Selbstbefriedigung: Wie machst du es?

Boymann

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
01.06.2020
Themen
2
Beiträge
154
Reaktionspunkte
659
Punkte
460
PE-Aktivität
Einsteiger
Sehr ruhig geworden zu diesem Thema. Jungs,teilt euch doch mit,wie ihr es macht.Das ist doch eine Bereicherung fur uns alle.jeder kann doch von jedem noch was lernen.....und es macht uns doch allen Spaß
 

Hart

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Registriert
18.01.2019
Themen
4
Beiträge
399
Reaktionspunkte
2,769
Punkte
1,690
PE-Aktivität
Einsteiger
PE-Startjahr
2018
Körpergröße
180 cm
Körpergewicht
77 Kg
BPEL
13,4 cm
BPFSL
12,5 cm
EG (Base)
12,0 cm
Ja, wie macht ihr es, dass ihr das maximale und möglichst lange andauernde Lustgefühl erreicht. Also beschreibt nicht nur reine "Technik"...
 
Zuletzt bearbeitet:

Boymann

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
01.06.2020
Themen
2
Beiträge
154
Reaktionspunkte
659
Punkte
460
PE-Aktivität
Einsteiger
Es gibt soviele Möglichkeiten.Das geht von schneller Befriedigung bis zum stundenlangen Genuss.irgendwan entwickelt jeder sein eigenes.....und dieser Erfahrungsaustausch ist interessant.
 

tantra

PEC-Talent (Rang 3)
Registriert
14.11.2020
Themen
0
Beiträge
44
Reaktionspunkte
185
Punkte
62
Hi Leute,

ich wollte einfach mal in die Runde fragen, was ihr bislang für Erfahrungen mit der Selbstbefriedigung gemacht habt. Das Thema ist ja eigentlich ein Grundbestandteil der männlichen Sexualität, da wohl die allermeisten Männer sich regelmäßig selbst befriedigen.

Daher also die Frage: Wie macht ihr es?
  • Mit Unterstützung durch Pornos oder nur per Kopfkino?
  • Mit Gleitmittel oder ohne?
  • Mit sonstigen Hilfsmitteln (Penisringen, Plugs, Reizstrom, Fleshlights, chemische Unterstützung) oder ohne?
  • Habt ihr bestimmte Rituale, Techniken, Tipps oder Tricks?
  • Wie oft masturbiert ihr üblicherweise?
  • Wie lange dauert so eine Session bei euch?
  • Sind euch Nebenwirkungen von besonders häufiger oder besonders seltener Masturbation aufgefallen?
Vielleicht findet man im gemeinsamen Erfahrungsaustausch ja noch einige Dinge, die man gerne selbst mal ausprobieren möchte.

Grüße
BuckBall
Mit Unterstützung durch Pornos oder nur per Kopfkino?
Meistens verwöhne ich mich morgens nach dem Aufwachen über Stunden vor dem Rechner beim Stöbern im Internet. Zum Absch(l)uss betrachte ich manchmal (nicht immer) einen Clip.

Mit Gleitmittel oder ohne?
Gleitmittel benötige ich nicht. Auch jetzt, mit über siebzig, laufe ich fast aus.... Ja, ich muss immer ein doppelt gefaltetes Handtuch unterlegen.

Mit sonstigen Hilfsmitteln (Penisringen, Plugs, Reizstrom, Fleshlights, chemische Unterstützung) oder ohne?
Manchmal, aber eher selten, benutze ich den "Travel Jackmaster". Das Teil fühlt sich innen sehr lebensecht an und eignet sich für mein nicht mehr so steifes Glied sehr gut, weil man es über ein seitliches Scharnier aufklappen und dann auch ein schlaffes Glied einlegen kann. Außerdem lässt es sich aufgeklappt gut reinigen.
Meist verwöhne ich die frei gelegte Eichel, den Schaft, die Hoden aber mit der Hand/den Fingern...

Habt ihr bestimmte Rituale, Techniken, Tipps oder Tricks?
Ich benutze für eine besonders intensive Stimulation der Eichel gern Zeige- und Mittelfinger am Frenulum und den Daumen oberhalb am Eichelkranz. Bei schnellen Bewegungen kann ich dann eine Ejakulation kaum zurück halten.

Wie oft masturbiert ihr üblicherweise?
Früher, als Jugendlicher und junger Mann, seeehr häufig. Fünf mal an manchen Tagen war keine Seltenheit um den Kopf für Schule, Ausbildung, Beruf wieder frei zu bekommen. Eine Session dauerte meist nur wenige Minuten. Oft nur eine Minute. Weil ich damals sooo exzessiv masturbierte, plagte mich oft ein schlechtes Gewissen. Im Nachhinein beurteilt muss ich sagen, dass mir die SB immer wieder den Kopf frei gemacht hat und die Betätigung in meinem Fall positiv war.
Später, in fester Partnerschaft lebend war's bis zu zehn mal in der Woche eine willkommene Ergänzung und Abwechselung zum Geschlechtsverkehr. Es gab aber auch Zeiten wo ich mehrere Tage hintereinander abstinent war.
Ich führe eine Fernbeziehung und bin seit fast zehn Jahren im Ruhestand. Wenn ich allein bin, zelebriere ich es täglich nach dem Aufwachen vor dem Rechner beim Stöbern im Internet.

Wie lange dauert so eine Session bei euch?
Als Jugendlicher, junger Mann und Erwachsener meist nur wenige Minuten. Heute im Ruhestand lebend geht das manchmal über Stunden. Vor Corona war ich manchmal Gast auf FKK- und Bi-Partys. Dort haben wir (M/W/DIV/TV/TS/DWT/Hetero/Bi) uns inspirieren lassen, über Stunden gemeinsam masturbiert und dabei mehrfach ejakuliert, aber auch andere schöne Dinge gemacht.

Sind euch Nebenwirkungen von besonders häufiger oder besonders seltener Masturbation aufgefallen?
Wie schon weiter oben geschrieben, plagte mich als Jugendlicher und junger Mann oft ein schlechtes Gewissen. Heute ist mir aber klar, dass mir die SB geholfen hat, den Kopf für andere wichtige Dinge frei zu halten. Ich war aber immer abspritzorientiert. Der zeitliche Aufwand hielt sich bei mir in Grenzen. Das halte ich für wichtig!
Aus Gesprächen mit Teilnehmern auf einschlägigen Partys ist mir bekannt, dass es gelegentlich Fälle gibt, wo Personen (m und w) einen erheblichen Zeitaufwand betreiben und andere Dinge darunter leiden. Das halte ich für nicht gut.
Bei mir liegt der Fall etwas anders. Wenn ich schreibe, dass ich SB jetzt im Alter an manchen Tagen über Stunden betreibe und meine Liebste (auch 70+) und ich - wenn wir zusammen sind - das Bett oft gar nicht verlassen, verpasse/n ich/wir dadurch nichts.

