dumme Frage vom Neuling

MarkStevens

PEC-Lehrling (Rang 2)
Themenstarter
Registriert
22.09.2017
Themen
3
Beiträge
17
Reaktionspunkte
43
Punkte
30
PE-Aktivität
Einsteiger
was genau ist mit "ease into stretch" gemeint (ich habe ne Vermutung, aber da mir der Begriff so oft unterkommt, wollte ich lieber nochmal nachfragen

lieben dank
mark
 

Hyperlord

PEC-Legende (Rang 11)
Teammitglied
Administrator
Moderator
Registriert
26.12.2016
Themen
10
Beiträge
3,819
Reaktionspunkte
14,102
Punkte
9,430
Körpergröße
173 cm
Körpergewicht
69 Kg
NBPEL
15,8 cm
Gude,
gibt keine dummen Fragen ;)

To ease into würde ich mit "fließend übergehen" übersetzen. Gib bitte Mal den ganzen Satz wg. kompletten Kontext, falls das jetzt irgendwie garkein Sinn macht ...
 

TrickyDicky

PEC-Legende (Rang 11)
Registriert
05.09.2016
Themen
5
Beiträge
2,760
Reaktionspunkte
8,195
Punkte
6,480
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
4 Jahre
PE-Startjahr
2013
BPEL
22,1 cm
BPFSL
23,3 cm
EG (Base)
16,0 cm
Damit ist gemeint, dass man die Kraft vorsichtig dosieren und langsam aufbauen soll. Gerade genug Kraft, damit der Penis seine maximale Ausdehnung erreicht, ist ausreichend.
 

Dave35

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
18.09.2016
Themen
4
Beiträge
85
Reaktionspunkte
293
Punkte
390
PE-Aktivität
2 Jahre
PE-Startjahr
2016
Körpergröße
175 cm
Körpergewicht
74 Kg
BPEL
19,0 cm
NBPEL
16,0 cm
BPFSL
19,6 cm
EG (Base)
13,0 cm
EG (Mid)
13,8 cm
EG (Top)
13,0 cm
Hi,
nicht ruckartig ziehen sondern langsam den zug steigern.
 

marsupilami

PEC-Legende (Rang 11)
Registriert
01.01.2015
Themen
6
Beiträge
2,392
Reaktionspunkte
6,034
Punkte
5,380
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
194 cm
Körpergewicht
110 Kg
BPEL
19,0 cm
NBPEL
15,0 cm
BPFSL
20,0 cm
EG (Base)
14,5 cm
EG (Mid)
14,5 cm
EG (Top)
13,6 cm
nicht ruckartig ziehen sondern langsam den zug steigern.
Genau. Diesen Ausdruck "ease into the stretch" hat ursprünglich wohl unser leider nicht mehr aktiver User pe_pe geprägt.
Beim Penis gibt es das Phänomen, dass sich so ein Schlaffi am Beginn einer Stretching-Übung noch gar nicht so weit ziehen lässt, wie er im "vollkommenen Zustand" gezigen werden könnte. Daher ist es weder nötig noch ratsam, gleich zu Beginn wie ein Berserker an seinem Dödel zu ziehen, sondern, sagen wir mal, mit 90% der Kraft. Unter diesem Zug geben die Bänder und wohl auch der Dödel selbst mit der Zeit (nach 20 bis 40 Sekunden sind das bei mir) noch weiter nach. Bei mir macht das ungefähr ein Längenunterschied von 3 cm aus... Das merkt man dann am besten (ist aber nicht für Anfänger zu empfehlen), wenn man zu Anfang mit noch nicht zu starker Kraft mit OK-Griff zieht und danach mal langsam aber immer stärker den PC-Muskel kontrahiert. Normalerweise zieht sich mit der Kontraktion der Penis ein wenig zurück, aber wenn man sich konzentriert, kann man erreichen, dass der Penis auf etwas gleicher Länge "draußen" bleibt. Entspannt man nun den PC-Muskel langsam wieder und behält die Spannung mit der Hand bei, verlängert sich der Penis dabei deutlich (im Vergleich zur Ausgangssituation). P. h. man hat mithilfe des PC-Muskels das Stretching vertärkt. Diesen Vorgang kann man mit etwas Pausen dazwischen auch mehrmals wiederholen, wenn auch der Längengewinn immer kleiner wird, bis schließlich nix mehr geht...

Auf diese Weise reicht mein Schlaffi bei einer "12-Uhr-Stretchung" von anfangs "Eichelspitze 2 cm unter dem Nabel" bis schließlich ca. "1 cm über demselben"... :D
 

MarkStevens

PEC-Lehrling (Rang 2)
Themenstarter
Registriert
22.09.2017
Themen
3
Beiträge
17
Reaktionspunkte
43
Punkte
30
PE-Aktivität
Einsteiger
danke für die sehr ausführlichen undklasse Antworten !
Mark
 

drprofcock

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
28.08.2017
Themen
4
Beiträge
305
Reaktionspunkte
633
Punkte
480
PE-Aktivität
1 Jahr
Körpergröße
183 cm
Körpergewicht
80 Kg
nicht ruckartig ziehen sondern langsam den zug steigern.
Genau. Diesen Ausdruck "ease into the stretch" hat ursprünglich wohl unser leider nicht mehr aktiver User pe_pe geprägt.
Beim Penis gibt es das Phänomen, dass sich so ein Schlaffi am Beginn einer Stretching-Übung noch gar nicht so weit ziehen lässt, wie er im "vollkommenen Zustand" gezigen werden könnte. Daher ist es weder nötig noch ratsam, gleich zu Beginn wie ein Berserker an seinem Dödel zu ziehen, sondern, sagen wir mal, mit 90% der Kraft. Unter diesem Zug geben die Bänder und wohl auch der Dödel selbst mit der Zeit (nach 20 bis 40 Sekunden sind das bei mir) noch weiter nach. Bei mir macht das ungefähr ein Längenunterschied von 3 cm aus... Das merkt man dann am besten (ist aber nicht für Anfänger zu empfehlen), wenn man zu Anfang mit noch nicht zu starker Kraft mit OK-Griff zieht und danach mal langsam aber immer stärker den PC-Muskel kontrahiert. Normalerweise zieht sich mit der Kontraktion der Penis ein wenig zurück, aber wenn man sich konzentriert, kann man erreichen, dass der Penis auf etwas gleicher Länge "draußen" bleibt. Entspannt man nun den PC-Muskel langsam wieder und behält die Spannung mit der Hand bei, verlängert sich der Penis dabei deutlich (im Vergleich zur Ausgangssituation). P. h. man hat mithilfe des PC-Muskels das Stretching vertärkt. Diesen Vorgang kann man mit etwas Pausen dazwischen auch mehrmals wiederholen, wenn auch der Längengewinn immer kleiner wird, bis schließlich nix mehr geht...

Auf diese Weise reicht mein Schlaffi bei einer "12-Uhr-Stretchung" von anfangs "Eichelspitze 2 cm unter dem Nabel" bis schließlich ca. "1 cm über demselben"... :D

sehr aufschlussreich!
 
Oben Unten