Dynamisches Vakuumtraining

Dieses Thema im Forum "Penispumpen und sonstige Vakuumgeräte" wurde erstellt von pe_pe, 16 Juli 2015.

  1. pe_pe

    pe_pe Gelöschter Benutzer Threadstarter

    Hier mal ein Bericht über den Ansatz des Dynamischen Pumpens.
    Berichtet auch gerne über eure eigenen Erfahrungen mit diesem Trainingsansatz!


    Habe in meiner Pumpzeit damals für 40Min in 10Min Sets @5hg gepumpt.
    Zum Schluss 2×10Min, 1×20Min.
    Donutprobleme habe ich nie gehabt.
    Habe immer probiert dynamisch zu pumpen, also in jedem Set langsam den Druck auf 5hg gesteigert, zB 30s: 1 - 2,5 hg/ 2Min: 2,5 - 4 hg/ 2,5 Min: 4 - 5hg.

    Wenn ich zB von 4,5 auf 5hg gegangen bin, habe ich den Druck für einen kurzen Intervall zwischen 3,5-4hg sinken lassen und bin dann erst auf 5 gegangen.

    Habe natürlich keine Stoppuhr gehabt, Zeiten haben sich auch mal in die ein oder andere Richtung verschoben.
    Hoffe die progressive Struktur ist erkennbar.
    Pumpen hat viel mit Gefühl zu tun.

    Durch den dynamischen Ansatz hatte ich die gleiche Expansion wie durchgängig mit 5hg zu pumpen minus die Lymphe.

    Alle 5 Min im Set habe ich den Druck auf ca 1-1,5 hg gesenkt und den Zylinder gemolken für 1Min.
    Danach die letzten 4-5 Min den Druck wieder wie am Anfang des Sets auf 5hg gesteigert.
    Den Unterschied merkt man insbesondere in dem letzten Set, da wesentlich weniger Lyphe gezogen wird und die Expansion wesentlich größer war im Vergleich zu konstanten Druck.

    Lymphe konnte ich weiter reduzieren indem ich zwischen den Sets 3-5 Min Pause gemacht habe und ca 30Jelqs ausgeführt habe.

    Du musst wissen, ich habe Lymphe einfach gehasst beim Pumpen.
    Ein gewisses Maß ist leider ab 20Min+ unumgänglich.
    Habe deshalb im Vergleich zu anderen Pumpern wenig Lymphe gezogen und wenn dann erst ab 60Min plus.
    Donut hatte ich nur ganz am Anfang ein einziges Mal als ich unbedarft mit ca 7hg gepumpt habe.
    Danach nie wieder.

    Falls dynamisches Pumpen, Zylinder "Milking" und Jelqen in den Pausen nicht hilft, musst du wohl oder Übel den Druck senken um den Donut zu vermeiden.
    Eine andere Option ist noch Pumpen mit Kondom.
     
    #1
    Egi49, Peter Enis, achille und 3 anderen gefällt das.
  2. The_Lord_G

    The_Lord_G PEC-Experte (Rang 6)

    Registriert:
    08.01.2015
    Zuletzt hier:
    12.08.2017
    Themen:
    15
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1,047
    Punkte für Erfolge:
    736
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    179 cm
    Körpergewicht:
    76 Kg
    BPEL:
    20,4 cm
    NBPEL:
    20,1 cm
    BPFSL:
    20,9 cm
    EG (Base):
    15,9 cm
    EG (Mid):
    15,5 cm
    Danke ich probier das mal... aber eine frage noch: bringt das hinsichtlich dem erhofften erfolg denn weniger wenn ich den druck während einer v10 min sesion "variiiere?
     
    #2
  3. pe_pe

    pe_pe Gelöschter Benutzer Threadstarter

    Wie gesagt, die Expansion war gleichwertig, wenn nicht sogar besser.
    Auch wird der Penis weniger traumatisiert, dass heisst der EQ wird weniger nach dem Pumpen beeinträchtigt.
    Sehe auch gerade, dass du beschnitten bist.
    Keine Ahnung welchen Einfluss das hat.
    Ist auf jeden Fall ein heftiger Donut!

    Ansonsten hilft wohl Kondom Pumping.
    Vielleicht geht es auch, wenn du dir nur für die betroffene Stelle ein Stück Kondom zurecht schneidest.
    Wäre ein Versuch wert.
    Gehen natürlich auch Sleeves oder ähnliches. ..alles schon gesehen.

    Insgesamt helfen dynamisches Pumpen, Milking, Slapping und Jelqpausen Traumata gering zu halten (EQ Probleme nach dem Pumpen, Verfärbungen (!), rote Punkte, Overpumping, Lymphe uvm), die Expansion zu erhöhen ohne exessiven Druck zu nutzen und die Blutzirkulation anzukurbeln.

    Hört sich kompliziert an, aber es sind ganz simple Techniken.
    Wäre cool, wenn ihr die Techniken beim nächsten Mal Pumpen nutzt (@The_Lord_G) und Rückmeldung gebt.
    Mir haben die Techniken damals immens geholfen.
    Habe mir damals viele Tips von Profipumpern geholt;)
     
    #3
    RAH, achille und nicinho gefällt das.
  4. The_Lord_G

    The_Lord_G PEC-Experte (Rang 6)

    Registriert:
    08.01.2015
    Zuletzt hier:
    12.08.2017
    Themen:
    15
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1,047
    Punkte für Erfolge:
    736
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    179 cm
    Körpergewicht:
    76 Kg
    BPEL:
    20,4 cm
    NBPEL:
    20,1 cm
    BPFSL:
    20,9 cm
    EG (Base):
    15,9 cm
    EG (Mid):
    15,5 cm
    erstmal mein heutiges ttrainingsmuster: 0-2,5 min: ca. 1-2 in hg, parrallel melqen.. 2,5-5 min: ca. 2-3 inhg, parrallel etwas melken.. 5-7,5 min:: ca. 3-4inhg.. 7,5-10 min: ca.5inhg... das in 4 mal
    am anfang hatte ich das gefühl das is gewollt und nich gekonnt, aber nach nen paar minuten entwickelt man nen gefühl dafür..
    währenddessenist es ganz cool, da man ab und zu was zu tun hat, vergeht die zeit zügiger.
    danach: ich hatte nen mini-donut, wirklich nich der rede wert. aber der penis war nich so aufgebläht, was ja mein ziel war. ich mach jja danach immer noch ne runde balloning (endet bei mir irgendwie immer im edging:D) und da sieht man den donut eiggentlich immer ganz gut, aber heut musste ich schon richtig hinschauen um was zu erkennen.

    ich hoffe ich hab das dynamische pumpen richtig durchgeführt und hoffe auf gute ergebnisse
     
    #4
  5. pe_pe

    pe_pe Gelöschter Benutzer Threadstarter

    @The_Lord_G

    Hey,

    cool, dass du die Routine ausprobiert hast.

    Super, dass der Donut schon mal geringer ist.
    Hier nochmal ein paar Anmerkungen von mir:

    Du bist ja schon auf [email protected] konditioniert.
    Jetzt hast du mit dem Schema gerade mal [email protected] gepumpt.
    Klar, dass du da nicht die identische Expansion bekommst.
    Nichtsdestotrotz darfst du nicht vergessen Lymphe ist nicht (!) gleichzusetzen mit der Expansion der Schwellkörper.

    Lymphe ziehen ist nicht so relevant für PE-basiertes Pumpen.
    Fokus sollte immer die Expansion der Schwellkörper sein.
    Dafür musst du erstmal ein Gefühl entwickeln.

    Meine Beispielstruktur war auch eine andere als du genutzt hast.

    1)Habe sozusagen den Druck über 2,5 Min langsam gesteigert auf meinen Arbeitsdruck (4,5-5hg) und den dann für 2,5 Min gehalten.
    2) Dann eine Melkpause für 1Min einlegen.
    3) Wiederholung von Punkt 1)

    Dadurch habe ich die Hälfte der Zeit im Set mit 4,5-5hg gepumpt.

