Schnelle Erregbarkeit und Penisgröße

Arno Nym

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Thread starter
Registriert
18.07.2019
Themen
8
Beiträge
892
Reaktionspunkte
2,585
Punkte
2,100
Körpergröße
185 cm
Körpergewicht
81 Kg
BPEL
13,0 cm
NBPEL
9,0 cm
BPFSL
14,0 cm
EG (Base)
9,2 cm
EG (Mid)
9,0 cm
EG (Top)
9,6 cm
Hallo liebe Community,

ich gehöre auch zu den Männern, deren Penis schnell erregbar ist. Eher aus langer Weile bin ich Anfang des Jahres einmal im Internet der Frage nachgegangen, ob ein Zusammenhang mit der Penisgröße vorliegen könnte.

Tatsächlich wurde ich fündig und habe einen Beitrag, der jetzt aber nicht wissenschaftlich ist und den ich augenzwinkernd darstellen möchte, der sich mit der Frage auseinandersetzt, warum kleine Penisse schneller ejakulieren:

1. Die Anzahl der Sinnesneuronen/-rezeptoren im Penis ist über die Größen relativ konstant. Dann werden sie bei größeren Penissen auseinandergezogen, während sie sich bei einem kleineren Penis konzentrieren, was zu Überempfindlichkeit führt. Ein stimulierender Quadratzentimeter eines 9 cm - Schwänzleins könnte also doppelt so sensibel sein wie ein Quadratzentimeter eines 18 cm - Schwanzes. Meine Auffassung: Könnte sein.

2. Evolution. Männer mit kleineren Penissen haben tendentiell einen niedrigeren Testosteronspiegel als ihre „großen Penis-Kollegen“. Dies bedeutet, dass sie tendenziell weniger muskulös und anfälliger für eine unterwürfige Rolle in ihrer Vergleichsgruppe sind. Insbesondere standen solche Männer in der Hierarchie, die Frauen begatten durften, unten. Gleichwohl hatten sie ihre Bedürfnisse. In unserer ursprünglichen Umgebung als Jäger und Sammler war Sex nun eine riskantere Angelegenheit, da „unerlaubter“ Sex eine ungewollte Aufmerksamkeit eines dominanten Mannes aus seiner Gruppe samt einem gewaltsamen Konflikt verursachen konnte. In weniger als einer Minute ejakulieren zu können, war also für einen Kleinschwanzträger ein evolutionärer Vorteil, einen möglichen Konflikt zu vermeiden und sich trotzdem vermehren zu können; m.a.W. Kleinschwanzträger mit weniger reizbaren Penis wurden regelmäßig von dem dominanten Männchen in die Schranken verwiesen, bevor sie die eine Ejakulation erreicht hatten. Meine Meinung: Klingt auch nicht völlig abstrus.

3. Die Penisgröße hängt von Vertrauen ab. Männer mit kleinen Penissen leiden häufiger unter Angststörungen, und Angstzustände wurden auch mit vorzeitiger Ejakulation in Verbindung gebracht. Meine Einschätzung: Keine Ahnung.

Meinungen dazu?
 

peman

PEC-Genuis (Rang 10)
Registriert
05.03.2019
Themen
1
Beiträge
509
Reaktionspunkte
7,464
Punkte
4,075
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
184 cm
Körpergewicht
92 Kg
Erscheint mir etwas weit hergeholt. Vermutlich hat da auch die psychische Seite der Erregung eine wesentliche Rolle. Wenn man(n) schon länger durch optische Reize sehr erregt ist und auch das Kopfkino auf vollen Touren läuft, kann eine einzige leichte Berührung zur Überschreitung des PONR führen. Und hat man einen niedrigen Erregungslevel, kannst du hobeln so viel du willst, es wird nix kommen.
 

DBYD

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
23.09.2019
Themen
2
Beiträge
161
Reaktionspunkte
674
Punkte
445
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
180 cm
Körpergewicht
70 Kg
BPEL
18,9 cm
NBPEL
16,9 cm
BPFSL
20,1 cm
EG (Base)
14,3 cm
EG (Mid)
13,5 cm
EG (Top)
13,3 cm
1. Die Anzahl der Sinnesneuronen/-rezeptoren im Penis ist über die Größen relativ konstant. Dann werden sie bei größeren Penissen auseinandergezogen, während sie sich bei einem kleineren Penis konzentrieren, was zu Überempfindlichkeit führt. Ein stimulierender Quadratzentimeter eines 9 cm - Schwänzleins könnte also doppelt so sensibel sein wie ein Quadratzentimeter eines 18 cm - Schwanzes. Meine Auffassung: Könnte sein.

Klingt recht plausibel. Aber wie relevant ist es? Am empfindlichsten bzw. die meisten Nervenenden sind an der Eichel und da sind die Größenunterschiede nicht mehr so gewaltig.

2. Evolution. Männer mit kleineren Penissen haben tendentiell einen niedrigeren Testosteronspiegel als ihre „großen Penis-Kollegen“. Dies bedeutet, dass sie tendenziell weniger muskulös und anfälliger für eine unterwürfige Rolle in ihrer Vergleichsgruppe sind. Insbesondere standen solche Männer in der Hierarchie, die Frauen begatten durften, unten. Gleichwohl hatten sie ihre Bedürfnisse. In unserer ursprünglichen Umgebung als Jäger und Sammler war Sex nun eine riskantere Angelegenheit, da „unerlaubter“ Sex eine ungewollte Aufmerksamkeit eines dominanten Mannes aus seiner Gruppe samt einem gewaltsamen Konflikt verursachen konnte. In weniger als einer Minute ejakulieren zu können, war also für einen Kleinschwanzträger ein evolutionärer Vorteil, einen möglichen Konflikt zu vermeiden und sich trotzdem vermehren zu können; m.a.W. Kleinschwanzträger mit weniger reizbaren Penis wurden regelmäßig von dem dominanten Männchen in die Schranken verwiesen, bevor sie die eine Ejakulation erreicht hatten. Meine Meinung: Klingt auch nicht völlig abstrus.

Nein klingt auch nicht völlig abstrus. Wäre nur die Frage wie viel Zeit hatte das dominante Langschwanzmännchen damals für Sex? Der Schwanz des Säbelzahntigers war sicher kürzer, aber seine Zähne länger. Generell wird das damals ein eher kurzes Vergnügen gewesen sein und erst der moderne Mensch hat im Laufe der Zeit den Fokus von der reinen Fortpflanzung zum Spaß verlagert.

3. Die Penisgröße hängt von Vertrauen ab. Männer mit kleinen Penissen leiden häufiger unter Angststörungen, und Angstzustände wurden auch mit vorzeitiger Ejakulation in Verbindung gebracht. Meine Einschätzung: Keine Ahnung.

Angst ist ein ganz tolles Mittel um sehr schnell zu kommen. In einem anderen Thread hatte ich es gerade auch geschrieben. Aufregung (dazu gehört auch Angst) und Erregung sind für das Nervensystem dasselbe. Was dann entsprechend für eine schnelle Ejakulation sorgt. Ob jetzt Männer mit kurzen Penissen eher zu Angststörungen neigen, wäre eine gewagte Theorie, aber auch nicht abstrus. Dass die Penisgröße Männer sehr nervös machen kann, wissen wir ja nun alle.
 

Froggy

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Registriert
11.03.2018
Themen
31
Beiträge
1,020
Reaktionspunkte
2,208
Punkte
2,190
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
176 cm
Körpergewicht
96 Kg
BPEL
15,6 cm
NBPEL
12,9 cm
BPFSL
17,0 cm
EG (Base)
14,5 cm
EG (Mid)
12,9 cm
EG (Top)
12,4 cm
Ich halte grundsätzlich nichts von solchen Theorien oder Vorstellungen, denn man kann sich die Situationen auch ganz anders vorstellen. In der Tierwelt gibt es auch öfter einen Alphatier, der wohl dann für die Begattung zuständig ist; alle anderen Männchen hätten eher das nachsehen, egal was für eine Penisgröße die haben.

Und zum anderen ist nicht automatisch der der kräftigste, der den größten Penis hat.
 

strammer17x4

PEC-Kundiger (Rang 4)
Registriert
04.08.2019
Themen
1
Beiträge
251
Reaktionspunkte
588
Punkte
172
Körpergröße
176 cm
Körpergewicht
80 Kg
BPEL
17,5 cm
NBPEL
17,0 cm
Hallo liebe Community,

ich gehöre auch zu den Männern, deren Penis schnell erregbar ist. Eher aus langer Weile bin ich Anfang des Jahres einmal im Internet der Frage nachgegangen, ob ein Zusammenhang mit der Penisgröße vorliegen könnte.

Tatsächlich wurde ich fündig und habe einen Beitrag, der jetzt aber nicht wissenschaftlich ist und den ich augenzwinkernd darstellen möchte, der sich mit der Frage auseinandersetzt, warum kleine Penisse schneller ejakulieren:

1. Die Anzahl der Sinnesneuronen/-rezeptoren im Penis ist über die Größen relativ konstant. Dann werden sie bei größeren Penissen auseinandergezogen, während sie sich bei einem kleineren Penis konzentrieren, was zu Überempfindlichkeit führt. Ein stimulierender Quadratzentimeter eines 9 cm - Schwänzleins könnte also doppelt so sensibel sein wie ein Quadratzentimeter eines 18 cm - Schwanzes. Meine Auffassung: Könnte sein.

2. Evolution. Männer mit kleineren Penissen haben tendentiell einen niedrigeren Testosteronspiegel als ihre „großen Penis-Kollegen“. Dies bedeutet, dass sie tendenziell weniger muskulös und anfälliger für eine unterwürfige Rolle in ihrer Vergleichsgruppe sind. Insbesondere standen solche Männer in der Hierarchie, die Frauen begatten durften, unten. Gleichwohl hatten sie ihre Bedürfnisse. In unserer ursprünglichen Umgebung als Jäger und Sammler war Sex nun eine riskantere Angelegenheit, da „unerlaubter“ Sex eine ungewollte Aufmerksamkeit eines dominanten Mannes aus seiner Gruppe samt einem gewaltsamen Konflikt verursachen konnte. In weniger als einer Minute ejakulieren zu können, war also für einen Kleinschwanzträger ein evolutionärer Vorteil, einen möglichen Konflikt zu vermeiden und sich trotzdem vermehren zu können; m.a.W. Kleinschwanzträger mit weniger reizbaren Penis wurden regelmäßig von dem dominanten Männchen in die Schranken verwiesen, bevor sie die eine Ejakulation erreicht hatten. Meine Meinung: Klingt auch nicht völlig abstrus.

3. Die Penisgröße hängt von Vertrauen ab. Männer mit kleinen Penissen leiden häufiger unter Angststörungen, und Angstzustände wurden auch mit vorzeitiger Ejakulation in Verbindung gebracht. Meine Einschätzung: Keine Ahnung.

Meinungen dazu?

Ich habe schon große Penisse mit recht kleiner Eichel gesehen. Von daher wäre eher die Größe der Eichel entscheidend.
 

Arno Nym

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Thread starter
Registriert
18.07.2019
Themen
8
Beiträge
892
Reaktionspunkte
2,585
Punkte
2,100
Körpergröße
185 cm
Körpergewicht
81 Kg
BPEL
13,0 cm
NBPEL
9,0 cm
BPFSL
14,0 cm
EG (Base)
9,2 cm
EG (Mid)
9,0 cm
EG (Top)
9,6 cm
Es mag individuell sein, aber neben der Eichel ist bei mir auch das innere Vorhautblatt sehr lustempfindlich.

Ich bin locker beschnitten ()high & loose), so dass mein inneres Vorhautblatt also erhalten geblieben ist. Bei einer Erektion ist es straff am Schaft gespannt und wir beim Vaginalsex intensiv stimuliert.

Wirklich bewusst ist mir das erst geworden, als ich oder meine Frau mich mit den Fingern gezielt und ausschließlich am inneren Vorhautblatt stimulierend zur Ejakulation gebracht hat - ohne Berührung der Eichel.
 
Oben Unten