Erektionsprobleme durch Pornos und Selbstbefriedigung !

Powerforward1996

PEC-Neuling (Rang 1)
Thread starter
Registriert
31.12.2020
Themen
2
Beiträge
3
Reaktionspunkte
9
Punkte
3
PE-Aktivität
Einsteiger
Hallo zusammen!
Hat jemand hier mal eine längere zeit Nofap gemacht und sich eine längere Zeit von Pornos entzogen ? Ich habe schon von einigen Berichten gelesen das durch die Dopamin Regulierung sich die Erektion wieder verbessert bzw normalisiert hat!
 

circ-man

PEC-Genuis (Rang 10)
Registriert
06.08.2015
Themen
6
Beiträge
464
Reaktionspunkte
4,973
Punkte
2,920
Trainingslog
Link
PE-Aktivität
3 Jahre
PE-Startjahr
2010
Körpergröße
174 cm
Körpergewicht
69 Kg
BPEL
16,9 cm
NBPEL
15,5 cm
BPFSL
17,2 cm
EG (Base)
15,1 cm
EG (Mid)
14,6 cm
EG (Top)
13,8 cm
Dazu gibt es hier schon Beiträge, ja. Am besten benutzt du die Suchfunktion. :)
 

Mann-O-Mann

PEC-Veteran (Rang 7)
Registriert
26.08.2019
Themen
2
Beiträge
89
Reaktionspunkte
1,640
Punkte
980
BPEL
18,2 cm
NBPEL
17,2 cm
BPFSL
18,1 cm
EG (Base)
14,1 cm
EG (Mid)
13,8 cm
EG (Top)
12,4 cm
Ja ich habe das schon gemacht und schaue gar keine Pornos mehr. Wenn du mehr darüber lesen willst geh mal auf www.porno-sucht.com. Dort findest du viele Infos und auch ein Forum in dem ich auch ein Tagebuch dazu geschrieben habe; alerdings unter einem anderen Pseudonym.

Ich kann dir das nur empfehlen, aber da du jung bist, wird es bei dir länger dauern bis die Erektion wieder zuverlässig funktioniert und dann musst du auch zumindest bei NoPorn bleiben, denn ansonsten kommen die Probleme umgehend zurück.

Viel Glück!
 

Powerforward1996

PEC-Neuling (Rang 1)
Thread starter
Registriert
31.12.2020
Themen
2
Beiträge
3
Reaktionspunkte
9
Punkte
3
PE-Aktivität
Einsteiger
Ja ich habe das schon gemacht und schaue gar keine Pornos mehr. Wenn du mehr darüber lesen willst geh mal auf www.porno-sucht.com. Dort findest du viele Infos und auch ein Forum in dem ich auch ein Tagebuch dazu geschrieben habe; alerdings unter einem anderen Pseudonym.

Ich kann dir das nur empfehlen, aber da du jung bist, wird es bei dir länger dauern bis die Erektion wieder zuverlässig funktioniert und dann musst du auch zumindest bei NoPorn bleiben, denn ansonsten kommen die Probleme umgehend zurück.

Viel Glück!

Danke für die Rückmeldung! Wieso bzw womit hängt das nach deinem Wissensstand zusammen ,dass es bei jungen leuten länger andauert zu regenerieren als bei älteren leuten? Verstehe ich nicht ....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Mann-O-Mann

PEC-Veteran (Rang 7)
Registriert
26.08.2019
Themen
2
Beiträge
89
Reaktionspunkte
1,640
Punkte
980
BPEL
18,2 cm
NBPEL
17,2 cm
BPFSL
18,1 cm
EG (Base)
14,1 cm
EG (Mid)
13,8 cm
EG (Top)
12,4 cm
Danke für die Rückmeldung! Wieso bzw womit hängt das nach deinem Wissensstand zusammen ,dass es bei jungen leuten länger andauert zu regenerieren als bei älteren leuten? Verstehe ich nicht ....

Ich kann gerne versuchen, es dir zu erklären. Ich habe viel gelesen, als ich selbst den Reboot gemacht habe, allerdings kann ich dir keine Quelle nennen. Das müsstest du selbst recherchieren. Aber jetzt zur Erklärung.

Der Reboot dauert bei jungen Männern, die bereits mit Beginn ihrer Geschlechtsreife mit dem Konsum von Highspeedporn begonnen und dazu masturbiert haben länger als bei älteren Männern, die ohne Highspeedporn erwachsen geworden sind.

Ich nehme mal mich selbst als Beispiel. Als ich geschlechtsreif wurde, gab es in Deutschland drei Fernsehprogramme und kein Internet. Bevor ich 18 Jahre wurde, war es mir im Prinzip nicht möglich „legal“ an Pornos zu kommen. Pornokinos und Sexshops waren erst ab 18 und für den Konsum zu Hause gab es nur Videokasetten, die man aber eben nicht online kaufen konnte. Falls man also keinen Bruder oder Vater hatte, der so etwas zuhause rumliegen hatte ( und wenn dann war es gut versteckt ) kam man nicht an Pornos ran.

Als ich also entdeckte , wie schön es ist zu masturbieren, hat man als „Vorlage“ entweder Bildchen von nackten oder leichtbekleideten Frauen in Illustrierten und Werbeblättchen genutzt oder eben die Fantasie. Dies hat uns ausgereicht und der mit der Masturbation und dem Orgasmus ausgelöste Dopaminschub war auf einen oder wenige Reize ausgerichtet und damit der realen Situation, dem Sex mit einer Frau, ziemlich ähnlich. Wir wurden sozusagen sexuell richtig programmiert.

Heute dagegen beginnen bereits 10 Jährige nach Pornos im Internet zu suchen und zu konsumieren. Dabei wird aber nicht ein Porno zu Masturbation benutzt, sondern viele verschiedene Pornos auf einmal. Das Gehirn wird mit Reizen befeuert und schreit immer mehr, mehr mehr. Diesem Schrei geben wir nach und konsumieren immer mehr und immer härtere Videos. Entscheidend dabei ist, dass die jungen Menschen, die „normale“ Sexualität nie kennengelernt haben. Das Masturbieren zu mehreren Pornos über mehrere Stunden und mehrmals am Tag wird vom Gehirn als normal betrachtet. Das führt dazu, dass wir zur Erreichung einer Erektion immer stärkere und immer neue Reize benötigen.

Beim Reboot passiert nun Folgendes: Durch den strikten Verzicht wird das Gehirn auf Dopaminentzug gesetzt. Das Gehirn fordert jeden Tag seine Portion Pornos , bekommt sie aber nicht. Also beginnt es nach einiger Zeit neu zu lernen und sich zu rebooten. Das gelernte Programm, das zum Sex eine Frau genügt wird reaktiviert und die körperliche Erholung beginnt. Man wird wacher, leistungsfähiger und die Erektionen werden wieder besser.

Bei jungen Menschen fehlt aber die Ursprungsprogrammierung. Es gibt keinen gelernten , alten Status, auf dass das Gehirn umschalten kann. Das Gehirn muss also sehr viel mehr lernen und braucht dafür mehr Zeit. Deshalb dauert der Reboot bei der Generation Highspeedporn länger.

Bitte entschuldige, dass ich das Ganze hier nicht wissenschaftlich schildere, aber ich denke, dass es verständlich und nachvollziehbar ist.
 

tool

PEC-Genuis (Rang 10)
Registriert
28.08.2020
Themen
2
Beiträge
763
Reaktionspunkte
7,594
Punkte
4,200
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
171 cm
Körpergewicht
68 Kg
BPEL
15,0 cm
NBPEL
13,0 cm
BPFSL
15,6 cm
EG (Base)
12,1 cm
EG (Mid)
11,5 cm
EG (Top)
12,0 cm
Absolut nachvollziehbar geschrieben!

Mir geht es mittlerweile sogar so, das ich Pornos einfach nur ekelhaft finde und deshalb sehr gut darauf verzichten kann :)
Das einzige was ich mir manchmal anschaue, sind schöne Bilder und Fotos.