    Im Gegensatz zu deinen [email protected] komme ich somit auf 4×[email protected][email protected], also doppelt so lange.
    Mit dem korrekten Schema solltest du auch ähnliche Resultate wie mit deiner bisherigen Routine einfahren.

    Auch wollte ich nochmal drauf hinweisen, dass Zeitangaben zur Druckerhöhung nur zur groben Schätzung dienen.
    Für das erste Set des Tages sind sie ganz gut.
    In den folgenden Sets kann man durch die geleistete Aufwärmphase dann auch schon mal schneller zum Arbeitsdruck steigern.
    Geht da nach eurem Gefühl.
    Wollte nur grobe Anhaltspunkte geben.

    Wichtig ist das dynamische Pumpen.
    Das heisst auch mal den Druck um 0,2-0,5 hg senken/steigern für kurze Zeit (die angegebenen Schritte auch nur wieder zur Orientierung; habe teilweise auch 1hg Schritte genutzt im hohen Bereich, hört auf euer Gefühl).

    Zum Beispiel: ich pumpe auf 4 hg und bleibe 30s auf dem Level und merke ich bin steinhart/Maximalexpansion(der Punkt an dem sich bei mir Lymphe anfängt zu bilden).
    Anstatt jetzt direkt auf 4,5hg zu gehen, senke ich den Druck langsam auf 3,7 hg und mache ein wenig Zylinder Slapping.
    Dabei bemerke wie sich die Schwellkörper leicht ausdehnen durch den geringfügig niedrigeren Druck und dass ich dadurch zusätzlichen Raum in den Schwellkörpern für eine weitere Expansion bekomme.
    Das nutze ich aus und pumpe auf 4.5 hg.

    Simple ausgedrückt: Man geht einen kleinen Schritt nach hinten um einen großen Schritt nach vorne zu machen.

    Oder gerade im hohen Druckbereich geht man einen kleinen Schritt nach vorne um einen großen zurück zu machen.

    Bsp: 4,5hg auf 4.7hg/ 4,7hg auf 4,2hg/ wieder auf 4,7 hg und halten/ 4,7hg auf 5hg/ 5hg auf 4,5hg/wieder auf 5hg und halten

    Experimentiert selber.
    Die Druckschritte, die man braucht sind individuell verschieden.
    Das heisst ihr müsst selbst ausprobieren.
    Will nur verdeutlichen wie ein dynamisches Pumpschema aussieht.


    Wie Darty auch schon angemerkt hat, ist das Melken des Zylinders nicht ohne.
    Kontrolliert dabei bitte eure Druckanzeige.
    Habe immer drauf geachtet nicht über 7hg dabei zu kommen.
    Auch sollte man probieren diese Technik im möglichst niedrigsten Druckbereich zu halten.
    Also den Druckbereich benutzen ohne dass sich der Zylinder bei der Ausführung löst.
    Bei mir war das ca 1hg.

    Während des Sets im höheren Druckbereich auf jeden Fall darauf verzichten!
    Den Effekt simuliert ihr sozusagen mit dem dynamischen Pumpen.
    Deshalb ist das Melken überflüssig.
    Wichtiger ist das Zylinder Slapping dann.

    Auch zu Beginn des Sets habe ich immer auf das Melken verzichtet.
    Für mich macht es nur Sinn während der Pause.

    Desweiteren ist in meinen Augen vor dem Pumpen das Aufwärmen extrem wichtig!
    Wahrscheinlich wichtiger als bei alle anderen Arten von PE.

    Habe mich vor dem Pumpen mit dem Heizkissen aufgewärmt, mit Bi-Oil 50 Jelqs gemacht und bin dann in den warmen Zylinder.
    EQ beim Einführen habe ich immer bei 80% angesetzt.
    Pumpe leicht betätigt und auf 100% EQ gesteigert durch Slapping.
    Dann wie beschrieben mit dem Set angefangen.

