Ü16: Low-EQ-Jelqing

WDB Discuss Ü16: Low-EQ-Jelqing

BuckBall

PEC-Legende (Rang 11)
Teammitglied
Administrator
Moderator
Thread starter
Registriert
02.11.2014
Themen
303
Beiträge
4,648
Reaktionspunkte
9,793
Punkte
8,280
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
8 Jahre
PE-Startjahr
2006
Körpergröße
180 cm
Körpergewicht
61 Kg
BPEL
20,0 cm
NBPEL
19,4 cm
BPFSL
21,1 cm
EG (Base)
17,1 cm
PEC-Diskussionsthread zum Wissensdatenbank-Artikel
Ü16: Low-EQ-Jelqing

Nachfolgend lest ihr einen Auszug aus dem genannten Artikel:
Hintergrund
Diese Variante des klassischen Jelqings setzt auf das Ausführen der Jelqs bei einer eher geringen Erektionsintensität. Zumeist wird die Jelqbewegung bei dieser Variante deutlich schneller ausgeführt, was bisweilen den Eindruck von einem wirkenden Zug auf den Schaft erweckt.
Während diese Art des Jelqings in der US-amerikanischen PE-Szene weit verbreitet ist (bisweilen sogar als das dortige „klassische Jelqing“ angesehen werden kann), fand die Übung im deutschsprachigen Raum lange Zeit kaum Beachtung.
Der Wirkungsfokus des Low-EQ-Jelqings verlagert sich dabei stärker auf die vertikale Ausdehnung des Penis (BPEL) und klammert eine Erweiterung des Penisumfangs (EG) weitestgehend aus. Daher kann die Übung besonders bei einer gewünschten Konzentration der Jelq-Wirkung, wie es z.B. im Rahmen der L1G2-Theorie oder bei alternierenden Fokusprogrammen nötig werden kann, von großem Nutzen sein.
Oftmals wird diese Variante der Jelqs auch nur tendenziell verwendet, insofern sie mit klassischem Jelqing (d.h. „Mid-EQ-Jelqing“) verbunden wird, um so den Schwerpunkt des Jelqings eher auf die vertikale Ausdehnung der Schwellkörper und die Erhöhung der Penislänge zu legen.
Ein weiterer Vorzug dieser Variante ist das vergleichsweise kleine Risiko der Schwellkörperüberlastung (z.B. Einblutungen oder beschädigte Gefäße), die besonders bei Trainingszeiten oberhalb des Pensums des Einsteigerprogramms schnell auftreten kann. Im Gegenzug muss bei den Low-EQ-Jelqs genau darauf geachtet werden, keinen zu starken Zug auf den (halbsteifen) Schaft auszuüben. Es kann sonst schnell geschehen, dass der Low-EQ-Jelq zu starke Ähnlichkeit zu einem Erect Stretch bekommt, was dann weniger die gewünschte Ausdehnung der Schwellkörper, sondern eher die Dehnung der Ligamente zur Folge hätte.

Ausführung
Das Low-EQ-Jelqing setzt einen maximal halbsteifen Penis voraus, die Erektionsintensität bei der Ausführung sollte somit bei 50% oder darunter liegen.
Aufgrund der erhöhten Ausführungsgeschwindigkeit der Low-EQ-Jelqs wird...
Für den vollständigen Artikel klicke einfach auf die Themenüberschrift, auf das Register "Übersicht" oder hier:
Ü16: Low-EQ-Jelqing

Wir laden alle Mitglieder des Forums herzlich ein, hier im Thread über die Inhalte des Artikels zu diskutieren und euer Feedback abzugeben!
Wenn euch der Artikel gefällt, würden wir uns natürlich über ein Klick auf "Gefällt mir" in der Wissensdatenbank freuen ;)


Grüße
Dein PEC-Team
 
Oben Unten