Ich nehme mal mich selbst als Beispiel. Als ich geschlechtsreif wurde, gab es in Deutschland drei Fernsehprogramme und kein Internet. Bevor ich 18 Jahre wurde, war es mir im Prinzip nicht möglich „legal“ an Pornos zu kommen. Pornokinos und Sexshops waren erst ab 18 und für den Konsum zu Hause gab es nur Videokasetten, die man aber eben nicht online kaufen konnte. Falls man also keinen Bruder oder Vater hatte, der so etwas zuhause rumliegen hatte ( und wenn dann war es gut versteckt ) kam man nicht an Pornos ran.

Jep, als man noch auf die Uhr geschaut hat, wenn man im Internet surfte, da es noch keine Flats gab und die Gechwindigkeit in der 480p Videos geladen wurden, war einfach unterirdisch und man musste ne halbe Stunde vorladen um sich einen schlechten 5 min Clip anzuschauen :D

Heute ist es ja einfach nur Wahnsinn wie leicht man an Hardcorepornos kommt und welche vielfalt es da gibt...... Und das ganze auch noch kostenlos für jedermann......
 

Wachstumspotential

PEC-Fachmann (Rang 5)
Registriert
03.09.2016
Themen
2
Beiträge
72
Reaktionspunkte
386
Punkte
414
PE-Aktivität
Einsteiger
Körpergröße
183 cm
Körpergewicht
82 Kg
BPEL
17,0 cm
NBPEL
14,0 cm
BPFSL
18,0 cm
EG (Mid)
12,5 cm
Heute ist es ja einfach nur Wahnsinn wie leicht man an Hardcorepornos kommt und welche vielfalt es da gibt...... Und das ganze auch noch kostenlos für jedermann......

Mal sehen, wie lange noch bzw. in welchem Umfang. Nachdem pornhub und xtube mal eben über Nacht 3/4 ihres Contents gelöscht haben. Nun sind fast nur noch Werbefilmchen der Produktionsfirmen übrig, die immer dann abbrechen, wenn es spannend wird - und man soll dann dort zahlendes Mitglied werden.

Wenn die Aktion auf dem Mist der Produktionsfirmen gewachsen wäre, könnte man es noch verstehen, die müssen schließlich auch von was leben, aber stattdessen liegt es an "sauberen" Kreditkartenfirmen...

Auch massenhaft private Amateurfilmchen sind weg. Und ob die Leute nochmal was hochladen werden, wenn sie sich dafür ausfühlich (mit mehr als nur einer E-Mail-Adresse) registrieren und verifizieren müssen?!

Da fällt es einem momentan leichter, auf Pornos zu verzichten und sich nur mit netten Gedanken einen zu keulen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

tantra

PEC-Kundiger (Rang 4)
Registriert
14.11.2020
Themen
0
Beiträge
91
Reaktionspunkte
572
Punkte
234
Körpergröße
174 cm
Körpergewicht
80 Kg
BPEL
10,5 cm
BPFSL
5,0 cm
EG (Base)
9,0 cm
EG (Mid)
9,0 cm
EG (Top)
12,5 cm
Als ich geschlechtsreif wurde, gab es in Deutschland drei Fernsehprogramme und kein Internet.

Als ich geschlechtsreif wurde, gab es in Deutschland nur zwei Fernsehprogramme. Wir besaßen kein Fernsehgerät, auch in der Nachbararschaft gab es keins. Volljährig wurde ich nach deutschem Recht mit Vollendung des einundzwanzigsten Lebensjahres. Ich wohnte in einem kleinen Dorf und der Zugang zu erotischen Bildern/Filmen war mir total verwehrt. Nachdem am ersten Juli 1969 die Bildpornografie in Dänemark freigegeben wurde - ich war gerade einundzwanzig geworden - bin ich mit ein paar Freunden im Käfer meiner Eltern nach Kopenhagen gefahren. Hier habe ich einige Hochglanzhefte erstanden, die ich heute noch wie meinen Augapfel hüte und manchmal noch als Vorlage benutze. Ich denke dann immer an mein bis zum Hals klopfendes Herz beim Kauf, und beim Grenzübertritt nach Deutschland. Aber der deutsche Zoll hat uns durchgewinkt und nicht kontrolliert.

An die ersten Pornokinos kann ich mich erst Ende der 1970er Jahre erinnern. Das waren damals noch normale Kinos mit Sitzreihen, in denen normal gekleidete Männer saßen, von denen sich Vereinzelte verstohlen einen runterholten. Ich habe mich das nie getraut. Bei mir - damals knapp dreißig - reichte es aus, den PC-Muskel wiederholt anzuspannen um den Absch(l)uss herbeizuführen. Ich habe dann nach einiger Zeit das Kino mit vorgehaltener Jacke, die ich mir extra für solche gelegentliche Besuche zugelegt hatte, verschämt verlassen.
Als es dann in den Achtzigern Kinos mit verschließbaren Einzelkabinen gab, habe ich mich hier total unbekleidet (ich bin heute noch gerne nackt) betätigt. Extra für diese Besuche hatte ich immer zwei Handtücher dabei. Eins zum Drunterlegen beim Hinsetzen und eins, auf dem ich meine Kleidung abgelegt habe. Wenn ich dann in der Regel nach mehren Abschüssen angekleidet die Kabine verlassen habe, fühlte ich alle Augen auf mich gerichtet: "Der hat sich gerade einen runter geholt." Ohhhh man, was habe ich mich geschämt.

Später, als es Pornokinos mit Erlebnisbereichen und FKK-Partys in einschlägigen Clubs gab, habe ich diese besucht. Hier sah man oft Männer, teilweise schon um die Sechzig, mit steil aufgerichteten Gliedern rumlaufen. Leute wie ich, die damals durch diese aufreizende Atmosphäre angeheizt wurden. Heute spielt das reine Sehen kaum noch eine große Rolle, das führt mMn zu den Erektionsproblemen schon bei jungen Männern. Hinzu kommt, dass Ovulationshemmer aus der Pille im Trinkwasser gefunden werden und denen ein negativer Einfluss nachgesagt wird.

Vor etwa dreißig Jahren habe ich mit einer Bekannten das Kleeblatt in Dortmund aufgesucht. Damals ein reiner Paareclub, der aber seit Jahren nicht mehr existiert. Dort trafen wir eine Gruppe junger Frauen und Männer (etwa zwanzig an der Zahl), zwischen achtzehn und fünfundzwanzig, die sich nach allen regeln der Kunst sexuell miteinander vergnügten.
Facesitting, Rimming, AV, HJ, BJ, etc., da war alles dabei.

Meine Begleiterin, damals über sechzig, und ich, damals über vierzig, haben uns gefragt, was machen die, wenn sie so alt sind wie wir?

Ja, man muss sich wohl zurücknehmen um wieder erektionsfähig zu werden. Aber will Mann das wirklich, wenn man Pornos und SB soooo lieb gewonnen hat? Ich jedenfalls in meinem Alter nicht mehr.

Ist ja alles so einfach....:)
 

mockel

PEC-Koryphäe (Rang 9)
Registriert
07.08.2017
Themen
2
Beiträge
414
Reaktionspunkte
2,498
Punkte
1,675
PE-Aktivität
8 Jahre
Körpergröße
179 cm
Körpergewicht
85 Kg
BPEL
18,5 cm
NBPEL
16,2 cm
BPFSL
19,0 cm
EG (Base)
15,5 cm
EG (Mid)
15,0 cm
EG (Top)
14,1 cm
Als ich geschlechtsreif wurde, gab es in Deutschland drei Fernsehprogramme und kein Internet.

Als ich geschlechtsreif wurde, gab es in Deutschland nur zwei Fernsehprogramme. Wir besaßen kein Fernsehgerät, auch in der Nachbararschaft gab es keins. Volljährig wurde ich nach deutschem Recht mit Vollendung des einundzwanzigsten Lebensjahres. Ich wohnte in einem kleinen Dorf und der Zugang zu erotischen Bildern/Filmen war mir total verwehrt. Nachdem am ersten Juli 1969 die Bildpornografie in Dänemark freigegeben wurde - ich war gerade einundzwanzig geworden - bin ich mit ein paar Freunden im Käfer meiner Eltern nach Kopenhagen gefahren. Hier habe ich einige Hochglanzhefte erstanden, die ich heute noch wie meinen Augapfel hüte und manchmal noch als Vorlage benutze. Ich denke dann immer an mein bis zum Hals klopfendes Herz beim Kauf, und beim Grenzübertritt nach Deutschland. Aber der deutsche Zoll hat uns durchgewinkt und nicht kontrolliert.

An die ersten Pornokinos kann ich mich erst Ende der 1970er Jahre erinnern. Das waren damals noch normale Kinos mit Sitzreihen, in denen normal gekleidete Männer saßen, von denen sich Vereinzelte verstohlen einen runterholten. Ich habe mich das nie getraut. Bei mir - damals knapp dreißig - reichte es aus, den PC-Muskel wiederholt anzuspannen um den Absch(l)uss herbeizuführen. Ich habe dann nach einiger Zeit das Kino mit vorgehaltener Jacke, die ich mir extra für solche gelegentliche Besuche zugelegt hatte, verschämt verlassen.
Als es dann in den Achtzigern Kinos mit verschließbaren Einzelkabinen gab, habe ich mich hier total unbekleidet (ich bin heute noch gerne nackt) betätigt. Extra für diese Besuche hatte ich immer zwei Handtücher dabei. Eins zum Drunterlegen beim Hinsetzen und eins, auf dem ich meine Kleidung abgelegt habe. Wenn ich dann in der Regel nach mehren Abschüssen angekleidet die Kabine verlassen habe, fühlte ich alle Augen auf mich gerichtet: "Der hat sich gerade einen runter geholt." Ohhhh man, was habe ich mich geschämt.

Später, als es Pornokinos mit Erlebnisbereichen und FKK-Partys in einschlägigen Clubs gab, habe ich diese besucht. Hier sah man oft Männer, teilweise schon um die Sechzig, mit steil aufgerichteten Gliedern rumlaufen. Leute wie ich, die damals durch diese aufreizende Atmosphäre angeheizt wurden. Heute spielt das reine Sehen kaum noch eine große Rolle, das führt mMn zu den Erektionsproblemen schon bei jungen Männern. Hinzu kommt, dass Ovulationshemmer aus der Pille im Trinkwasser gefunden werden und denen ein negativer Einfluss nachgesagt wird.

Vor etwa dreißig Jahren habe ich mit einer Bekannten das Kleeblatt in Dortmund aufgesucht. Damals ein reiner Paareclub, der aber seit Jahren nicht mehr existiert. Dort trafen wir eine Gruppe junger Frauen und Männer (etwa zwanzig an der Zahl), zwischen achtzehn und fünfundzwanzig, die sich nach allen regeln der Kunst sexuell miteinander vergnügten.
Facesitting, Rimming, AV, HJ, BJ, etc., da war alles dabei.

Meine Begleiterin, damals über sechzig, und ich, damals über vierzig, haben uns gefragt, was machen die, wenn sie so alt sind wie wir?

Ja, man muss sich wohl zurücknehmen um wieder erektionsfähig zu werden. Aber will Mann das wirklich, wenn man Pornos und SB soooo lieb gewonnen hat? Ich jedenfalls in meinem Alter nicht mehr.

Ist ja alles so einfach....:)
Hallo @tantra,
dein Artikel hat Echt reingehauen ich bin in vielerlei Richtung fasziniert. Deine Offenheit und Klarheit, was es mit einem Menschen macht, der unnatürlich sparsam mit Sexualität aufwächst. Ich selbst bin in einer Zeit erwachsen, wo es sehr viel offener und freizügiger zuging. Es war und ist heute noch schwer irgendwie die Kontrolle zu Haben, sich auszurichten. Ich fühle mich manchmal überschüttet von den vielen Facetten der Leidenschaft. Besonders dann, wenn man sich auch noch für vieles interessiert und offen ist. Dadurch gibt es ganz andere Probleme. Ich denke oft die Mitte wäre es. Man muss sich ein " Stück" Unerfahrenheit bewahren. Um die Neugier fürs Wesentliche zu behalten. Für sich selbst einfach. Dem eigenen Körper
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten