Jelqen mit verschiedener EQ: Low-, Mid- und High-EQ-Jelqs

Dieses Thema im Forum "Theorien und neue Trainingskonzepte" wurde erstellt von Lampe, 15 Feb. 2015.

  1. BuckBall

    BuckBall PEC-Legende (Rang 11) Mitarbeiter Administrator Moderator

    Registriert:
    02.11.2014
    Zuletzt hier:
    18.09.2018
    Themen:
    303
    Beiträge:
    4,862
    Zustimmungen:
    8,884
    Punkte für Erfolge:
    7,680
    PE-Aktivität:
    8 Jahre
    PE-Startjahr:
    2006
    Körpergröße:
    180 cm
    Körpergewicht:
    61 Kg
    BPEL:
    20,0 cm
    NBPEL:
    19,4 cm
    BPFSL:
    21,1 cm
    EG (Base):
    17,1 cm
    Habe ich ja, Mad :D Mir ist auch klar, was du meintest, ich fand die Formulierung nur etwas missglückt ;) Daher mein „Puh“ :)

    An der Stelle sollten wir das einfach mal genauer trennen, weil sich das meines Erachtens in deinen Argumentationen vermischt und wir sonst aneinander vorbeireden (zumal ich denke, dass wir zumindest in Teilen genau dasselbe meinen).
    Das hat nie jemand bezweifelt. Die Low-EQ-Jelqs sind sicher nicht der direkte Weg zu mehr EG und haben in einem EG-fokussierten Trainingsplan kaum etwas zu suchen. Da sollte man sich eher auf High-EQ-Jelqs und Blutstaugriffe (oder vergleichbare Ansätze) verlassen.
    Um das noch mal klarzustellen: Ich bin der Letzte, der High-EQ-Jelqs keinen Platz in der PE-Landschaft einräumen will. Vielmehr habe ich immer dafür plädiert, dass man allen drei Jelq-Varianten ihre Berechtigung lässt und diese vorbehaltlos und ohne „Standesdünkel“ (z.B. „High ist Elite“ oder „Low ist Pflicht“) betrachtet. Das habe ich und werde ich immer. Ich differenziere bei den Dreien einfach nach einem unterschiedlichen Wirkungsfokus und Risikofaktor, aber keine der drei Ausprägungen ist für mich pauschal besser. Es kommt immer auf das Anwendungsumfeld an.
    Der High-EQ-Jelq hat in einem Einsteigerprogramm in meinen Augen nichts verloren. Warum: Weil das Überlastungs- bzw. Verletzungsrisiko damit höher ist, besonders wenn man noch kaum Erfahrung mit PE hat. Eben deswegen führen wir ihn bei uns ja auch im Übungsbereich für Fortgeschrittene.
    Auch nach dem Einsteigerprogramm würde ich nur zu den Highs greifen, wenn ich auf den EG abziele und mit meiner Länge zufrieden bin.
    Allerdings rede ich hier auch wirklich nur von gezieltem, großflächigem High-EQ-Jelqing. Dass im Zuge einer Jelqing-Session immer mal wieder ein paar Jelqs in den High-EQ-Bereich landen, ist in meinen Augen nicht so das Problem und ganz natürlich. Wie schon oft gesagt: Jelqing ist ein dynamischer Prozess, wir reden hier also nur von Tendenzen (Low, Mid, High), nicht von eisernen Vorhängen.
    Eine konzentrierte Anwendung von High-EQ-Jelqs empfehle ich daher nur in EG-orientierten Programmen. Denn für den BPEL funktionieren die Low- und Mid-EQ-Jelqs hervorragend, sind risikoärmer und zielen vom Wirkungsfokus der Übung auch „reiner“ auf den BPEL. So meine Erfahrung.

    Ja, absolut. Wobei: Es kommt auf die Definition von „Dehnbelastung“ an. Wenn du damit das Verhältnis von horizontaler und vertikaler Ausprägung der Schwellkörper meinst, dann widerspreche ich, wenn du sagst, dass die Highs dasselbe leisten. Sie haben für mich einen anderen Schwerpunkt.
    Wenn du hingegen sagen wolltest, dass die High-EQ-Jelqs den EG stärker fördern, dann bin ich ganz bei dir. Das tun sie in der Tat.
    Noch mal anders gesagt: Ein Mid- oder Low-EQ-Jelq bringt mir mehr beim BPEL als ein High-EQ-Jelq. Dessen Belastung stellt bei mir den EG stärker in den Vordergrund, während dieser bei Mid- und Low-EQ-Jelqs eher gering gefördert wird. Das ist sehr wichtig, wenn ich den BPEL noch ausbauen will, bevor der EG weiter steigt. Gerade in Hinblick auf die L1G2-Theorie ist das essentiell.

    Zu deinen physikalischen Definitionen: Dazu hatte ich schon einiges geschrieben, aber vielleicht hier noch mal. Deine gesamte Argumentation an der Ecke basiert, wenn ich das richtig sehe, darauf, dass du die Schwellkörper und das Blut darin mit einer Flüssigkeit in einem geschlossenen Raum und den darin befindlichen, immer gleichen Druck gleichsetzt.
    Isoliert gilt dieses Prinzip bestimmt und ist physikalisch unumstößlich. Aber es lässt in unserem Fall zig Besonderheiten außer Acht. Zum Beispiel ist die Frage, ob die Schwellkörper wirklich ein „geschlossener Raum“ sind (das sind sie definitiv nicht), ob kleine Unterteilungen in diesem „Raum“ (zahllose kleine Gefäße) einen Unterschied für den Druckaufbau ausmachen können, ob „Druck“ allein überhaupt der Schlüssel für BPEL-Zuwächse (d.h. eine vertikale Ausdehnung der Schwellkörper) ist und inwiefern der Einfluss der externen Bewegung der Hände auf den Druckaufbau und dessen Verteilung besteht.
    Ich sehe da einfach zu viele Faktoren und Besonderheiten, als dass man es einfach darauf herunterbrechen könnte: „Druck in einem geschlossenen Raum ist überall gleich, ergo sind High-EQ-Jelqs genauso wie Mid-EQ-Jelqs - nur wirksamer“.
    Fakt ist nur, dass wissenschaftlich bislang nicht beleuchtet wurde, wie die externe Manipulation der Jelq-Bewegung auf die Schwellkörper und das im Schaft befindliche Blut wirkt. Und noch weniger ist erforscht, was genau ein Wachstum oder eine Vergrößerung der Schwellkörper auslöst, wenn diese Übung angewandt wird. Von Medizinern wird ja sogar oft bestritten, dass eine Penispumpe den Penis vergrößern kann. Die Wissenschaft steht dem "Druckprinzip" als Wachstumsmotor also offenbar sehr skeptisch gegenüber. Natürlich ist auch hier die Frage, ob diese Totalablehnung des Vakuumtrainings sinnvoll ist. Viele Berichte deuten auf etwas anderes hin.

    Man verletzt sich natürlich nicht „zwingend“, aber es geht leichter. Das mit dem „Rantasten“ ist immer ein guter Rat – aber in der Ausführung hapert es oft. Übungen an die man sich „ganz behutsam“ oder „besonders vorsichtig“ herantasten muss, gelten eben zu Recht als risikoreicher als andere. Natürlich: Auch mit Mid-EQ-Jelqs oder Standard-Stretching kann man sich verletzen. Aber das Risiko ist ein anderes als bei anderen, von sich aus intensiveren Übungen (weswegen ja eben auch die Einteilung „Einsteiger – Fortgeschrittene – Experten – Risikoübung“ bei uns in der Datenbank aufgebaut wurde).

    Eben jenen findet man eigentlich in den Übungsbeschreibungen in unserer Datenbank. Zu jeder Übung ist da noch mal speziell aufgelistet, welche spezifischen Risiken bestehen. Aber du hast Recht: Das sollte man vielleicht mal etwas übersichtlicher machen (derzeit steht es in den Artikeln etwas verteilt). Ich könnte vielmehr in den Übungsbeschreibungen einen eigenen Unterpunkt „Verletzungsriskien“ einführen. Dann kann man dort alles sammeln, was man bei der spezifischen Übung besonders beachten sollte, um das Risiko möglichst zu minimieren.
    Zusätzlich arbeite ich auch (aber das wird noch ein wenig dauern), an einer Verletzungsdatenbank, wo man dann umgekehrt zuordnen kann: „Verletzung XY entsteht am Ehesten bei den Übungen A, B und C“.
    Ist das soweit in deinem Sinne?

    Grüße
    BuckBall
     
    The_Driver, pe_pe und Palle gefällt das.
  2. Palle

    Palle PEC-Methusalem (Rang 12)

    Registriert:
    03.05.2015
    Zuletzt hier:
    17.09.2018
    Themen:
    29
    Beiträge:
    4,502
    Zustimmungen:
    11,513
    Punkte für Erfolge:
    12,330
    PE-Aktivität:
    14 Jahre
    PE-Startjahr:
    2003
    Körpergröße:
    180 cm
    Körpergewicht:
    92 Kg
    BPEL:
    20,0 cm
    NBPEL:
    18,0 cm
    BPFSL:
    21,0 cm
    EG (Base):
    18,0 cm
    EG (Mid):
    17,0 cm
    EG (Top):
    17,0 cm
    Ja Mad, da pflichte ich dir bei.
    Genau so habe ich das des öfteren bei manchen Antworten auch gehabt.
    Und daher gebe ich immer den Hinweis: Seid aber vorsichtig bei diesen Hardcore Übungen, das Verletzungsrisiko ist höher, als bei normalen Übungen.

    Grüße...darty
     
    The_Driver, pe_pe und Madnox gefällt das.
  3. Madnox

    Madnox PEC-Genuis (Rang 10)

    Registriert:
    07.12.2014
    Zuletzt hier:
    16.09.2018
    Themen:
    35
    Beiträge:
    1,603
    Zustimmungen:
    2,533
    Punkte für Erfolge:
    2,630
    PE-Aktivität:
    Einsteiger
    Hi,

    Da wären wir wieder bei der Physik Diskussion, die wir ja schon zig seiten geführt haben. Ist ja auch nicht weiter schlimm, wenn wir da nicht einer Meinung sind. Ich denke momentan immer noch, dass es nicht möglich ist gezielt Horizontal oder Vertikal den Schwellkörper zu belasten. Aber darum geht es hier ja nicht und nochmal die selbe Diskussion aufreißen, bringt uns hier auch nicht weiter.

    Ok also Mid EQ bringt mehr BPFSL weil die Ligs belastet werden, während High EQ gemäß ALP besser dabei hilft, die BPEL besser zu zementieren. Die Diskussion hatten wir aber schon und wir sind uns da wohl immer noch unterschiedlicher Meinung, was ja ok ist.

    Man kann die Summer der Beweise natürlich immer ignorieren und sagen, aber da und dort gibt es ja noch irgendwie die Möglichkeit dass. Nur wo liegt halt die Wahrscheinlichkeit. Ich kann gerne nochmal das mit der Druckbelastung ausrechnen, wie gesagt ich habe auch Kontakt zu Physikern mit denen ich das (wenn es immer noch nicht klar ist) sehr genau ausrechen kann. Nur dann weiß ich jetzt schon, dass ja der Druck doch nicht entscheidend ist und der Mid EQ Jelq irgendwie anders wirksam ist wie der High EQ und man das halt nicht wissenschaftlich erklären kann, oder das die Erklärung falsch ist. Na gut, mann kann auch viele esoterischen Wunder nicht erklären, dennoch glaube ich nicht daran, nur weil es viele gibt die die Wirkung beschwören. Ich bin da eher ein Mensch der Fakten. Das heißt ich richte mich an dem, was wir gesichert wirklich wissen, anstatt an dem, was man nicht nachprüfen kann. Ich kann ja einen Beweis der nicht existiert schwer heranziehen um etwas zu beweisen, was den bisherigen Beweisen widerspricht.

    Natürlich ist sowas immer eine gute Idee! Zu viele Infos haben noch nie geschadet. :)

    Mal anders gesagt zu der Mid / High EQ Diskussion bei BPEL. Die ALP Theorie besagt, dass durch jelqen mehr EG erzeugt wird und dieser EG Zuwachs BPFSL zu BPEL zementiert. Wenn also High EQ effektiver EG gaint, ist er laut ALP Theorie auch wirksamer zum zementieren.

    Und noch was zur horizontalen Belastung. Was genau macht die horizontale Druckbelastung? Sie soll doch die Moleküle in die Länge ziehen um so durch Mikrorisse Wachstum zu schaffen. Genau das selbe macht doch das Strechen. Also selbst wenn es diese gezielte Belastung geben sollte (was ich mir aber nicht vorstellen kann), währe das nichts anders wie der selbe Effekt den es beim Stretchen effektiver gibt. Oder etwa nicht? Laut ALP macht man doch EG Training explizit um die BPFSL zu zementieren und nicht für noch mehr Mikrorisse längstechnisch (was ja mehr BPFSL zufolge hätte).

    Gruss Mad
     
    Zuletzt bearbeitet: 10 Mai 2015
    The_Driver und Palle gefällt das.
  4. alex

    alex PEC-Lehrling (Rang 2)

    Registriert:
    07.08.2016
    Zuletzt hier:
    17.09.2018
    Themen:
    1
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    16
    PE-Aktivität:
    2 Jahre
    PE-Startjahr:
    2010
    Körpergröße:
    183 cm
    Körpergewicht:
    88 Kg
    BPEL:
    17,9 cm
    NBPEL:
    15,6 cm
    BPFSL:
    18,0 cm
     
    Palle und Riffard gefällt das.
  5. Palle

    Palle PEC-Methusalem (Rang 12)

    Registriert:
    03.05.2015
    Zuletzt hier:
    17.09.2018
    Themen:
    29
    Beiträge:
    4,502
    Zustimmungen:
    11,513
    Punkte für Erfolge:
    12,330
    PE-Aktivität:
    14 Jahre
    PE-Startjahr:
    2003
    Körpergröße:
    180 cm
    Körpergewicht:
    92 Kg
    BPEL:
    20,0 cm
    NBPEL:
    18,0 cm
    BPFSL:
    21,0 cm
    EG (Base):
    18,0 cm
    EG (Mid):
    17,0 cm
    EG (Top):
    17,0 cm
    Hallöchen,
    Wenn du etwas erreichen willst, mußt du alle drei Arten von Jelqes machen.
    Allein, mit den drei Klassikern, Jelqen bei mäßiger---mitteler---und heftigr EQ zu Jelqen ist es nicht getan.
    Es kommt auch auf die Druckstärke an.
    So wie man beim Pumpen mit totaler erektion in das Rohr gehen kann, oder mit 80%.
    Dann die Keule mit mäßigen Vacuum bei mäßiger Zeit zu veharren; oder 100% EQ , rein in den Zylli und auch noch melken.

    Grundsätzlich muß man moderat anfangen und langsam steigern.
    Aufhören tut man kurz vor dem Verletzen.

    Wenn man nach einem Monat keinen Erfolg sieht, macht man was falsch.
    Egal ob Jelqen oder Pumpen, oder Stretchen.

    Also : die Keule aufwärmen, bis sie warm ist, Zeit spielt keine Rolle.
    Normale Stretches zbsp.: 10 Minuten
    Normale Jelqes zbsp. 10 Minuten
    80% Jelqes, 5 Minuten, langsam und mit Gefühl.
    80% Jelqes, extrem langsam mit kräftigen Griff, immer nur bis unter die Eichel.
    Ca 15 Stück.
    Etwas Ballooning mit Kegeln , zum Schluss nicht absahnen.(vielleicht nach 3 Stunden, so wie sex, auch nur nach 3 Stunden. Ausnahme Vacuumblasen nach einer Stunde mit absahnen, egal welcher Partner, Parnerin oder Transe.

    Programm 3 Monate, minimum.

    Natürlich während dieser Zeit seigern und auch mal umbauen.
    Die meißten kommen mit erst Stretchen und dann Jelqen am besten zurecht.

    Grüße und Gains...Palle

    Nachtrag: immer das machen, was dein Penis will, nicht was deine Alte will.
     
  6. tarip

    tarip PEC-Kundiger (Rang 4)

    Registriert:
    24.08.2017
    Zuletzt hier:
    18.09.2018
    Themen:
    4
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    81
    Punkte für Erfolge:
    135
    Könnt ihr mir vielleicht erklären wie man beim Mid-EQ-Jelquen oder Low-EQ-Jelquen vorgeht, kann mir darunter gar nichts vorstellen, nimmt man da Gewichte oder ist es einfach nur eine Masturbationsübung und man versucht das Blut lang genug zu halten. Ich brauche dringend mehr glatte Muskulatur habe seit Unfall nur noch schwache Erektionen
     
  7. Terion

    Terion PEC-Genuis (Rang 10)

    Registriert:
    29.09.2016
    Zuletzt hier:
    19.09.2018
    Themen:
    7
    Beiträge:
    1,187
    Zustimmungen:
    2,712
    Punkte für Erfolge:
    2,580
    PE-Aktivität:
    1 Jahr
    PE-Startjahr:
    2016
    Körpergröße:
    175 cm
    Körpergewicht:
    76 Kg
    BPEL:
    17,5 cm
    NBPEL:
    15,6 cm
    BPFSL:
    18,8 cm
    EG (Base):
    12,0 cm
    EG (Mid):
    12,0 cm
    EG (Top):
    11,8 cm
    Du versuchst einfach deine EQ gering zu halten (low EQ), bzw. mittelmäßig (mid EQ). Die Jelqs sind wie sonst auch auszuführen.
     
  8. tarip

    tarip PEC-Kundiger (Rang 4)

    Registriert:
    24.08.2017
    Zuletzt hier:
    18.09.2018
    Themen:
    4
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    81
    Punkte für Erfolge:
    135
    Problem ist bei mir gibts nur volle Erektion, die härter sind, die normalen sind alle weich wie Butter
     
  9. Terion

    Terion PEC-Genuis (Rang 10)

    Registriert:
    29.09.2016
    Zuletzt hier:
    19.09.2018
    Themen:
    7
    Beiträge:
    1,187
    Zustimmungen:
    2,712
    Punkte für Erfolge:
    2,580
    PE-Aktivität:
    1 Jahr
    PE-Startjahr:
    2016
    Körpergröße:
    175 cm
    Körpergewicht:
    76 Kg
    BPEL:
    17,5 cm
    NBPEL:
    15,6 cm
    BPFSL:
    18,8 cm
    EG (Base):
    12,0 cm
    EG (Mid):
    12,0 cm
    EG (Top):
    11,8 cm
    Das ist beim Konzept der Low- und Mid-EQ-Jelqs kein Problem.
     
  10. Doktor Schwanz

    Doktor Schwanz PEC-Veteran (Rang 7)

    Registriert:
    21.12.2014
    Zuletzt hier:
    16.06.2018
    Themen:
    8
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    768
    Punkte für Erfolge:
    765
    PE-Aktivität:
    7 Jahre
    PE-Startjahr:
    2011
    Guter Thread das hier; wenn ich etwas wacher bin, werde ich mich auch mal ausführlicher zum Thema zurückmelden. Ich kann aber schon mal sagen, dass ich Lampes Ausgangspost so unterschreiben kann und ich meine Jelqs und deren Effektivität wie er erlebe.
     
  11. Jango Dick Fett

    Jango Dick Fett PEC-Kundiger (Rang 4)

    Registriert:
    06.08.2018
    Zuletzt hier:
    18.09.2018
    Themen:
    1
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    134
    Punkte für Erfolge:
    125
    PE-Aktivität:
    3 Jahre
    PE-Startjahr:
    2010
    Körpergröße:
    174 cm
    Körpergewicht:
    65 Kg
    BPEL:
    17,0 cm
    BPFSL:
    17,5 cm
    EG (Base):
    13,2 cm
    EG (Mid):
    12,8 cm
    EG (Top):
    12,6 cm
    Großartig geschrieben
     

Benutzer, die das Thema betrachten (Mitglieder: 0, Gäste: 1)

Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Blutung während des Jelqens Verletzungsberichte, Spätfolgen und Warnhinweise 2 Juli 2018
Verletzung während Jelqen Verletzungsberichte, Spätfolgen und Warnhinweise 1 Juni 2018
Low-EQ-Jelqen Manuelle Penisvergrößerung 28 Apr. 2018
Neuling brauch einen Rat zum jelqen Manuelle Penisvergrößerung 25 Apr. 2018
Übungsreihenfolge Stetchen und Jelqen Manuelle Penisvergrößerung 12 Apr. 2018
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden