Verhältnis von glatten Muskelzellen zu Kollagen und Bindegewebe im Penis

Dieses Thema im Forum "Theorien und neue Trainingskonzepte" wurde erstellt von bloodymary, 19 Feb. 2016.

  1. bloodymary

    bloodymary PEC-Kundiger (Rang 4) Threadstarter

    Registriert:
    24.11.2015
    Zuletzt hier:
    02.07.2017
    Themen:
    6
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    136
    Punkte für Erfolge:
    155
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    185 cm
    Körpergewicht:
    80 Kg
    BPEL:
    19,5 cm
    BPFSL:
    20,5 cm
    EG (Base):
    15,0 cm
    EG (Mid):
    14,0 cm
    EG (Top):
    10,5 cm
    Ich bin hier auf einen interessanten Artikel gestoßen:

    Schwellkörper-Analyse: Zusammensetzung des Schwellkörpers: Erektionsstörungen - Impotenz - Prof. Dr. Sommer

    Demnach ist es für die Erektionsqualität von Bedeutung wie das Verhältnis von glatten Muskelzellen zu Kollagen und Bindegewebe im Penis ist. Ein Anteil von über 55% glattem Muskelgewebe soll notwendig oder zumindest hilfreich sein, um eine starke Erektion zu erzeugen.

    Ich finde das ganz interessant und habe im Forum dazu noch nichts gefunden, deswegen dachte ich poste das mal.

    Was meint ihr dazu?

    Weiß vielleicht jemand von euch wie man die glatte Muskulatur im Penis trainieren kann?
     
    #1
    achille, Cremaster und Rune gefällt das.
  2. Rune

    Rune PEC-Fachmann (Rang 5)

    Registriert:
    03.02.2016
    Zuletzt hier:
    22.09.2017
    Themen:
    1
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    292
    Punkte für Erfolge:
    325
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    180 cm
    Körpergewicht:
    82 Kg
    BPEL:
    18,1 cm
    NBPEL:
    16,5 cm
    BPFSL:
    18,5 cm
    EG (Base):
    14,0 cm
    EG (Mid):
    12,0 cm
    EG (Top):
    11,0 cm
    Hab hierfür mal ein kurzes Zitat, Inhalt kommt aus dem sich in der PEC-Wissensdatenbank befindlichen Beitrag zur TSM-Theorie, verfasst von Buckball:

    "Die glatte Muskulatur wird hingegen durch Schwellkörperübungen angesprochen (wobei hier noch näher zwischen vertikalen und horizontalen Schwellkörperübungen unterschieden wird)"

    Hoffe das ist hilfreich.

    Lg
    Rune
     
    #2
  3. bloodymary

    bloodymary PEC-Kundiger (Rang 4) Threadstarter

    Registriert:
    24.11.2015
    Zuletzt hier:
    02.07.2017
    Themen:
    6
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    136
    Punkte für Erfolge:
    155
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    185 cm
    Körpergewicht:
    80 Kg
    BPEL:
    19,5 cm
    BPFSL:
    20,5 cm
    EG (Base):
    15,0 cm
    EG (Mid):
    14,0 cm
    EG (Top):
    10,5 cm
    Um mir ein bisschen Verständnis zu erarbeiten habe ich ein wenig recherchiert. Demnach sind nicht nur Schwellkörperübungen hilfreich für ein Zuwachs der glatten Muskulatur im Penis, sondern auch Stretching.
    Siehe hierzu: http://www.jbc.org/content/282/32/23081.full.pdf
    und http://sundoc.bibliothek.uni-halle.de/diss-online/07/07H026/prom.pdf

    Grundsätzlich sieht es aber so aus, dass (starke) Erektionen wichtig sind, um die glatte Muskulatur zu erhalten bzw. aufzubauen. Insofern können PDE5-Hemmer ebenfalls hilfreich sein, z.B. wenn man es über Nacht einsetzt. BuckBall hat da ja mal was zu geschrieben. Scheint mir so als dass man hier vor allem über den Weg der glatten Muskulatur profitiert.

    Bisher schien es mir immer so als ob die glatten Muskeln im Penis eine untergeordnete Rolle spielen fürs PE.
    Mittlerweile bin ich da aber andere Meinung, wenn ich das so alles lese und darüber nachdenke. Zwar wird man allein mit Hilfe der glatten Muskulatur keine besonders großen Zuwächse erzielen, aber sie ist notwendig für die EQ und hilft zumindest indirekt auch bei den Gains mit.
     
    #3
    Rune und achille gefällt das.