    Und bitte jelqt zwischen den Sets. Habe immer so 20-30 Stück gemacht.
    Es macht wirklichen einen riesigen Unterschied.
    Gerade wenn man Verfärbungen vermeiden will auf Dauer.
    Nachdem Jelqen Balloning oder ein paar Ulis und wieder mit 100% EQ in den Zylinder.

    Den Zylinder habe ich übrigens während des Pumpens warm gehalten.
    Wärme ist essentiell beim Pumpen!!!!!!!!!!!!!

    Hoffe das hilft den Pump-Anfängern.
     
    #5
    Fragmentierung, Palle und nicinho gefällt das.
  6. The_Lord_G

    The_Lord_G PEC-Experte (Rang 6)

    Registriert:
    08.01.2015
    Zuletzt hier:
    12.08.2017
    Themen:
    15
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1,047
    Punkte für Erfolge:
    736
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    179 cm
    Körpergewicht:
    76 Kg
    BPEL:
    20,4 cm
    NBPEL:
    20,1 cm
    BPFSL:
    20,9 cm
    EG (Base):
    15,9 cm
    EG (Mid):
    15,5 cm
    nich ganz, is aber egal.. ich hab früher 4x10 min nach meiner routine gemacht und heute 4x10 min nach deiner routine :) also 10 min pumpen, 2 min pause, 10 min pumpen usw.;)
    dieses muster merk ich mir ma:D

    danke auf jeden fall, das war echt hilfreich
     
    #6
  7. pe_pe

    pe_pe Gelöschter Benutzer Threadstarter

    Glaube, habe mich etwas unverständlich ausgedrückt.

    Mit der Routine, die du heute gemachst hast, warst du in den einzelnen Sets von den 10 Min 2,5 Min auf 5hg.
    In deiner alten Routine warst für den Großteil der 10Min auf 5hg.

    Das bedeutet bei 4 Sets: 10Min-5hg vs 40Min-5hg

    Das heisst einfach, dass du vorher länger größerem Druck ausgesetzt warst und dadurch mehr Expansion erreichst; bzw Lymphe im schlechtesten Fall.
    Wollte dir nur das Level deiner bisherigen Konditionierung verdeutlichen und einer eventuellen Enttäuschung bezüglich der neuen Routine entgegenwirken.

    Nur noch mal zur Verdeutlichung mein Pumpschema.

    10Min-Set:

    1) 2,5 Min Druck dynamisch steigern
    2)2,5 Min dynamisch Arbeitsdruck/Maximaldruck halten
    3) 1 Min Melken
    4)2,5 Min Druck dynamisch steigern
    5)2,5 Min dynamisch Arbeitsdruck/Maximaldruck halten

    Pause 30 Jelqs

    Repeat
    ----------------------------------------------
    Deine Routine heute

    1) 7,5 Min steigern mit gelegentlichen Melken
    2) 2,5 Min Arbeitsdruck/Maximaldruck

    passive Pause

    Repeat

    Also ein massiver Unterschied;)
    Hoffe, du probierst es nochmal mit der korrekten Struktur.

    Ist auf jeden Fall ein sehr bewährtes Pumpschema in Pumperkreisen.
     
    #7
    Palle gefällt das.
  8. The_Lord_G

    The_Lord_G PEC-Experte (Rang 6)

    Registriert:
    08.01.2015
    Zuletzt hier:
    12.08.2017
    Themen:
    15
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1,047
    Punkte für Erfolge:
    736
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    179 cm
    Körpergewicht:
    76 Kg
    BPEL:
    20,4 cm
    NBPEL:
    20,1 cm
    BPFSL:
    20,9 cm
    EG (Base):
    15,9 cm
    EG (Mid):
    15,5 cm
    meint ihr das geht? bisher hatte ich eq probleme zwischen den pumpsetzen, deshalb hab ich kelqs und ulis bisher immer vorm pumpen gemacht...
    hatte früher auch die idee die jelqs und co. in den pumppausen zu machen, aber da ich zum jelqen nie eine ordentliche eq hingekriegt hab, hab ich die idee verworfen und jelqe immer vor dem pumpen
     
    #8
  9. pe_pe

    pe_pe Gelöschter Benutzer Threadstarter

    @The_Lord_G

    Durch das dynamische Pumpen und Melken ist es einfacher in den Pausen eine EQ aufzubauen, da im Vergleich zu konstant gehaltenen Druck das Training weniger traumatisierend ist.

    Die Jelqs dienen auch hauptsächlich zur Ankurbelung des Blutflusses und Verteilung potentieller Lymphe.
    Du musst keine Hardcore Jelqs machen.
    Eher softer ausführen und darauf ausrichten etwas extra Expansion(!) zu bekommen.

    Achte mal drauf: In den Pausen kommt er öfters leicht dunkel verfärbt aus der Röhre.
    Nach dem Jelqen sieht er wieder richtig frisch aus durch das neu einfließende Blut.
    Dies beugt Verfärbungen vor.
    Jelqen hat auch einen positiven Einfluss auf die Endgröße im Zylinder.

    Übrigens komme ich selbst in den letzten Sets meistens mit einer EQ von ca 60-70% aus dem Zylinder.
    Wenn du völlig schlaff aus dem Zylinder rauskommst, ist das in meinen Augen kein effektives Training mehr.

    Es ist definitiv wichtig eine Erektion, bzw. Semi-Erektion im Zylinder zu halten.
    Hilfreich dafür sind Slapping und alle 5 Min Melken.

    Falls das nicht hilft, Setdauer oder Druck reduzieren, bzw beides.

    Übrigens Jelqe ich auch vor dem Pumpen;)
    Damit du nicht ins Übertraining gerätst, ist es intelligent seine normale Jelqanzahl die man normal nutzt über das Pumptraining aufzuteilen und durch die Doppelbelastung eventuell eine etwas niedrigere Jelqanzahl auszuwählen.

    Als Bsp:
    Normales Training 300 Jelqs, da Doppelbelastung durch Pumpe senken auf 210

    Aufwärmen 50 Jelqs

    Nach jedem Set Jelqs (bei 4×10 Min),
    also 160:4= 40 Jelqs in den Pausen

    Probier es einfach mal aus;)
    Viel Erfolg.
     
    #9
    Palle gefällt das.
  10. The_Lord_G

    The_Lord_G PEC-Experte (Rang 6)

    Registriert:
    08.01.2015
    Zuletzt hier:
    12.08.2017
    Themen:
    15
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1,047
    Punkte für Erfolge:
    736
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    179 cm
    Körpergewicht:
    76 Kg
    BPEL:
    20,4 cm
    NBPEL:
    20,1 cm
    BPFSL:
    20,9 cm
    EG (Base):
    15,9 cm
    EG (Mid):
    15,5 cm
    ich hab mal eine frage, und zwar zum melken beim dynamischen pumpen... es heißt dass beim melken der unterdruck kurzzeitig auf bis zu 7 inhg steigt... mach ich was falsch? wenn ich anfange zu melken kommt bei so 3 inhg so ein furzendes geräusch und der unterdruck reduziert sich stück für stück... muss das so?
     
    #10
  11. pe_pe

    pe_pe Gelöschter Benutzer Threadstarter

    @The_Lord_G
    Die 7inHg waren ein Warnhinweis und keine Orientierung für eine korrekte Ausführung.
    Es sollte verdeutlichen, dass sich beim Melken temporär durch das Wegziehen des Zylinders der Druck erhöht und man diesen deshalb im Auge behalten sollte.
    Auch entspricht es nicht der Intention der Übung sie in den Hardcore-Bereich zu steigern.
     