Bleibt gesund
 

adrian61

PEC-Prophet (Rang 15)
PEC-Top-Poster
Vertrauensperson
Registriert
05.11.2016
Themen
23
Beiträge
18,488
Reaktionspunkte
107,623
Punkte
61,830
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
Einsteiger
PE-Startjahr
2012
Körpergröße
181 cm
Körpergewicht
79 Kg
BPEL
15,8 cm
NBPEL
14,6 cm
BPFSL
17,2 cm
EG (Base)
14,5 cm
EG (Mid)
13,4 cm
EG (Top)
13,2 cm
Wenn ich schreibe, dass ich SB jetzt im Alter an manchen Tagen über Stunden betreibe und meine Liebste (auch 70+) und ich - wenn wir zusammen sind - das Bett oft gar nicht verlassen, verpasse/n ich/wir dadurch nichts.
Ganz im Gegenteil! Du (Ihr) füllt ja dadurch den Tag mit Leben und Lust! Ich bin ja selbst schon 60 und daher ist das für mich nicht überraschend, sondern einfach erfreulich, zu lesen. Für die jungen Mitglieder hier halte ich Deine Berichte aber für beispielhaft, mit 20/30 konnten wir uns Sexualität mit 70 wohl kaum vorstellen und hatten auch niemanden, um uns darüber zu unterhalten.
Früher, als Jugendlicher und junger Mann, seeehr häufig. Fünf mal an manchen Tagen war keine Seltenheit um den Kopf für Schule, Ausbildung, Beruf wieder frei zu bekommen. Eine Session dauerte meist nur wenige Minuten. Oft nur eine Minute. Weil ich damals sooo exzessiv masturbierte, plagte mich oft ein schlechtes Gewissen. Im Nachhinein beurteilt muss ich sagen, dass mir die SB immer wieder den Kopf frei gemacht hat und die Betätigung in meinem Fall positiv war.
Auch wenn damals wie heute Verallgemeinerungen nicht immer zutreffend sind, wuchsen wir wohl eher noch damit auf, Masturbation als "etwas Schlechtes" zu betrachten und hatten daher ein schlechtes Gewissen, wenn wir dem Trieb nachgaben. Dieser Reiz des Verbotenen zusammen mit dem enormen Druck, den man als heranwachsender Mann verspürt, hat die meisten von uns dazu getrieben, mehrmals täglich zu masturbieren und ejakulieren. Da Pornografie idR aber nicht zugänglich war, war "ich - meine Fantasie - meine Hand" und die schnelle Erleichterung sicherlich "gesünder", als die Reizüberflutung, die Jugendliche heute für die Onanie benötigen.
Ich war aber immer abspritzorientiert. Der zeitliche Aufwand hielt sich bei mir in Grenzen.
So ging es mir und (fast) ausnahmslos allen Alterskollegen, mit denen ich über die Masturbationserfahrungen geredet habe. Einziger Nachteil: viele haben sich auf das schnelle Ejakulieren konditioniert.
Später, in fester Partnerschaft lebend war's bis zu zehn mal in der Woche eine willkommene Ergänzung und Abwechselung zum Geschlechtsverkehr. Es gab aber auch Zeiten wo ich mehrere Tage hintereinander abstinent war.
Leider auch (früher) ein Tabu, obwohl so gut wie jeder Mann auch in einer Partnerschaft onaniert. Dabei ist es gut und wichtig, dass manN sich auch mal nur auf sich selbst und sein Glied konzentriert.
Auch jetzt, mit über siebzig, laufe ich fast aus....
beneidenswert
war ich manchmal Gast auf FKK- und Bi-Partys. Dort haben wir (M/W/DIV/TV/TS/DWT/Hetero/Bi) uns inspirieren lassen, über Stunden gemeinsam masturbiert und dabei mehrfach ejakuliert, aber auch andere schöne Dinge gemacht.
Solche Freiheiten vermisse ich derzeit auch sehr.

Dein Beitrag ist sehr schön und anregend.
Bleib gesund und genieße weiter die Freuden der Selbstbefriedigung!
LG Adrian
 

Boymann

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
01.06.2020
Themen
2
Beiträge
154
Reaktionspunkte
659
Punkte
460
PE-Aktivität
Einsteiger
Es ist und bleibt immer eine schöne Sache. Wünsche allen ,die Spass an guter Onanie haben weiterhin viel Freude an unserem schönen Hobby. Gruss Boymann
 

tantra

PEC-Talent (Rang 3)
Registriert
14.11.2020
Themen
0
Beiträge
44
Reaktionspunkte
185
Punkte
62
mit 20/30 konnten wir uns Sexualität mit 70 wohl kaum vorstellen und hatten auch niemanden, um uns darüber zu unterhalten.
So ist es, ich konnte mir als Jugendlicher auch nicht vorstellen, dass ein Siebzigjähriger noch masturbiert oder noch Sex hat. Ich war vierzehn/fünfzehn, da hat mir ein mindestens fünfzig Jahre älterer Mann bei uns auf dem Dorf, der sich oft sehr abwertend über SB geäußert hat, mal gesagt: "Auf die Muschi einer Frau musst du nicht neugierig sein, da kannst du auch in eine Dose mit Regenwürmern fassen, das fühlt sich genau so an." Meine Neugier hat dann aber doch gesiegt.:) Aber verklemmt bin ich heute noch teilweise....

Ich hatte als Informationsquelle nur ein paar mir sehr vertraute Schulkollegen, wir spielten manchmal an uns rum und genossen die schönen Gefühle. Mein bester Freund gab mal die Warnung seiner Mutter weiter, die Haut auch beim Pillern nicht zu weit zurück zu ziehen, da dann der Pillermann rausspringt. Die Aussage machte uns damals (wir waren zehn/elf) große Angst.
Später, ich war dreizehn/vierzehn(??), führten diese Spielereien (bei mir wohl eher ungewollt) zur ersten Ejakulation. Da ich dabei für eine kurze Zeit toootal die Kontrolle über Körper und Geist verlor, schwor ich mir "das machst du nicht noch einmal". Noch am gleichen Tag verstieß ich dann gegen diesen Vorsatz, achtete aber darauf, dass ich immer unbeobachtet war.
Dann gings weiter und es folgten Jahre mit exzessivem Masturbationsverhalten. Mich plagte häufig ein schlechtes Gewissen. Es stand ja damals noch im Raum, dass SB zu Wirbelsäulenschäden, Gehirnschwund, Schwachsinn, etc. führen kann.

Da Pornografie idR aber nicht zugänglich war, war "ich - meine Fantasie - meine Hand" und die schnelle Erleichterung sicherlich "gesünder", als die Reizüberflutung, die Jugendliche heute für die Onanie benötigen.
Das sehe ich auch so. Meine ersten "richtigen" Vorlagen habe ich in 1969 (ich war gut Zwanzig) in Kopenhagen erstanden, nachdem in Dänemark die Bildpornografie frei gegeben wurde. Im Kreis mir sehr vertrauter Personen war ich damit der König. Ich habe die Hochglanzhefte noch heute und erinnere mich an das Herzklopfen beim Kauf, wenn ich sie mir manchmal anschaue.

Bleibt gesund

LG tantra
 

adrian61

PEC-Prophet (Rang 15)
PEC-Top-Poster
Vertrauensperson
Registriert
05.11.2016
Themen
23
Beiträge
18,488
Reaktionspunkte
107,623
Punkte
61,830
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
Einsteiger
PE-Startjahr
2012
Körpergröße
181 cm
Körpergewicht
79 Kg
BPEL
15,8 cm
NBPEL
14,6 cm
BPFSL
17,2 cm
EG (Base)
14,5 cm
EG (Mid)
13,4 cm
EG (Top)
13,2 cm
So ist es, ich konnte mir als Jugendlicher auch nicht vorstellen, dass ein Siebzigjähriger noch masturbiert oder noch Sex hat.
Eigentlich waren wir alle (ich bin Jahrgang 61) ursprünglich in dem Glauben, dass außer uns niemand masturbiert. Sogar unser Biologie (damals noch Naturgeschichte) Lehrer warnte uns ausdrücklich davor. Später dann (so mit 13/14) hat man mitbekommen, dass ein paar der Jungs in den Pausen auf dem Klo verschwanden und miteinander wichsten. Leider habe ich mich nicht getraut, da mit zu machen, was ich bis heute bedaure. Aber wenigstens konnte ich einmal heimlich meinen Vater beim Onanieren beobachten und hab daher die eher seltene Erfahrung, wie mein Vater steif gebaut war.
Später, ich war dreizehn/vierzehn(??), führten diese Spielereien (bei mir wohl eher ungewollt) zur ersten Ejakulation. Da ich dabei für eine kurze Zeit toootal die Kontrolle über Körper und Geist verlor, schwor ich mir "das machst du nicht noch einmal". Noch am gleichen Tag verstieß ich dann gegen diesen Vorsatz, achtete aber darauf, dass ich immer unbeobachtet war.
Genau das selbe Erlebnis hatte ich - just an meinem 12ten Geburtstag: der Schock der ersten Ejakulation; der Vorsatz fortan nicht mehr Hand anzulegen und das gebrochene Versprechen noch am selben Tag :) Und der unauslöschliche Gedenktag des 1. Samenergusses: der 18.1.1973 :D
Dann gings weiter und es folgten Jahre mit exzessivem Masturbationsverhalten. Mich plagte häufig ein schlechtes Gewissen. Es stand ja damals noch im Raum, dass SB zu Wirbelsäulenschäden, Gehirnschwund, Schwachsinn, etc. führen kann.
...nicht zu vergessen, das dauernde Abwägen, wie viel körperlichen Schaden man bereit war, auf sich zu nehmen... dazu der sehr wahrscheinliche Verlust des Seelenheils verbunden mit der zukünftigen Verweigerung des Zutritts zum Paradies...
Meine ersten "richtigen" Vorlagen habe ich in 1969 (ich war gut Zwanzig) in Kopenhagen erstanden, nachdem in Dänemark die Bildpornografie frei gegeben wurde.
Ich blieb zwar im Lande, aber fuhr doch ein paar hundert Kilometer in die nächste Großstadt. Hätte ich heute so viel Blut im Penis, wie damals in meinen Wangen, könnte ich mit meinem Ständer Löcher in Betonwände bohren...

Und heute wissen wir, dass Masturbation eines der herrlichsten Geschenke ist, die uns die Natur gemacht hat und wir - wie jeder Mann - begeistert bis ans Ende unserer Tage onanieren werden ...:love01:
 

Langersack4711

PEC-Talent (Rang 3)
Registriert
15.03.2021
Themen
2
Beiträge
37
Reaktionspunkte
142
Punkte
79
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
180 cm
Körpergewicht
75 Kg
Eine schöne Wichstechnik habe ich für euch: ähnlich wie bei Boymann braucht man dazu etwas Zeit - also kein schneller Wichs.

ihr legt / setzt euch bequem hin, entspannt. Mit der einen Hand haltet ihr euer Stück mit der anderen Hand benutzt ihr eure Finger: mit Daumen und Zeigefinger streicht ihr langsam uns stetig über die Eichel. Es Gehen auch kreisende Bewegungen. Und am Frenulum könnt ihr mit dem Finger entlang streichen. Immer wenn ihr merkt, dass es geiler wird, müsst ihr die Eichel zusammendrücken, sodass das Blut zurück läuft und eine kurze Pause machen. Dann macht ihr das Streichen bzw. Kreisen mit Daumen und Zeigefinger weiter. Irgendwann werdet ihr merken dass es immer geiler wird. Jetzt besteht die Kunst das Ganze weiter langsam zu machen und noch vor dem Point Of No Return zu stoppen. Teilweise merke ich schon dass die Drüsen meinen Saft rausschieben wollen. Aber ich bin eine Sekunde früher und durch das stoppen muss mein Höhepunkt weiter warten. Absichtlich mache ich wieder eine Pause und fange langsam wieder an. Das Ganze kann sehr lange in die Länge gezogen werden und ist ein bisschen eine Qual. Irgendwann klappt es nicht mehr rechtzeitig zu stoppen und es ergießt sich ein Riesen Schwall nachdem sich der ganze Unterleib lange zusammengezogen hat. Dann könnt ihr es genießen, wie euer Saft allmählich empor steigt.

es geht auch zu zweit. Für den Start nutzt eure Spucke oder gleitgel, wenn die Eichel zu empfindlich ist. Später schmiert euer Vorsaft die Eichel ein!
 
Zuletzt bearbeitet:

mockel

PEC-Professor (Rang 8)
Registriert
07.08.2017
Themen
2
Beiträge
368
Reaktionspunkte
1,805
Punkte
1,330
PE-Aktivität
8 Jahre
Körpergröße
179 cm
Körpergewicht
85 Kg
BPEL
18,5 cm
NBPEL
16,2 cm
BPFSL
19,0 cm
EG (Base)
15,5 cm
EG (Mid)
15,0 cm
EG (Top)
14,1 cm
Das hört sich auch sehr interessant an 😉 Boymanns Technik habe ich auch schon ausprobiert. MANN braucht nur Geduld und Spucke. Eine wirklich GEILE Technik ! Danke @Boymann dafür
 

Boymann

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
01.06.2020
Themen
2
Beiträge
154
Reaktionspunkte
659
Punkte
460
PE-Aktivität
Einsteiger
Ja,ich kann es nur immer wieder empfehlen. Wer diese Technik hinbekommt erlebt Mega Orgasmen. Die Mühe lohnt sich.Viel Spass beim üben.Bei Fragen könnt ihr euch gerne an mich wenden. Gruss Boymann
 

Boymann

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
01.06.2020
Themen
2
Beiträge
154
Reaktionspunkte
659
Punkte
460
PE-Aktivität
Einsteiger
Eine schöne Wichstechnik habe ich für euch: ähnlich wie bei Boymann braucht man dazu etwas Zeit - also kein schneller Wichs.

ihr legt / setzt euch bequem hin, entspannt. Mit der einen Hand haltet ihr euer Stück mit der anderen Hand benutzt ihr eure Finger: mit Daumen und Zeigefinger streicht ihr langsam uns stetig über die Eichel. Es Gehen auch kreisende Bewegungen. Und am Frenulum könnt ihr mit dem Finger entlang streichen. Immer wenn ihr merkt, dass es geiler wird, müsst ihr die Eichel zusammendrücken, sodass das Blut zurück läuft und eine kurze Pause machen. Dann macht ihr das Streichen bzw. Kreisen mit Daumen und Zeigefinger weiter. Irgendwann werdet ihr merken dass es immer geiler wird. Jetzt besteht die Kunst das Ganze weiter langsam zu machen und noch vor dem Point Of No Return zu stoppen. Teilweise merke ich schon dass die Drüsen meinen Saft rausschieben wollen. Aber ich bin eine Sekunde früher und durch das stoppen muss mein Höhepunkt weiter warten. Absichtlich mache ich wieder eine Pause und fange langsam wieder an. Das Ganze kann sehr lange in die Länge gezogen werden und ist ein bisschen eine Qual. Irgendwann klappt es nicht mehr rechtzeitig zu stoppen und es ergießt sich ein Riesen Schwall nachdem sich der ganze Unterleib lange zusammengezogen hat. Dann könnt ihr es genießen, wie euer Saft allmählich empor steigt.

es geht auch zu zweit. Für den Start nutzt eure Spucke oder gleitgel, wenn die Eichel zu empfindlich ist. Später schmiert euer Vorsaft die Eichel ein!
Mir hat es gefallen. Wenn er richtig hart ist und der Vorsaft fließt geht es mit einer Hand.Den Zeigefinger schön am Fremulum und den Daumen am Eichelkranz hin und her streichen.Ab und zu über die Eicheloberseite kreisen.So hab ich es gemacht.Eine sehr gute Technik, danke für den tollen Tipp. Gruss Boymann
 

Hart

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Registriert
18.01.2019
Themen
4
Beiträge
399
Reaktionspunkte
2,769
Punkte
1,690
PE-Aktivität
Einsteiger
PE-Startjahr
2018
Körpergröße
180 cm
Körpergewicht
77 Kg
BPEL
13,4 cm
BPFSL
12,5 cm
EG (Base)
12,0 cm
.Den Zeigefinger schön am Fremulum und den Daumen am Eichelkranz hin und her streichen.Ab und zu über die Eicheloberseite kreisen.
Ich mache seit einiger Zeit schon einen Eichelwichs, der auf einen Vorschlag von @Boymann von früher zurückgeht, mit dem Mittelfinger unten und dem Daumen oben, der langsam rhythmisch vom Eichelkranz über die freiliegende Eichel nach vorne bis zum Loch streicht, dort auch manchmal kreist. Das macht schon trocken ein Supergefühl, aber da es bei mir ganz schnell nass wird, kann ich das dann über die Eichel verteilen. Der Schwanz braucht da noch gar nicht steif zu sein. Er füllt sich dann langsam mit Blut, was die Empfindung natürlich steigert. Allerdings dauert es mir dann zu lange und ich bewege dann die mir verbliebene Haut schneller mit drei Fingern über den Eichelkranz hin und her. Kurz vor dem Orgasmus höre ich dann auf, so dass ich den Ballooning-Effekt genießen kann, und mein Lustbolzen lange steif bleibt.

PS:
Ich muss noch erwähnen, dass ich ab und zu auch von dem schnellen Eichelkranzwichs wieder zurückkehre zum "nur über die Eichel streichen", was meistens einen neuen Vorsaftstoß auslöst. Und schön ist, dass, wenn ich da abbrechen muss, die Eichel so stark gereizt ist, dass ich durch Berührung durch die Hose weiter lustvolle Empfindungen hervorrufen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Boymann

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
01.06.2020
Themen
2
Beiträge
154
Reaktionspunkte
659
Punkte
460
PE-Aktivität
Einsteiger
Hallo Freunde,ich hab mal eine Frage.Wie ist das bei Euch bei einer sehr langen Session? Bleibt die Erektion die ganze Zeit gleich? Bei mir geht sie zwischendurch hin und wieder etwas zurück, aber in der Schlussphase ist er wieder steinhart. Gruss Boymann
 

Johannes1

PEC-Professor (Rang 8)
Registriert
27.12.2019
Themen
2
Beiträge
358
Reaktionspunkte
1,830
Punkte
1,230
PE-Aktivität
1 Jahr
Körpergröße
168 cm
Körpergewicht
70 Kg
BPEL
16,5 cm
NBPEL
15,0 cm
BPFSL
18,0 cm
EG (Base)
11,0 cm
Boymann ,meinem Schwanz geht's auch so.er bleibt nicht ständig hart.
Gestern Abend zb wollte er garnicht. Meist wixe ich bei einem Krimi, aber gestern war wohl der Krimi aufregender als ein Steifer. Jedenfalls blieb er wabbelig. Trotzdem ist das Wixen eine schöne Nebensache.die Ich möglichst jeden Tag brauche.
 

Boymann

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
01.06.2020
Themen
2
Beiträge
154
Reaktionspunkte
659
Punkte
460
PE-Aktivität
Einsteiger
Ich mache es auch sehr gerne im Stehen vor einem großen Spiegel. Ich finde es total scharf meinen Penis so zu betrachten,wenn er schön steht. Irgendwie habe ich das Gefühl, die Erektion ist wesentlich stärker im Stehen? Hat jemand auch ähnliche Erfahrungen gemacht. Gruss Boymann
 

Hart

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Registriert
18.01.2019
Themen
4
Beiträge
399
Reaktionspunkte
2,769
Punkte
1,690
PE-Aktivität
Einsteiger
PE-Startjahr
2018
Körpergröße
180 cm
Körpergewicht
77 Kg
BPEL
13,4 cm
BPFSL
12,5 cm
EG (Base)
12,0 cm
Irgendwie habe ich das Gefühl, die Erektion ist wesentlich stärker im Stehen?
Ich hatte schon immer im Stehen die härtere Erektion. Das scheint mir irgendwie logisch zu sein, obwohl ich es physiologisch/wissenschaftlich nicht erklären kann.

Vor dem Spiegel ist es super, wenn ich nicht gerade etwas am Bildschirm zur Anregung betrachte. Der eigene ist immer aufregend.
 

Schwengel66

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
14.01.2021
Themen
0
Beiträge
117
Reaktionspunkte
734
Punkte
450
PE-Aktivität
Einsteiger
PE-Startjahr
2018
Körpergröße
176 cm
Körpergewicht
99 Kg
BPEL
14,2 cm
NBPEL
12,5 cm
BPFSL
15,4 cm
EG (Base)
9,6 cm
EG (Mid)
9,2 cm
EG (Top)
10,2 cm
Kann ich nur zustimmen.Das Spritzerlebnis vorm großen Spiegel ist ein Genuss.
 
Oben Unten