meine Mutter vergöttert, sie war die große Liebe seines Lebens. Als er sie kennengelernt hat, hat er schon alle Trümpfe ziehen müssen und sich unendlich ins Zeug gelegt, um sie zu beeindrucken und was mit ihr anzufangen. Hat ja letztendlich auch geklappt. Aber als die schönen Zeiten sich dem Ende neigten und die finanziellen Probleme, die meine Mutter verursachte (hauptsächlich sie, auch wenn mein Vater nicht völlig unschuldig dabei war) unausweichlich wurden, hat meine Mutter ihn verlassen (und mich gleich mitgenommen). Ich hab damals so gar nicht verstanden, wie die Situation eigtl. aussah, und freute mich nur über die Trennung weil mein Vater in den Jahren davor chronisch schlecht gelaunt war (wie man halt so ist, wenn der eigene Schuldenberg ins Unermessliche wächst und man an der Situation nichts ändern kann, ohne dabei die Frau deines Lebens zu verlieren). Mittlerweile bin ich natürlich keine 10 mehr und weiß, was da vorgefallen ist.
    Und um das Ganze jetzt auf einen dem Topic entsprechenden Punkt zu bringen: Ich habe daraus gelernt. Egal, wie toll ich eine Frau finde, ich werde keine unmöglichen Dinge für sie machen und ich werde mich erst recht nicht in Schulden werfen, nur weil sie jede Menge teuren Scheißdreck haben will und in ein großes Haus ziehen möchte und und und. Mit anderen Worten: Ich werde mit einer Frau wie meiner Mutter nichts anfangen. Wenn ich die Hölle sehe, durch die mein Vater gegangen ist, weil so etwas wie Alphatums "Bullshitgrenze" bei ihm nach oben hin offen war, vergeht mir schlicht und ergreifend jedwede Lust.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 Okt. 2016
    #5
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Die käufliche Liebe: Erfahrungen mit Prostituierten, Callgirls, Escorts und Co. Allgemeines zu Sexualität, Penis und Co 2 Feb. 2015
Sexuelle Entwicklungsstörungen bei Jungen der Jahrgänge 1979 bis ca.1984 Allgemeines zu Sexualität, Penis und Co 18 März 2017