Hat Eiweißkonsum Einfluss auf die EQ?

Lampe

PEC-Koryphäe (Rang 9)
PEC-Wohltäter
Themenstarter
Registriert
21.12.2014
Themen
28
Beiträge
908
Reaktionspunkte
2,166
Punkte
2,325
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
6 Jahre
BPEL
19,5 cm
BPFSL
20,5 cm
EG (Mid)
12,5 cm
Hat Eiweißkonsum Einfluss auf die EQ, diese Frage beschäftigt mich seit einigen Tagen.

Ich bin grade nicht bis ins Detail informiert und möchte fürs erste nur grob anschneiden wieso und warum ich mir diese Frage stelle, und hoffe das einige besser bescheid wissen als ich. ;)

Also grob gesagt, ich habe gehört Stickstoff/Stickstoffmonoxid hat im Menschlichen Körper einige wichtige Funktionen, unter anderem sorgt es für erweiterte Gefäße bzw zu einer besseren Entspannung der Gefäße. Ich verweise jetzt auch mal auf sogenannte NO-Booster aus dem BB Bereich. Ich bin mir nicht sicher ob dies nun gleichzusetzen ist und hoffe das ihr mir da weiterhelfen könnt. ;)

Jetzt der Umschwung zum Eiweißkonsum. Ich habe hier und da aufgeschnappt das eine positive Stickstoffbilanz (wieder das Wort Stickstoff) im Körper wichtig ist um Muskeln aufzubauen. So eine positive Bilanz erreicht man, wenn man, mehr Eiweiß am Tag aufnimmt - als der Körper abbaut.

Wenn ich das jetzt so angucke dann stell ich mir die Frage, ob bei hohem Eiweißkonsum und einhergehender positiver Stickstoffbilanz, auch die EQ direkt beeinflusst wird?
Mein zugegeben Laienhafter Gedanke dahinter, Positive Stockstoffbilanz = viel Stickstoff im Körper = bessere Erektion durch entspanntere Gefäße ect.

Ich meine auch ganz unabhängig vom Eiweiß und PE in Artikeln die sich mit der Erektion beschäftigten, immer wieder auch das Wort Stickstoff gelesen zu haben, und das dies wichtig ist für eine gute Erektion.

Sollte ich damit nun ganz daneben liegen entschuldigt bitte. ;)

Ich frage mich das auch deshalb der Zeit, weil ich seit etwa 2 Woche Diäte und einen recht hohen Eiweißkonsum habe, und ich aufjedenfall sehr deutlich merke das meine EQ eine richtige Verbesserung erlebt hat. Das kann viele Gründe haben, doch wenn ich nach einer Erklärung dafür suche, scheint mir die veränderte Ernährung irgendwie am wahrscheinlichsten.

Habt ihr dazu Erfahrungen und seid eventuell besser Informiert? Freu mich auf Meinungen. :)

Mit freundlichen Grüßen
Lampe
 
Zuletzt bearbeitet:

Sixte

PEC-Kundiger (Rang 4)
Registriert
28.12.2014
Themen
3
Beiträge
139
Reaktionspunkte
362
Punkte
212
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
184 cm
Körpergewicht
72 Kg
BPEL
18,7 cm
NBPEL
17,8 cm
BPFSL
19,7 cm
EG (Base)
13,8 cm
EG (Mid)
12,7 cm
EG (Top)
12,2 cm
Also grob gesagt, ich habe gehört Stickstoff/Stickstoffmonoxid hat im Menschlichen Körper einige wichtige Funktionen, unter anderem sorgt es für erweiterte Gefäße bzw zu einer besseren Entspannung der Gefäße. Ich verweise jetzt auch mal auf sogenannte NO-Booster aus dem BB Bereich. Ich bin mir nicht sicher ob dies nun gleichzusetzen ist und hoffe das ihr mir da weiterhelfen könnt.

NO wird typ. aus L-Arginin gebildet und im Körper nur in winzigen Spuren erzeugt, weil NO giftig ist. L-Arginin ist reichlich in Erdnüssen, Kürbiskernen und Pinienkernen enthalten. In der Tat ist NO für die Regulierung der Gefäßweite wichtig.

Wenn ich das jetzt so angucke dann stell ich mir die Frage, ob bei hohem Eiweißkonsum und einhergehender positiver Stickstoffbilanz, auch die EQ direkt beeinflusst wird?
Mein zugegeben Laienhafter Gedanke dahinter, Positive Stockstoffbilanz = viel Stickstoff im Körper = bessere Erektion durch entspanntere Gefäße ect.

Die positive Stickstoffbilanz ist eig. eine positive Eiweißbilanz: Der Körper baut mehr Eiweiß auf als er verbraucht. Die dafür nötigen Aminosäuren kommen aus der Nahrung. Der Stickstoff in Eiweißen ist als Amin gebunden und hat mit der NO-Geschichte nichts zu tun.

Ich frage mich das auch deshalb der Zeit, weil ich seit etwa 2 Woche Diäte und einen recht hohen Eiweißkonsum habe, und ich aufjedenfall sehr deutlich merke das meine EQ eine richtige Verbesserung erlebt hat. Das kann viele Gründe haben, doch wenn ich nach einer Erklärung dafür suche, scheint mir die veränderte Ernährung irgendwie am wahrscheinlichsten.

Was ist es denn für eine Ernährung: Low-Carb vielleicht? Da werden bevorzugt Eiweiß UND Fett aufgenommen. Das könnte die Testosteron-Produktion begünstigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sammy Bresl

PEC-Kundiger (Rang 4)
Registriert
27.01.2015
Themen
2
Beiträge
44
Reaktionspunkte
154
Punkte
110
PE-Aktivität
Einsteiger
BPEL
17,0 cm
NBPEL
14,2 cm
BPFSL
18,5 cm
EG (Base)
11,4 cm
EG (Mid)
11,3 cm
Hi,

interessantes Thema :)

Wie Sixte sagte, wird NO - das zur Erschlaffung der glatten Muskulatur notwendig ist - aus L-Arginin synthetisiert. Eine ausreichende Aufnahme dieser Aminosäure ist also sicher nicht verkehrt für den NO-Haushalt, vor allem da sie semiessenziell ist. Das heißt, dass der Körper Arginin zwar selbst herstellen kann, allerdings nicht in für ihn ausreichender Menge.

Wenn ich das jetzt so angucke dann stell ich mir die Frage, ob bei hohem Eiweißkonsum und einhergehender positiver Stickstoffbilanz, auch die EQ direkt beeinflusst wird?
Mein zugegeben Laienhafter Gedanke dahinter, Positive Stockstoffbilanz = viel Stickstoff im Körper = bessere Erektion durch entspanntere Gefäße ect.

Die positive Stickstoffbilanz ist eig. eine positive Eiweißbilanz: Der Körper baut mehr Eiweiß auf als er verbraucht. Die dafür nötigen Aminosäuren kommen aus der Nahrung. Der Stickstoff in Eiweißen ist als Amin gebunden und hat mit der NO-Geschichte nichts zu tun.

Dass die positive Stickstoffbilanz eine positive Eiweißbilanz ist, kann man so nicht sagen.
Der Körper scheidet Stickstoff in Form von Harnstoff aus. Zugeführt wird es ihm in der Regel tatsächlich über Eiweiß und freie Aminosäuren.
Esse ich mehr Eiweiß, als ich durch Abbauprozesse bedingt Harnstoff im Urin habe, dann ist die Stickstoffbilanz positiv. Esse ich weniger Eiweiß als benötigt, dann scheide ich mehr Stickstoff aus, als zugeführt wurde -> die Bilanz wird negativ.
Wenn man das Ganze lediglich auf Eiweiß beziehen würde, dann wäre die Bilanz immer positiv, da ein gesunder Körper (bis zu einer gewissen Grenze) keine Proteine in dieser Form ausscheidet.
Was der Körper mit den Proteinen anstellt, taucht in der Bilanz gar nicht auf. Es ist egal, ob er sie selbst aufbaut, abbaut oder einfach ungenutzt durchschleust. Am Ende zählt nur: Was kam rein und was ging raus.
Der Stickstoff in Eiweißen ist in der Tat als Aminogruppe gebunden. Mit der NO-Geschichte hat er aber trotzdem etwas zu tun, zumindest was Arginin betrifft. Das hattest du ja selbst gesagt.
Laut meinen Recherchen ist das aber tatsächlich die einzige Aminosäure, die zu Stickstoffmonoxid verstoffwechselt wird.


Ich denke, dass eine gute Portion Eiweiß durchaus positiven Einfluss auf die EQ haben kann. Vielleicht nicht ausschließlich durch NO-Produktion aber sicher auch durch die Produktion anderer Hormone und Enzyme für die Aminosäuren ja ebenfalls wichtig sind.

Den Effekt konnte ich bei mir selbst übrigens auch beobachten. Bei proteinreicherer Ernährung machten Libido und EQ beide einen Schritt nach oben. Und ich dachte zuerst das wäre Einbildung :D

Gruß
Sammy
 

Madnox

PEC-Genius (Rang 10)
Registriert
07.12.2014
Themen
38
Beiträge
1,632
Reaktionspunkte
2,684
Punkte
2,730
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
Einsteiger
Ich konnte selber nur bei L Arginin einen Effekt verspüren, normales Eiweiß hat sich bei mir bisher noch nicht spürbar ausgewirkt.
Ob man bei L Arginin was spürt hängt scheinbar auch deutlich davon ab, wie viel man bereits durch die normale Ernährung aufnimmt.

Ich würde es einfach mal testen und dann berichten. ;)
 

The_Driver

PEC-Legende (Rang 11)
Teammitglied
Administrator
Moderator
Registriert
05.11.2014
Themen
35
Beiträge
2,591
Reaktionspunkte
4,918
Punkte
5,580
Trainingslog
Link
Bei proteinreicherer Ernährung machten Libido und EQ beide einen Schritt nach oben. Und ich dachte zuerst das wäre Einbildung :D


das kann ich auch bestätigen...seitdem ich verstärkt Eiweiß supplementiere (ca. 2,5 Gramm pro Kilo Körpergewicht), ist die EQ deutlich besser....
 
Oben Unten