    #11
    BigLion, hobbit und Little gefällt das.
  12. The_Lord_G

    The_Lord_G PEC-Experte (Rang 6)

    Registriert:
    08.01.2015
    Zuletzt hier:
    12.08.2017
    Themen:
    15
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1,047
    Punkte für Erfolge:
    736
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    179 cm
    Körpergewicht:
    76 Kg
    BPEL:
    20,4 cm
    NBPEL:
    20,1 cm
    BPFSL:
    20,9 cm
    EG (Base):
    15,9 cm
    EG (Mid):
    15,5 cm
    gut, denn mach ich ja alles richtig: ich geh beim jelqen auf 2 inhg runter und durch die melqbewegung erhöht sich temporär der druck auf 4-5 inhg..
    ich danke dir:)
     
    #12
    pe_pe gefällt das.
  13. Alphatum

    Alphatum PEC-Koryphäe (Rang 9)

    Registriert:
    22.12.2014
    Zuletzt hier:
    19.09.2017
    Themen:
    48
    Beiträge:
    1,143
    Zustimmungen:
    1,960
    Punkte für Erfolge:
    1,710
    PE-Aktivität:
    3 Jahre
    PE-Startjahr:
    2013
    Körpergröße:
    185 cm
    Körpergewicht:
    85 Kg
    BPEL:
    20,0 cm
    NBPEL:
    19,0 cm
    BPFSL:
    21,5 cm
    EG (Mid):
    16,0 cm
    Ich weiss jetzt nicht, ob die Möglichkeit, die ich momentan anwende, hierher passt, da es hier ja um "dynamisches Pumpen" geht.
    Aber ich schreib es einfach mal:
    Zuerst pumpe ich für 10-20 Minuten. Anschliessend lege ich einen Mummy an (aber ganz wichtig: von der Peniswurzel in Richtung Eichel binden).
    Hört sich erstmal nicht besonders "dynamisch" an, aber das wirkt bei mir viel besser als z.B. 3 mal 20 min pumpen o.ä.
     
    #13
  14. pe_pe

    pe_pe Gelöschter Benutzer Threadstarter

    Hey @Alphatum ,

    wäre nett, wenn du einen eigenen Thread eröffnen würdest, da es thematisch keine Überschneidungen gibt.

    Auch ist dein Post sehr informationsarm.
    Für mich ist es nicht erkenntlich, welche Vorteile sich durch deinen Trainingsansatz ergeben und unter welchen Gesichtspunkten du verschiedene Pumpansätze vergleichst.
    Wie unterscheiden sich die Resultate?
     
    #14
  15. Alphatum

    Alphatum PEC-Koryphäe (Rang 9)

    Registriert:
    22.12.2014
    Zuletzt hier:
    19.09.2017
    Themen:
    48
    Beiträge:
    1,143
    Zustimmungen:
    1,960
    Punkte für Erfolge:
    1,710
    PE-Aktivität:
    3 Jahre
    PE-Startjahr:
    2013
    Körpergröße:
    185 cm
    Körpergewicht:
    85 Kg
    BPEL:
    20,0 cm
    NBPEL:
    19,0 cm
    BPFSL:
    21,5 cm
    EG (Mid):
    16,0 cm
    Nun, wenn ich z.B. drei Sätze a 20 Minuten pumpe, ist der Penis anschliessend länger und dicker als im Normalzustand, da er ja durch das Pumpen geschwollen ist.
    Dieser Zustand hält dann ein paar Stunden bzw. die Schwellung geht nach und nach zurück.
    Das gleiche und noch ein etwas besseres Ergebnis erziele ich, wenn ich einmal für 10-20 Minuten pumpe und anschliessend für 30-60 Minuten einen Mummy wie oben beschrieben anlege.
    Wenn ich den Mummy dann ablege, ist der Penis länger und dicker als im Normalzustand. Dieser Zustand bleibt auch ziemlich lange (länger als beim Pumpen drei Sätze a 20 min) und es fühlt sich auch natürlicher an, also nicht so geschwollen, sondern "härter", ungefähr so, als wäre das der Normalzustand.
     
    #15
  16. BigLion

    BigLion PEC-Koryphäe (Rang 9) Vertrauensperson PEC-Wohltäter

    Registriert:
    03.01.2015
    Zuletzt hier:
    13.07.2017
    Themen:
    7
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    1,568
    Punkte für Erfolge:
    1,560
    PE-Aktivität:
    2 Jahre
    PE-Startjahr:
    2014
    Körpergröße:
    194 cm
    Körpergewicht:
    99 Kg
    BPEL:
    18,2 cm
    NBPEL:
    15,0 cm
    BPFSL:
    18,9 cm
    EG (Base):
    -
    EG (Mid):
    14,7 cm
    EG (Top):
    -
    @Alphatum
    Baust du mit der Mummy zusätzlich Druck auf? Also wickelst du diese im erigierten Zustand um?

    Vielleicht wäre ein extra Thema wo du das noch mal detailliert erläuterst sinnvoll, dann kann man darüber separat schreiben ;)
     
    #16
  17. Alphatum

    Alphatum PEC-Koryphäe (Rang 9)

    Registriert:
    22.12.2014
    Zuletzt hier:
    19.09.2017
    Themen:
    48
    Beiträge:
    1,143
    Zustimmungen:
    1,960
    Punkte für Erfolge:
    1,710
    PE-Aktivität:
    3 Jahre
    PE-Startjahr:
    2013
    Körpergröße:
    185 cm
    Körpergewicht:
    85 Kg
    BPEL:
    20,0 cm
    NBPEL:
    19,0 cm
    BPFSL:
    21,5 cm
    EG (Mid):
    16,0 cm
    Manchmal binde ich die Mummy, wenn der Penis noch etwas steif ist. Aber meistens binde ich erst, wenn die Erektion etwas zurückgegangen ist.
    Denn im Endeffekt ist es egal, ob man steif oder nicht mehr so steif bindet.

    Wird erledigt.
     
    #17
  18. The_Lord_G

    The_Lord_G PEC-Experte (Rang 6)

    Registriert:
    08.01.2015
    Zuletzt hier:
    12.08.2017
    Themen:
    15
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1,047
    Punkte für Erfolge:
    736
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    179 cm
    Körpergewicht:
    76 Kg
    BPEL:
    20,4 cm
    NBPEL:
    20,1 cm
    BPFSL:
    20,9 cm
    EG (Base):
    15,9 cm
    EG (Mid):
    15,5 cm
    Hattee heut wieder ne dynakische pumpsession. und ich hab die erfahrung gemacht, dass melken mir dabei hilft, die erektion in der pumpe zu halte. heut hab ich glaub ich zuviel gemolken... kann es sein, dass man durch übermäßiges melken einen donut bekommen kann?
     
    #18
  19. pe_pe

    pe_pe Gelöschter Benutzer Threadstarter

    @The_Lord_G
    Denke, dass sollte deine Fragen beantworten.
    Um eine präzisere Antwort geben zu können, werden schon mehr Infos benötigt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30 Nov. 2015
    #19
  20. The_Lord_G

    The_Lord_G PEC-Experte (Rang 6)

    Registriert:
    08.01.2015
    Zuletzt hier:
    12.08.2017
    Themen:
    15
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1,047
    Punkte für Erfolge:
    736
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Körpergröße:
    179 cm
    Körpergewicht:
    76 Kg
    BPEL:
    20,4 cm
    NBPEL:
    20,1 cm
    BPFSL:
    20,9 cm
    EG (Base):
    15,9 cm
    EG (Mid):
    15,5 cm
    Danke, das hilft mir auf jeden Fall. Ich hab neben dem "normalen" melken, wo der Druck eh auf 1-2 Inhg gesenkt ist zusätzlich bei 4-5 Inhg gemolken... Da is wohl der Druck zu oft auf so 7 Inhg gestiegen...

    Aber ich find es schwierig während einer 10 min jelqsession die Erektion aufrechtzuerhalten. Ich Probier das nachher mal nur mit slapping zwischendrin
     
    #20