• Willkommen auf PE-Community.eu! Bitte melde Dich an oder registriere Dich um alle Inhalte sehen und aktiv am Forum teilnehmen zu können. Die Mitgliedschaft auf PE-Community.eu ist natürlich kostenlos!
  • Die PEC-Wissensdatenbank ist eine ständig aktualisierte und erweiterte Artikelsammlung zum PE-Training, seiner Hintergründe und des Themas Sexualität an sich. Sie liefert dir Details zu Übungen und Trainingssystemen, anatomische Informationen, allgemeine Begriffserläuterungen und vieles mehr!
  • Du bist auf der Suche nach Erfahrungsberichten über das PE-Training? Dann klick einfach hier und stöbere in unserem Bereich für Trainingsberichte! Dort findest du eine Fülle von Logbüchern und Erfahrungen von aktiven PE'lern der Community.

Was trainieren: Kopf oder Körper? (1 Betrachter)

TB24

PEC-Neuling
Registriert
17.12.2023
Themen
1
Beiträge
2
Reaktionen
4
Punkte
9
PE-Aktivität
Einsteiger
Hallo,
Ich habe das gleiche Problem wie wohl die meisten hier. Ein paar Minuten ist es schon ok und ich kann „ihn“ aber einigermaßen steuern, wenn ich Tempo und Rhythmus bestimme. Aber meiner Frau ist das ziemlich schnell zu langweilig und sie will mehr Action. Ich kann sie leider nicht wirklich als kooperativ bezeichnen… Sie übernimmt dann das Kommando und spätestens dann ist es meist ziemlich schnell zu Ende mit dem Spaß. Diskussion darüber mit ihr ist zwecklos. Sie ist genervt, wenn ich „aus allem ein Problem machen will“ und will dann gar nicht mehr. Auch eine zweite Nummer lehnt sie strikt ab („Du bist ja gekommen, das muss reichen. Ich will jetzt schlafen.“) Ich muss also alleine eine Lösung finden.

Wir machen es ziemlich genau 1x pro Woche. Dauert mit Vorspiel so ca. 10-15 Minuten, wobei der reine Akt dann leider manchmal nach 5 Minuten vorüber ist. Ich denke, sie hat sich irgendwie damit arrangiert, aber das ist ja keine Lösung. Ich fühle mich wie ein Versager und das wirkt sich auf alle anderen Bereiche meines Lebens aus. Ich möchte dahin kommen, verlässlich mindestens 30 Minuten durchzuhalten, unabhängig vom Tempo und der Heftigkeit des Geschlechtsverkehrs.

Im Moment versuche ich, ein paar Mal in der Woche zu „trainieren“: Alleine 30 Minuten durchhalten. IdR mit Soft-Pornos (Stripperinnen usw., kein GV, weil sonst der Reiz zu stark ist). Das klappt ganz gut. Mal mit Happy End und oft auch ganz bewusst ohne, um den Körper so zu dressieren, dass Ejakulieren nicht immer automatisch sein muss.

Wenn ich vermute, dass wir abends Sex haben, mache ich es mir 2x über den Tag verteilt selbst. Dazu noch eine kleine Menge Alkohol vor dem Verkehr. Dann stelle ich zumindest sicher, dass es keine 30-Sekunden-Nummer gibt (kommt sonst auch schon mal vor). Aber ich merke zunehmend, dass das zu Lasten meiner Errektion geht. Ein Problem, dass ich früher nie hatte (bin Mitte 40). Keine Ahnung, ob das am Pornokonsum, an den häufigen Solo-Nummern oder am Alkohol liegt.

Hilfsmittel wie Medikamente, besondere Kondome, Sprays o.ä. Möchte ich nicht nutzen. Hatte ich mal gemacht. Hat auch ganz gut funktioniert, aber das raubt meiner Frau auch noch die letzte Lust, wenn ich erst mal groß vorbereite. Eine Lösung, die ohne auskommt, wäre mir eh lieber.

Im Moment habe ich also nur die Wahl zwischen:
- Gute Erektion, aber sehr kurzer bis kurzer Sex
- Schlechte Erektion und kurzer bis mittellanger Sex

-> Pest vs. Cholera… Es muss also eine andere Taktik her.

Ich schwanke zwischen zwei Ansätzen:

A) Anders trainieren. Keine Pornos, dafür mit Hilfsmitteln wie Fleshlight o.ä.
B) Probieren, das Problem erstmal vollkommen im Kopf zu lösen: Porn Detox, NoFap, Einreden, dass zu früh kommen egal ist. Meditation und einfach den Fokus auf andere Aspekte des Lebens legen. Nach dem Motto: Wenn ich mir einrede, bloß nicht an einen rosa Elefanten zu denken, dann denke ich bestimmt an einen… Also: Themawechsel.
Beides zu kombinieren fände ich irgendwie schwer, denn Nr. 1 würde ja vermutlich den Schwerpunkt auf Abstumpfung legen und damit wäre das Training fester Teil meines Tagesablaufs.

Wie seht Ihr das? Freue mich über jeden Tipp!
 
Grüß dich mein Bester,

Ich bin absolut kein Experte aber ich dachte ich schreibe mal meinen Teil dazu.

Ich habe ähnliche probleme wie du und verstehe dich sehr gut. Meine frau hat angeblich kein problem damit aber einmal wollte sie danach duschen und ich habe sie dann beim mastubieren erwischt.

Manchmal halte ich allerdings länger aus in dem ich kurz vorm Höhepunkt die stellungwechsel oder sie zwischen durch „ablenke“ mit fingern.
 
Ich denke es wäre gut, wenn du mit deiner Frau darüber reden würdest. Denn man kann in einer Beziehung oder Ehe das Thema nicht einfach als "Akt" sehen und wenn dieser vorbei ist, wars das halt schon...
Es ist doch Wichtig, dass man weiss, was das gegenüber mag oder eben auch nicht. Das stellt auch sicher, dass alle daran Beteiligten Spass haben und ein gutes Erlebnis haben.
Es ist doch viel mehr als nur der Akt! Aufjedenfall hat es für mich Persönlich viel Bedeutung (intimität, nähe, liebe, uvm...) meine Partnerin und ich sprechen offen, viel und ehrlich über den Sex.
Versuchs doch mal in einem ruhigen Moment anzusprechen. Ihr solltet eure Interessen gegenseitig kennen damit ihr euch auch gegenseitig anziehend findet und die beglückung auf beiden Seiten stattfindet. Man darf auch mal ansprechen, wenn man mit etwas unzufrieden ist! Wichtig ist da einfach auch die Kommunikation. Im Sinn von Feedbackregel und aktives Zuhören um einen gemeinsamen Nenner zu finden.
Ich hoffe, dass es dir evtl. weiterhelfen kann. Ansonsten einfach Nachfragen, wenn etwas undeutlich für dich ist.
Starte doch mal mit dem Einsteigerprogramm es wird dir helfen, ein besseres Körpergefühl zu erlangen. Was sich wiederrum positiv auf so ziemlich alles Auswirken kann. :) Kann ich wirklich nur empfehlen!!
Ich denke Pornokonsum schadet mehr als das er nutzen bringt aber naja da hat jeder seine vorlieben und vorstellungen. Davon kann ich leider nur abraten...
LG
 
Hallo @TB24
Hm...wer sagt Dir eigentlich, dass Deine Frau nicht mit dem zufrieden ist was sie von Dir bekommt?

Zumindest das hier lässt ja darauf schließen

Auch eine zweite Nummer lehnt sie strikt ab („Du bist ja gekommen, das muss reichen. Ich will jetzt schlafen.“)

Schließlich ist dass, was die Medien so verbreiten nicht in Stein gemeißelt und nicht jede Frau steht darauf 30 Minuten und mehr penetriert zu werden.

Vielleicht solltest Du mehr auf ein längeres Vorspiel Wert legen, als auf eine lange Penetration.
So habt ihr beide mehr Spaß und jeder kommt auf seine Kosten.
 
Alkohol ist definitiv kein gutes Mittel, um den Sex in eine Richtung zu leiten.

Wenn Deine Frau mit Dir darüber nicht reden möchte, liegt das Problem meist wo anders in der Beziehung.
Dein Wunsch nach Optimierung Deiner Standkraft ist verständlich, aber in Deiner Situation wird es nicht besser, wenn sie nicht mal interessiert daran ist, auch für Dich den Sex schön zu gestalten.

Du musst für Dich entscheiden, wie Deine Beziehung ist, ob du glücklich bist.
Bist Du es nicht, dann zieh konsequent einen Schlussstrich.
 
Ich schwanke zwischen zwei Ansätzen:

Zwei weitere Ansätze:

C) Wenn bei mir ein Orgasmus anrollt, ich aber noch nicht kommen will, spanne ich den PC-Muskel stark an. Dadurch geht das Kribbeln weg und ich kann munter weitermachen.
Vielleicht kann Dir das auch helfen.
Falls nicht, versuch es mal umgekehrt, d.h. wenn der Orgasmus anrollt, den PC-Muskel komplett entspannen.

D) Vögeln besteht nicht nur aus Vaginalsex.
Man kann auch Oralsex machen, den G-Punkt massieren und 1000 andere Sache.
Baue diese Sachen verstärkt in Dein Sexualleben ein.
 
Vielen Dank schon mal für Eure ganzen Tipps! Ich werde berichten, was davon Erfolg hatte ;)
 

Aktive Benutzer in diesem Thema

Zurück
Oben Unten